Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 KAPITEL 5

Gottes größtes Geschenk — das Lösegeld

Gottes größtes Geschenk — das Lösegeld

1, 2. (a) Was macht ein Geschenk wertvoll? (b) Warum ist das Lösegeld das größte Geschenk von Gott?

WAS war das beste Geschenk, das du je bekommen hast? Es war vielleicht nicht einmal ein teures Geschenk. Aber für dich war es wertvoll, weil es dich glücklich gemacht hat oder du es wirklich gebraucht hast. Du warst bestimmt dankbar.

2 Gott hat uns so viel geschenkt. Eins dieser Geschenke brauchen wir mehr als alles andere. Es ist Gottes größtes Geschenk an uns Menschen. Jehova sandte seinen Sohn Jesus Christus auf die Erde, damit wir einmal für immer leben können. (Lies Matthäus 20:28.) Dass Jehova seinen Sohn als Lösegeld gab, beweist, wie sehr er uns liebt.

WAS IST DAS LÖSEGELD?

3. Warum sterben Menschen?

3 Mit dem Lösegeld befreit Jehova Menschen von Sünde und Tod (Epheser 1:7). Warum ist ein Lösegeld nötig geworden? Dafür muss man verstehen, was vor Tausenden von Jahren im Garten Eden passierte. Adam und Eva sündigten und deshalb starben sie. Da wir ihre Nachkommen sind, sterben auch wir. (Zum Stichwort Sünde siehe Endnote 9.)

4. Was war an Adam so besonders?

4 Als Jehova den ersten Menschen, Adam, erschuf, gab er ihm etwas sehr Wertvolles: vollkommenes  menschliches Leben. Was bedeutet das? Adam hatte einen vollkommenen Verstand und einen vollkommenen Körper. Er sollte nie krank oder alt werden und würde nie sterben. Weil Jehova Adam erschaffen hatte, war er für ihn wie ein Vater (Lukas 3:38). Jehova sprach häufig mit ihm. Er erklärte Adam, was er von ihm erwartete, und gab ihm interessante Arbeit (1. Mose 1:28-30; 2:16, 17).

5. Was bedeutet es, dass Adam „in Gottes Bild“ erschaffen wurde?

5 Adam wurde „in Gottes Bild“ erschaffen (1. Mose 1:27). Jehova hatte ihm die gleichen Eigenschaften mitgegeben, die er hat. Adam konnte zum Beispiel Liebe zeigen, kluge Entscheidungen treffen und hatte einen Sinn für Gerechtigkeit. Jehova gab Adam auch einen freien Willen. Adam war kein Roboter. Er konnte entscheiden, richtig oder falsch zu handeln. Hätte sich Adam entschieden, auf Gott zu hören, wäre er für immer im Paradies geblieben.

6. Was verlor Adam? Wie wirkt sich das auf uns aus?

6 Adam entschied sich gegen Gott. Dafür musste er einen hohen Preis bezahlen: Er verlor sofort seine einzigartige Freundschaft mit Jehova, seine Vollkommenheit und sein Zuhause im Paradies. Außerdem sollte er früher oder später sterben (1. Mose 3:17-19). Adam und Eva hatten sich gegen Gott entschieden, deshalb gab es keine Hoffnung für sie. Durch Adams Verhalten ist die „Sünde in die Welt gekommen . . . und durch die Sünde der Tod“. Der Tod hat sich „unter allen Menschen ausgebreitet . . ., weil sie alle gesündigt hatten“ (Römer 5:12). Adam verkaufte alle Menschen in die Sklaverei von Sünde und Tod  (Römer 7:14). Gibt es irgendeine Hoffnung für uns? Ja, das Lösegeld.

7, 8. Was ist ein Lösegeld?

7 Was ist ein Lösegeld? Das ist der Preis, der gezahlt wird, um jemand freizubekommen. Die Bibel meint mit einem Lösegeld auch den Preis, der gezahlt werden muss, um entstandenen Schaden zu ersetzen.

8 Als Adam sündigte und den Tod über uns brachte, richtete er einen riesigen Schaden an. Kein unvollkommener Mensch hätte dafür bezahlen können. Jehova sorgte jedoch dafür, dass Menschen von Sünde und Tod befreit werden können. Sehen wir uns jetzt an, was dazu alles nötig war und was das für uns bedeutet.

WIE JEHOVA FÜR DAS LÖSEGELD SORGTE

9. Was war für das Lösegeld nötig?

9 Wir sind alle unvollkommen. Deshalb hätte keiner von uns das vollkommene Leben, das Adam verloren hatte, zurückkaufen können (Psalm 49:7, 8). Für das Lösegeld war ein vollkommenes Menschenleben nötig. Aus diesem Grund wird es auch „entsprechendes Lösegeld“ genannt (1. Timotheus 2:6). Es musste den gleichen Wert haben wie das Leben von Adam.

10. Wie sorgte Jehova für das Lösegeld?

10 Wie sorgte Jehova für das Lösegeld? Er sandte seinen Sohn Jesus zur Erde. Jesus war seine erste Schöpfung und das Kostbarste, was er hatte (1. Johannes 4:9, 10). Jesus war bereit, seinen Vater und sein Zuhause im Himmel zu verlassen (Philipper 2:7). Jehova  bewirkte, dass Jesus als vollkommener, fehlerfreier Mensch geboren werden konnte (Lukas 1:35).

Jehova gab seinen geliebten Sohn als Lösegeld für uns

11. Warum konnte ein einziger Mensch das Lösegeld für alle sein?

11 Adam wurde Jehova ungehorsam. Er brachte über alle Menschen Unvollkommenheit und Tod. Könnte sie ein anderer Mensch befreien? Ja. (Lies Römer 5:19.) Jesus sündigte nie. Er gab sein vollkommenes Leben als Lösegeld (1. Korinther 15:45). Dieses Leben hatte den nötigen Wert, um alle Nachkommen Adams vom Tod zu befreien (1. Korinther 15:21, 22).

12. Warum musste Jesus so leiden?

12 Die Bibel beschreibt, wie sehr Jesus litt, bevor er starb. Er wurde ausgepeitscht, an einen Marterpfahl genagelt und starb einen langsamen und qualvollen Tod (Johannes 19:1, 16-18, 30). Warum musste Jesus so leiden? Weil der Teufel behauptet hatte, dass kein Mensch Gott unter extrem schweren Umständen treu bleiben würde. Doch Jesus bewies, dass das möglich ist. Er blieb treu, auch wenn er so sehr leiden musste. Stellen wir uns vor, wie stolz Jehova auf Jesus war (Sprüche 27:11). (Zum Stichwort Kreuz siehe Endnote 15.)

13. Wie wurde das Lösegeld bezahlt?

13 Wie wurde das Lösegeld bezahlt? Im Jahr 33, am 14. Tag des jüdischen Monats Nisan, ließ Jehova zu, dass Jesus von seinen Feinden getötet wurde (Hebräer 10:10). Drei Tage danach brachte Jehova Jesus wieder zum Leben, aber nicht als Mensch, sondern als Geistwesen. Jesus hatte sein Leben als vollkommener Mensch geopfert. Den Wert dieses Opfers übergab Jesus — bildlich gesprochen — Jehova als Lösegeld, als er später wieder im Himmel war (Hebräer 9:24).  Damit war das Lösegeld bezahlt. So können wir von Sünde und Tod befreit werden. (Lies Römer 3:23, 24.)

WAS DAS LÖSEGELD FÜR UNS BEWIRKT

14, 15. Was müssen wir tun, damit uns vergeben wird?

14 Gott hat uns das größte Geschenk gemacht. Wir werden jetzt erfahren, wie gut sich das schon heute und auch in Zukunft auf uns auswirken kann.

15 Unsere Sünden werden vergeben. Wir schaffen es nicht immer, das Richtige zu tun. Manchmal sagen oder tun wir etwas Falsches. Wie kann uns vergeben werden? Es muss uns wirklich leidtun und wir müssen Jehova demütig bitten, uns zu verzeihen. Dann können wir davon überzeugt sein, dass er unsere Sünden vergibt (Kolosser 1:13, 14; 1. Johannes 1:8, 9).

16. Was müssen wir für ein gutes Gewissen tun?

16 Wir können ein gutes Gewissen haben. Wenn uns bewusst wird, dass wir etwas falsch gemacht haben, bekommen wir ein schlechtes Gewissen. Vielleicht fühlen wir uns sogar wertlos und sind verzweifelt. Geben wir nicht auf! Bitten wir Jehova intensiv darum, uns zu vergeben. Wir können sicher sein: Er wird uns erhören und uns verzeihen (Hebräer 9:13, 14). Jehova möchte, dass wir ihm sagen, mit welchen Problemen und Schwächen wir kämpfen (Hebräer 4:14-16). Wie hilft uns all das? Wir haben Frieden mit Gott.

17. Was hat Jesus durch seinen Tod für uns ermöglicht?

17 Wir haben die Aussicht, für immer zu leben. „Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod, doch das Geschenk, das Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn“ (Römer 6:23). Weil  Jesus für uns starb, können wir einmal vollkommen gesund sein und für immer leben (Offenbarung 21:3, 4). Was müssen wir dafür tun?

WERDEN WIR UNSERE DANKBARKEIT ZEIGEN?

18. Woher wissen wir, dass Jehova uns liebt?

18 Es ist ein schönes Gefühl, ein Geschenk zu bekommen! Das Lösegeld ist das größte Geschenk überhaupt. Wir sollten Jehova sehr dankbar dafür sein. In Johannes 3:16 heißt es: „Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einziggezeugten Sohn gegeben hat.“ Ist es nicht bewegend, wie sehr Jehova uns liebt? Und auch Jesus liebt uns, denn er war bereit, für uns zu sterben (Johannes 15:13). Das Lösegeld sollte uns davon überzeugen: Jehova und Jesus lieben uns wirklich (Galater 2:20).

Wenn wir Jehova kennenlernen, werden wir ihn immer mehr lieben und seine Freunde werden

19, 20. (a) Wie kann man ein Freund Jehovas werden? (b) Wie kann man seinen Glauben an Jesu Opfer zeigen?

19 Wie können wir zu dem Gott, der uns so liebt, eine Freundschaft aufbauen? Es ist schwer, jemand zu lieben, den man nicht kennt. In Johannes 17:3 wird gesagt, dass wir Jehova kennenlernen können. So werden wir ihn immer mehr lieben, ihm gefallen wollen und seine Freunde werden. Es lohnt sich also, Jehova durch ein Studium der Bibel immer besser kennenzulernen (1. Johannes 5:3).

20 Glauben wir an das Opfer Jesu. Die Bibel sagt: „Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben“ (Johannes 3:36). Was bedeutet es, zu glauben? Das zu tun, was Jesus uns gelehrt hat (Johannes 13:15). Es reicht nicht, nur zu sagen, dass man an Jesus glaubt. Man muss seinen Glauben durch Taten beweisen. In Jakobus 2:26 steht: „Der Glaube ohne Taten [ist] tot.“

21, 22. (a) Warum sollten wir jedes Jahr das Gedächtnismahl besuchen? (b) Worum geht es in Kapitel 6 und 7?

 21 Besuchen wir die Feier zum Gedenken an den Tod Christi. Am Abend bevor er starb, gebot Jesus seinen Nachfolgern, sich an seinen Tod zu erinnern. Das tun wir jedes Jahr. Diese Gedenkfeier wird Gedächtnismahl oder „Abendmahl des Herrn“ genannt (1. Korinther 11:20; Matthäus 26:26-28). Jesus gab sein vollkommenes Leben als Lösegeld. Er möchte, dass wir das nie vergessen, denn er sagte: „Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“ (Lies Lukas 22:19.) Wer das Gedächtnismahl besucht, erinnert sich damit bewusst an das Lösegeld und an die große Liebe, die Jehova und Jesus zu uns haben. (Siehe Endnote 16.)

22 Das Lösegeld ist das größte Geschenk, das wir je bekommen konnten (2. Korinther 9:14, 15). Dieses besondere Geschenk ist sogar für Millionen von Menschen gedacht, die schon gestorben sind. Wie das möglich ist, wird in Kapitel 6 und 7 erklärt.