Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Endnoten

Endnoten

1 JEHOVA

Jehova ist Gottes Name und bedeutet vermutlich: „Er lässt werden.“ Jehova ist der allmächtige Gott und Schöpfer. Er hat die Macht, alles auszuführen, was er sich vornimmt.

In Hebräisch wurde der Name Gottes mit 4 Buchstaben geschrieben. Man kann sie mit JHWH ins Deutsche übertragen. Der Name Gottes kam im hebräischen Text ursprünglich fast 7 000 Mal vor. Je nach Sprache spricht man den Namen etwas anders aus.

Kapitel 1, Absatz 15 (Fußnote)

2 DIE BIBEL „IST VON GOTT EINGEGEBEN“

Die Bibel kommt von Gott. Doch er ließ sie von Menschen aufschreiben. Das lässt sich mit einem Unternehmer vergleichen, der einen Angestellten bittet, für ihn einen Brief zu schreiben. Gott ließ die Bibelschreiber seine Gedanken festhalten. Dafür gebrauchte er seinen heiligen Geist. Manchmal bewirkte Gottes Geist zum Beispiel, dass die Schreiber Visionen sahen oder Träume hatten.

Kapitel 2, Absatz 5

3 GRUNDSATZ

Ein Grundsatz ist eine Grundwahrheit in der Bibel, die uns hilft, gute Entscheidungen zu treffen. Zwei Beispiele: Der Grundsatz „Schlechter Umgang verdirbt gute Gewohnheiten“ bedeutet, dass uns unser Umgang entweder zum Guten oder zum Schlechten beeinflusst (1. Korinther 15:33). Und der Grundsatz „Was immer jemand sät, das wird er auch ernten“ bedeutet: Alles, was wir tun, wird sich auf uns auswirken (Galater 6:7).

Kapitel 2, Absatz 12

  4 PROPHEZEIUNG

Eine Prophezeiung ist eine Mitteilung von Gott, oft eine Aussage über die Zukunft. Viele Voraussagen in der Bibel haben sich schon erfüllt. Wenn die Bibel von einer Prophezeiung spricht, kann es aber auch allgemein um den Willen Gottes gehen, um eine moralische Anleitung, eine Aufforderung oder ein Gerichtsurteil.

Kapitel 2, Absatz 13

5 VORAUSSAGEN ÜBER DEN MESSIAS

In der Bibel wurde viel über den Messias vorausgesagt. Das alles erfüllte sich an Jesus. Siehe den Kasten „ Voraussagen über den Messias“.

Kapitel 2, Absatz 17 (Fußnote)

6 JEHOVAS VORHABEN

Jehova wollte von Anfang an, dass die Erde ein Paradies wird. Das will er immer noch. Bald wird er das Schlechte aus der Welt schaffen. Menschen, die Jehova lieben, werden dann für immer auf der Erde leben.

Kapitel 3, Absatz 1

7 SATAN, TEUFEL

Der Teufel ist der Engel, der den offenen Widerstand gegen Gott begonnen hat. „Teufel“ bedeutet „Verleumder“. Er wird so genannt, weil er Lügen über Gott verbreitet und Menschen täuscht. Die Bibel bezeichnet ihn auch als Satan. „Satan“ bedeutet „Widerstandleistender“. Auch das beschreibt ihn gut, weil er gegen Jehova kämpft.

Kapitel 3, Absatz 4

  8 ENGEL

Lange bevor Jehova die Erde erschuf, erschuf er Engel. Sie sind für ein Leben im Himmel gemacht. Es gibt mehr als 100 Millionen Engel (Daniel 7:10). Jeder von ihnen hat einen Namen und ist einzigartig, hat also einen eigenen Charakter. Gute Engel wollen auf keinen Fall von Menschen angebetet werden. Engel haben unterschiedliche Positionen und Aufgaben. Sie dienen beispielsweise vor dem Thron Jehovas, überbringen Mitteilungen Gottes, geben Gottes Dienern Schutz und Anleitung, setzen Jehovas Gerichtsurteile um und helfen dabei, dass die gute Botschaft verbreitet wird (Psalm 34:7; Offenbarung 14:6; 22:8, 9). Zusammen mit Jesus werden sie auch im Krieg von Armageddon kämpfen (Offenbarung 16:14, 16; 19:14, 15).

Kapitel 3, Absatz 5; Kapitel 10, Absatz 1

9 SÜNDE

Wenn wir etwas fühlen, denken oder tun, was Jehova nicht gefällt, ist das eine Sünde. Sünde ist eine Gefahr für unser Verhältnis zu Gott. Er hat uns Gesetze und Grundsätze gegeben, damit wir Sünden möglichst vermeiden können. Alles, was Jehova erschuf, war vollkommen, also fehlerfrei. Doch als Adam und Eva nicht mehr auf ihn hören wollten, sündigten sie und wurden unvollkommen, also fehlerhaft. Sie alterten und starben. Wir haben die Sünde von Adam geerbt. Deshalb altern und sterben auch wir.

Kapitel 3, Absatz 7; Kapitel 5, Absatz 3

10 ARMAGEDDON

Der Krieg von Armageddon ist der Krieg Gottes, in dem er die Welt des Teufels und alles Böse beseitigt.

Kapitel 3, Absatz 13; Kapitel 8, Absatz 18

 11 DAS KÖNIGREICH GOTTES

Das Königreich Gottes ist eine Regierung im Himmel, die über die Erde regieren wird. Jehova hat sie gegründet und Jesus ist der König. Durch dieses Königreich wird Jehova alles Schlechte aus der Welt schaffen.

Kapitel 3, Absatz 14

12 JESUS CHRISTUS

Gott erschuf Jesus vor allem anderen. Jehova sandte Jesus zur Erde und Jesus war bereit, für die Menschheit zu sterben. Danach wurde er von Jehova auferweckt. Jetzt ist Jesus im Himmel. Er regiert dort als König des Königreichs Gottes.

Kapitel 4, Absatz 2

13 DIE PROPHEZEIUNG ÜBER DIE 70 WOCHEN

In der Bibel wurde vorausgesagt, wann man den Messias erwarten könnte: am Ende der sogenannten 69 Wochen.

Bei dem Wort Woche denken wir an 7 Tage. Die Wochen in dieser Prophezeiung bestehen aber nicht aus 7 Tagen, sondern aus 7 Jahren. Das stimmt mit der biblischen Regel überein: „Für jeden Tag ein Jahr“ (4. Mose 14:34; Hesekiel 4:6). Was bedeutet das? Die 69 Wochen sind 483 Jahre (69 mal 7). Die 69 Wochen begannen im Jahr 455 v. u. Z. Damals kam Nehemia in Jerusalem an und machte sich daran, die Stadt wieder aufzubauen (Daniel 9:25; Nehemia 2:1, 5-8). 483 Jahre nach dem Jahr 455 v. u. Z. war das Jahr 29 u. Z. (es gibt kein Jahr null). Genau in diesem Jahr ließ sich Jesus taufen und wurde der Messias! (Lukas 3:1, 2, 21, 22). Die 69 Wochen begannen also 455 v. u. Z. und endeten 29 u. Z.

 Die gleiche Prophezeiung kündigte eine weitere Woche an, also 7 weitere Jahre. Während dieser Zeitspanne würde man den Messias töten. Das geschah im Jahr 33 u. Z. Und bis zum Ende dieser Zeitspanne sollte die gute Botschaft vom Königreich Gottes vor allem den Juden gepredigt werden. Doch danach, ab dem Jahr 36 u. Z., sollten alle Nationen davon hören (Daniel 9:24-27).

Kapitel 4, Absatz 7

 14 DIE DREIEINIGKEIT — EINE FALSCHE LEHRE

Die Bibel sagt, dass Jehova Gott der Schöpfer ist. Er erschuf zuallererst Jesus (Kolosser 1:15, 16). Jesus ist nicht der allmächtige Gott. Jesus behauptete nie, er und Gott seien gleichrangig. Ganz im Gegenteil. Er sagte: „Der Vater ist größer als ich“ (Johannes 14:28; 1. Korinther 15:28). Doch in einigen Religionen wird die Dreieinigkeit gelehrt, also dass Gott drei Personen in einer ist: gleichzeitig Vater, Sohn und Heiliger Geist. Das Wort Dreieinigkeit kommt in der Bibel aber nicht vor. Die Dreieinigkeit ist eine Irrlehre.

Der heilige Geist ist die unsichtbare Kraft Gottes. Jehova gebraucht sie, um seinen Willen auszuführen. Der heilige Geist ist keine Person. Das sieht man zum Beispiel daran, dass die ersten Christen „mit heiligem Geist erfüllt“ wurden. Und Jehova sagte: „Ich [werde] etwas von meinem Geist auf Menschen aller Art ausgießen“ (Apostelgeschichte 2:1-4, 17).

Kapitel 4, Absatz 12; Kapitel 15, Absatz 17

15 DAS KREUZ

Warum verwenden echte Christen kein Kreuz?

  1.  Das Kreuz ist schon sehr lange in der falschen Religion in Gebrauch. Es wurde in Naturreligionen und bei heidnischen Fruchtbarkeitsritualen verwendet. In den ersten 300 Jahren nach Jesu Tod gebrauchten Christen kein Kreuz. Erst danach wurde es als christliches Symbol angesehen, was vor allem dem römischen Kaiser Konstantin zuzuschreiben ist. Mit dem Kreuz versuchte man, den christlichen Glauben beliebter zu machen. Das Kreuz hatte aber nichts mit Jesus Christus zu tun. In der New Catholic Encyclopedia heißt es: „Das Kreuz ist sowohl in vorchristlichen als auch in nichtchristlichen Kulturen zu finden“.

  2.    Jesus starb nicht an einem Kreuz. Die griechischen Wörter, die mit „Kreuz“ übersetzt werden, bedeuten im Wesentlichen „aufrecht stehender Pfahl“, „Balken“ oder „Baum“. Gemäß der Companion Bible gibt es „im griechischen N[euen] T[estament] keine einzige Stelle, die auf zwei Stücke Holz schließen ließe“. Jesus starb an einem aufrecht stehenden Pfahl.

  3.  Jehova möchte nicht, dass wir Kultbilder oder religiöse Symbole verwenden (2. Mose 20:4, 5; 1. Korinther 10:14).

Kapitel 5, Absatz 12

16 DAS GEDÄCHTNISMAHL

Jesus gebot, immer wieder eine Feier zum Gedenken an seinen Tod abzuhalten. Seine Nachfolger tun das jedes Jahr am 14. Nisan. An diesem Tag feierten die Israeliten das Passah. Beim Gedächtnismahl werden Brot und Wein, die für Jesu Körper und Blut stehen, herumgereicht. Alle, die mit Jesus im Himmel regieren werden, nehmen von Brot und Wein. Alle, die darauf hoffen, einmal für immer auf der Erde zu leben, essen und trinken nicht davon. Sie zeigen ihre Wertschätzung durch ihre Anwesenheit und ihr respektvolles Verhalten.

Kapitel 5, Absatz 21

17 SEELE

In der Neuen-Welt-Übersetzung findet man das Wort „Seele“ an verschiedenen Stellen. Die Bibel verwendet es für 1. Personen, 2. Tiere oder 3. das Leben einer Person oder eines Tiers. Dazu einige Beispiele:

  • Personen. Während der Sintflut wurden „wenige Personen, nämlich acht Seelen, sicher durchs Wasser getragen“ (1. Petrus 3:20). Hier sind mit „Seelen“ Menschen gemeint: Noah und seine Frau, die drei Söhne der beiden und ihre Frauen.

  •  Tiere. Gott sagte: „Im Wasser soll es von Lebewesen [‚lebenden Seelen‘, Fußnote] wimmeln und fliegende Tiere sollen über der Erde in der Himmelsausdehnung fliegen.“ Später sagte Gott: „Die Erde soll Lebewesen [‚lebende Seelen‘, Fußnote] nach ihren Arten hervorbringen: Haustiere, kriechende Tiere und Wildtiere der Erde nach ihren Arten“ (1. Mose 1:20, 24).

  • Das Leben einer Person oder eines Tiers. Jehova sagte zu Moses: „Alle, die dich töten wollten [‚hinter deiner Seele her waren‘, Fußnote], sind gestorben“ (2. Mose 4:19). Als Jesus auf der Erde war, sagte er: „Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte gibt sein Leben [seine ‚Seele‘, Fußnote] für die Schafe“ (Johannes 10:11).

    Die Bibel spricht auch davon, etwas mit „ganzer Seele“ zu tun. Das bedeutet, es gern und nach besten Kräften zu tun (Matthäus 22:37; 5. Mose 6:5). Außerdem kann das Wort „Seele“ den Appetit oder das Verlangen eines Lebewesens beschreiben. Und ein toter Mensch oder ein totes Tier wird auch als „tote Seele“ bezeichnet (4. Mose 6:6; Sprüche 23:2; Jesaja 56:11; Haggai 2:13).

Kapitel 6, Absatz 5 (Fußnote); Kapitel 15, Absatz 17

18 GEIST

Das hebräische Wort und das griechische Wort, die beide in der Neuen-Welt-Übersetzung mit „Geist“ übersetzt werden, bedeuten nicht immer das Gleiche. Doch sie beziehen sich immer auf etwas Unsichtbares, zum Beispiel auf den Wind oder den Atem von Mensch und Tier. Mit den Wörtern können auch Geistwesen gemeint sein und der heilige Geist, also die aktive Kraft Gottes. Die Bibel lehrt nicht, dass nach dem Tod ein Teil des Menschen weiterlebt (2. Mose 35:21; Psalm 104:29; Matthäus 12:43; Lukas 11:13).

Kapitel 6, Absatz 5 (Fußnote); Kapitel 15, Absatz 17

 19 GEHENNA

So nannte man ein Tal bei Jerusalem, wo Müll verbrannt wurde. Nichts weist darauf hin, dass man dort zur Zeit Jesu Tiere oder Menschen quälte oder lebendig verbrannte. Die Gehenna steht also nicht für einen unsichtbaren Ort der Qual, wo Verstorbene für immer brennen oder leiden müssen. Wenn Jesus von der Gehenna sprach, meinte er endgültige Vernichtung (Matthäus 5:22; 10:28).

Kapitel 7, Absatz 20

20 DAS VATERUNSER

Mit diesem Gebet zeigte Jesus seinen Jüngern, wie man betet. Es wird auch Mustergebet genannt. Jesus lehrte, dass man um die folgenden Dinge beten soll:

  • „Dein Name soll geheiligt werden“

    Wir bitten Jehova, dass all die Lügen über ihn aufgedeckt werden und sein Name reingewaschen, also sein Ruf wiederhergestellt wird. Wenn das geschieht, wird jeder im Himmel und auf der Erde den Namen Gottes anerkennen und ehren.

  • „Lass dein Königreich kommen“

    Wir beten darum, dass die Regierung Gottes die böse Welt des Teufels beseitigt, über die Erde regiert und aus ihr ein Paradies macht.

  • „Lass deinen Willen geschehen, . . . auch auf der Erde“

    Wir beten darum, dass Gott sein Vorhaben mit der Erde verwirklicht. Sie wird dann ein Paradies sein, in dem gehorsame, vollkommene Menschen für immer leben können — so wie Jehova es ursprünglich vorhatte.

Kapitel 8, Absatz 2

21 DAS LÖSEGELD

Jehova sorgte für das Lösegeld, um Menschen von Sünde und Tod zu befreien. Adam, der erste Mensch, verlor vollkommenes  menschliches Leben. Mit dem Lösegeld wurde dieses Leben zurückgekauft und Menschen konnten wieder ein gutes Verhältnis zu Jehova haben. Gott sandte Jesus auf die Erde. Jesus starb für alle Sünder. Deshalb hat jeder Mensch die Möglichkeit, vollkommen zu werden und für immer zu leben.

Kapitel 8, Absatz 21; Kapitel 9, Absatz 13

22 WARUM IST DAS JAHR 1914 SO WICHTIG?

Die Prophezeiung in Daniel, Kapitel 4 zeigt, dass Gott 1914 sein Königreich eingesetzt hat.

Die Prophezeiung: König Nebukadnezar hatte einen prophetischen Traum, der von Jehova kam. Darin ging es um einen großen Baum, der gefällt wurde. Der Baumstumpf wurde mit Eisen und Kupfer umbunden. Dadurch sollte das Wachstum des Baums für „sieben Zeiten“ verhindert werden. Danach würde der Baum wieder wachsen (Daniel 4:1, 10-16).

Was die Prophezeiung für uns bedeutet: Der Baum steht für die Regentschaft Gottes. Jehova gebrauchte viele Jahre Könige in Jerusalem, um über die Nation Israel zu regieren (1. Chronika 29:23). Im Lauf der Zeit hörten die Könige aber nicht mehr auf Gott. Ihre Herrschaft wurde beendet und Jerusalem wurde im Jahr 607 v. u. Z. zerstört. Damit begannen die „sieben Zeiten“ (2. Könige 25:1, 8-10; Hesekiel 21:25-27). Jehova versprach, am Ende der „sieben Zeiten“ wieder einen König einzusetzen. Die Regentschaft dieses neuen Königs, Jesus, würde sich für Gottes Volk überall auf der Erde sehr gut auswirken — und das für immer (Lukas 1:30-33). Als Jesus auf der Erde lebte, bezog er sich auf die „sieben Zeiten“. Er sagte: „Jerusalem wird von den anderen Völkern zertreten, bis die festgelegten Zeiten der anderen Völker abgelaufen sind“ (Lukas 21:24). Die „sieben Zeiten“ waren also noch nicht abgelaufen.

 Die Dauer der „sieben Zeiten“: Die „sieben Zeiten“ dauerten 2 520 Jahre. 2 520 Jahre nach dem Jahr 607 v. u. Z. war das Jahr 1914 (es gibt kein Jahr null). Damals setzte Jehova Jesus, den Messias, als König des Königreichs Gottes im Himmel ein.

Wie kommt man auf die Zahl 2 520? Wie die Bibel sagt, entsprechen dreieinhalb Zeiten 1 260 Tagen (Offenbarung 12:6, 14). „Sieben Zeiten“ sind dann das Doppelte: 2 520 Tage. Gemäß der biblischen Regel „für jeden Tag ein Jahr“ sind 2 520 Tage 2 520 Jahre (4. Mose 14:34; Hesekiel 4:6).

Kapitel 8, Absatz 23

23 MICHAEL, DER ERZENGEL

Das Wort „Erzengel“ bedeutet „oberster Engel“. Die Bibel spricht nur von einem Erzengel. Er heißt Michael (Daniel 12:1; Judas 9).

Michael führt Gottes Heer von treuen Engeln an. In Offenbarung 12:7 steht: „Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen und der Drache und seine Engel kämpften.“ Wie die Offenbarung zeigt, ist Jesus derjenige, der das Heer Gottes anführt. Michael ist also ein anderer Name für Jesus (Offenbarung 19:14-16).

Kapitel 9, Absatz 4 (Fußnote)

24 DIE LETZTEN TAGE

Das ist der Zeitraum, kurz bevor das Königreich Gottes die Welt des Teufels vernichtet. In dieser Zeit würde auf der Erde Bedeutendes geschehen. Die letzten Tage werden in Prophezeiungen der Bibel auch anders genannt, beispielsweise „Abschluss des Weltsystems“ und „Gegenwart des Menschensohnes“ (Matthäus 24:3, 27, 37). Die  letzten Tage begannen 1914 mit dem Regierungsantritt von Gottes Königreich im Himmel. Enden werden sie mit Armageddon (2. Timotheus 3:1; 2. Petrus 3:3).

Kapitel 9, Absatz 5

25 AUFERSTEHUNG

Wenn Gott eine verstorbene Person wieder zum Leben bringt, ist das eine Auferstehung. Die Bibel berichtet von 9 Auferstehungen. Tote wurden durch Elia, Elisa, Jesus, Petrus und Paulus auferweckt. Diese Wunder waren nur mithilfe der Macht Gottes möglich. Jehova verspricht, Gerechte und Ungerechte zu Leben auf der Erde aufzuerwecken (Apostelgeschichte 24:15). Die Bibel spricht auch davon, dass einige zu Leben im Himmel auferweckt werden. Diese Personen sind von Jehova dazu gesalbt, also ausgewählt worden, mit Jesus im Himmel zu regieren (Johannes 5:28, 29; 11:25; Philipper 3:11; Offenbarung 20:5, 6).

Kapitel 9, Absatz 13

26 SPIRITISMUS, DÄMONISMUS

Dabei versucht man, mit Geistern direkt zu kommunizieren oder durch jemand anders, wie einen Medizinmann, ein Medium oder einen Wahrsager. Die Bibel verurteilt das. Spiritismus stützt sich auf die falsche Vorstellung, dass nach dem Tod ein Teil des Verstorbenen als mächtiges Geistwesen weiterlebt. Dämonen versuchen, Menschen so zu beeinflussen, dass sie Gott ungehorsam werden. Dazu gebrauchen sie auch Astrologie, Wahrsagerei, Magie, Zauberei, Aberglaube, Okkultes und Übernatürliches. Horoskope und viele Bücher, Zeitschriften, Filme, Poster und auch Lieder stellen Dämonen, Magie und Übernatürliches als harmlos oder aufregend dar. Auch durch bestimmte Bestattungsbräuche kommt man  mit den Dämonen in Kontakt. Beispielsweise durch Opfer für Verstorbene, Totenwachen oder Witwenrituale, wie sie in einigen Kulturen üblich sind. Menschen nehmen oft Drogen, wenn sie versuchen, mit der Kraft der Dämonen etwas zu bewirken (Galater 5:20; Offenbarung 21:8).

Kapitel 10, Absatz 10; Kapitel 16, Absatz 4

27 JEHOVAS SOUVERÄNITÄT

Jehova ist der allmächtige Gott. Er hat das Universum erschaffen (Offenbarung 15:3). Deshalb gehört ihm alles. Er hat die Souveränität über seine Schöpfung, das heißt das uneingeschränkte Recht, über sie zu regieren (Psalm 24:1; Jesaja 40:21-23; Offenbarung 4:11). Jehova hat für alles, was er erschaffen hat, Gesetze erlassen. Er kann Regierungsaufgaben auch anderen übertragen. Wir unterstützen die Souveränität Gottes, wenn wir ihn lieben und ihm gehorchen (1. Chronika 29:11).

Kapitel 11, Absatz 10

28 ABTREIBUNG

Bei einer Abtreibung wird ein ungeborenes Kind absichtlich getötet. Das ist nicht das Gleiche, wie wenn eine Frau durch einen Unfall oder eine Reaktion ihres Körpers eine Fehlgeburt hat. Ab dem Zeitpunkt der Befruchtung ist das Kind eine eigene Person, nicht nur ein Teil des Körpers der Mutter.

Kapitel 13, Absatz 5

29 BLUTTRANSFUSION

Bei diesem medizinischen Verfahren wird jemandem Blut oder eins der 4 Hauptbestandteile von Blut übertragen. Es kann eigenes Blut sein, das gelagert wurde, oder Blut einer anderen Person. Die 4 Hauptbestandteile von Blut sind: Blutplasma, Erythrozyten (rote Blutkörperchen),  Leukozyten (weiße Blutkörperchen) und Thrombozyten (Blutplättchen).

Kapitel 13, Absatz 13

30 ERZIEHUNG

Spricht die Bibel von Erziehung, geht es dabei nicht unbedingt um Bestrafung. Erziehung schließt ein, angeleitet, geschult und korrigiert zu werden. Wenn Jehova Erziehungsmaßnahmen ergreift, sind sie immer angemessen, niemals grausam (Sprüche 4:1, 2). Das ist ein gutes Beispiel für Eltern. Die Erziehung, die von Jehova kommt, ist so gut, dass man sie sogar lieben lernen kann (Sprüche 12:1). Jehova liebt seine Diener und er schult sie deshalb auch. Durch seine Anleitung können sie falsche Denkweisen korrigieren und lernen, das Richtige zu denken und zu tun. Wollen Eltern ihre Kinder richtig erziehen, müssen sie ihnen erklären, warum sie gehorchen sollen. Kinder brauchen auch Hilfe, Grundsätze aus der Bibel zu verstehen und Jehova und sein Wort lieben zu lernen.

Kapitel 14, Absatz 13

31 DÄMONEN

Dämonen sind böse Engel. Sie sind unsichtbar und haben übermenschliche Kräfte. Sie haben sich selbst zu Feinden Gottes gemacht, als sie böse wurden und Gott nicht mehr gehorchten (1. Mose 6:2; Judas 6). Die Dämonen haben sich der Rebellion des Teufels gegen Jehova angeschlossen (5. Mose 32:17; Lukas 8:30; Apostelgeschichte 16:16; Jakobus 2:19).

Kapitel 16, Absatz 4