Das zweite Buch der Könige 25:1-30

25  Im 9. Regierungsjahr Zedekịas, am 10. Tag des 10. Monats, rückte König Nebukadnẹzar+ von Babylon mit seinem ganzen Heer gegen Jerusalem vor.+ Er schlug sein Lager auf und baute rings um die Stadt ein Bollwerk.+  Bis zum 11. Jahr von König Zedekịa stand die Stadt unter Belagerung.  Am 9. Tag des 4. Monats, als eine schwere Hungersnot+ in der Stadt herrschte und das Volk des Landes nichts zu essen hatte,+  wurde die Stadtmauer durchbrochen.+ Als die Stadt von den Chaldạ̈ern umzingelt war, flohen alle Soldaten bei Nacht durch das Tor zwischen der Doppelmauer beim Königsgarten, und der König flüchtete Richtung Ạraba.+  Das chaldạ̈ische Heer verfolgte den König jedoch und holte ihn in der Wüstenebene von Jẹricho ein. Alle Soldaten an seiner Seite wurden zerstreut.  Der König wurde gefasst,+ zum König von Babylon nach Rịbla gebracht und verurteilt.  Zedekịas Söhne wurden vor seinen Augen abgeschlachtet. Dann blendete man Zedekịa, legte ihm kupferne Ketten an und brachte ihn nach Babylon.+  Am 7. Tag im 5. Monat — es war das 19. Jahr des babylonischen Königs Nebukadnẹzar — kam Nebusạradan,+ der Oberste der Wache und Diener des Königs von Babylon, nach Jerusalem.+  Er brannte das Haus Jehovas,+ den Palast* des Königs+ und alle Häuser Jerusalems+ nieder. Auch brannte er die Häuser aller angesehenen Leute nieder.+ 10  Das gesamte Heer der Chaldạ̈er, das beim Obersten der Wache war, riss die Mauern rings um Jerusalem ein.+ 11  Nebusạradan, der Oberste der Wache, verschleppte die restlichen Leute, die in der Stadt übrig geblieben waren, die Überläufer, die sich auf die Seite des Königs von Babylon geschlagen hatten, sowie die übrige Bevölkerung.+ 12  Einige der Ärmsten vom Volk des Landes ließ der Oberste der Wache jedoch als Winzer und Zwangsarbeiter zurück.+ 13  Die Chaldạ̈er schlugen die Kupfersäulen+ des Hauses Jehovas, die Wagen+ und das kupferne Meer*+ im Haus Jehovas in Stücke und transportierten das Kupfer nach Babylon.+ 14  Sie nahmen auch die Behälter, die Schaufeln, die Dochtscheren, die Becher und alle Gegenstände aus Kupfer mit, die für den Tempeldienst verwendet worden waren. 15  Der Oberste der Wache nahm die Feuerbehälter und die Schalen aus purem Gold+ und Silber+ mit. 16  Für die zwei Säulen, das Meer und die Wagen, die Sạlomo für das Haus Jehovas gemacht hatte, war so viel Kupfer verwendet worden, dass man es nicht wiegen konnte.+ 17  Jede Säule war 18 Ellen* hoch.+ Das Kapitell darauf war aus Kupfer und 3 Ellen hoch. Das Netz und die Granatäpfel rings um jedes Kapitell bestanden aus Kupfer.+ Die beiden Säulen mit ihrem Netz waren genau gleich. 18  Der Oberste der Wache nahm auch den Oberpriester Serạja,+ den zweiten Priester Zephạnja+ und die drei Türwächter+ mit. 19  Außerdem nahm er aus der Stadt einen Hofbeamten mit, dem die Soldaten unterstanden, fünf Männer aus dem engsten Kreis des Königs, die man in der Stadt aufgegriffen hatte, den Sekretär des Heerführers, der das Volk des Landes musterte, und 60 Mann vom einfachen Volk des Landes, die sich noch in der Stadt befanden. 20  Nebusạradan,+ der Oberste der Wache, brachte sie zum König von Babylon nach Rịbla.+ 21  Der König von Babylon tötete sie in Rịbla im Land Hạmath.+ So wurde Juda aus seinem Land verschleppt.+ 22  König Nebukadnẹzar von Babylon setzte Gedạlja,+ den Sohn von Ạhikam,+ dem Sohn Schạphans,+ über das Volk ein, das er im Land Juda zurückgelassen hatte.+ 23  Als alle Heerführer und ihre Männer hörten, dass der König von Babylon Gedạlja eingesetzt hatte, kamen sie sofort zu Gedạlja nach Mịzpa. Es waren Ịsmael, der Sohn Nethạnjas, Jọhanan, der Sohn Karẹachs, Serạja, der Sohn Tanhụmeths, des Netophathịters, und Jaasạnja, der Sohn des Maachathịters, zusammen mit ihren Männern.+ 24  Gedạlja versprach ihnen und ihren Männern unter Eid: „Habt keine Angst davor, euch den Chaldạ̈ern zu unterwerfen. Bleibt im Land und dient dem König von Babylon, dann wird es euch gut gehen.“+ 25  Im 7. Monat kam Ịsmael,+ der Sohn von Nethạnja, Sohn von Elischạma, der aus der Königsfamilie* stammte, mit zehn weiteren Männern. Sie töteten Gedạlja und mit ihm die Juden und Chaldạ̈er, die bei ihm in Mịzpa waren.+ 26  Danach floh das ganze Volk — von den Kleinen bis zu den Großen — samt den Heerführern aus Angst vor den Chaldạ̈ern+ nach Ägypten.+ 27  Im 37. Jahr der Gefangenschaft König Jọjachins+ von Juda, am 27. Tag des 12. Monats, ließ König Ẹwil-Mẹrodach von Babylon, der in dem Jahr an die Macht gekommen war, König Jọjachin von Juda aus dem Gefängnis frei*.+ 28  Er behandelte ihn gut und stellte seinen Thron höher als die Throne der anderen Könige, die bei ihm in Babylon waren. 29  Jọjachin legte seine Gefängniskleidung ab und aß bis zu seinem Lebensende vor dem König. 30  Solange er lebte, bekam er Tag für Tag vom König eine bestimmte Menge Nahrungsmittel zugeteilt.

Fußnoten

Wtl. „Haus“.
Oder „Wasserbecken“.
Eine Elle entspricht 44,5 cm. Siehe Anh. B14.
Wtl. „vom Samen des Königreiches“.
Wtl. „hob den Kopf von“.

Studienanmerkungen

Medien