Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

 KAPITEL 9

Kommt bald das Ende der Welt?

Kommt bald das Ende der Welt?

1. Wo können wir etwas über die Zukunft erfahren?

HAST du schon einmal Nachrichten gesehen und dich gefragt: „Wo soll das noch hinführen?“ Weil es so viele Katastrophen und so viel Gewalt gibt, glauben viele, das Ende der Welt stehe nahe bevor. Stimmt das? Kann man herausfinden, was in der Zukunft geschieht? Menschen können uns dabei nicht helfen, doch Jehova Gott kann es. Durch die Bibel lässt er uns wissen, wie die Zukunft der Erde und unsere Zukunft aussieht (Jesaja 46:10; Jakobus 4:14).

2, 3. Was wollten die Jünger Jesu wissen, und wie antwortete er ihnen?

2 Wenn die Bibel vom Ende der Welt spricht, ist damit nicht das Ende des Planeten gemeint, sondern das Ende des schlechten Weltsystems. Für diese Veränderung wird das Königreich Gottes sorgen, die künftige Regierung über die Erde, von der Jesus oft sprach (Lukas 4:43). Seine Jünger wollten wissen, wann dieses Königreich kommen würde, und fragten Jesus: „Wann wird das passieren und an welchem Zeichen wird man deine Gegenwart und den Abschluss des Weltsystems erkennen?“ (Matthäus 24:3). Jesus nannte zwar kein Datum, aber er sagte, was kurz vor dem Ende passieren würde. Genau das erfüllt sich vor unseren Augen.

3 Kann man wirklich sagen, dass wir in der Zeit kurz vor dem Ende leben? Um diese Frage geht es jetzt. Doch vorher müssen wir wissen, was bei einem Krieg  im Himmel geschah. Das hilft uns zu verstehen, warum es auf der Erde so schlimm zugeht.

EIN KRIEG IM HIMMEL

4, 5. (a) Was geschah im Himmel, kurz nachdem Jesus König geworden war? (b) Was würde gemäß Offenbarung 12:12 auf der Erde geschehen?

4 In Kapitel 8 haben wir erfahren, dass Jesus 1914 im Himmel König wurde (Daniel 7:13, 14). Im Bibelbuch Offenbarung wird erzählt, was dann geschah: „Krieg brach aus im Himmel: Michael * und seine Engel kämpften mit dem Drachen [dem Teufel] und der Drache und seine Engel kämpften.“ Der Teufel und die bösen Engel verloren diesen Krieg und wurden zur Erde herabgeworfen. Stellen wir uns vor, wie sehr sich die Engel im Himmel gefreut haben müssen! Was bedeutete das aber für die Menschen? Wie die Bibel sagt, begann für sie eine schwere Zeit. Warum? Der Teufel „hat große Wut, weil er weiß, dass er nur eine kurze Frist hat“ (Offenbarung 12:7, 9, 12).

5 Gott wird dem Treiben des Teufels bald ein Ende machen. Deshalb ist der Teufel so wütend und verursacht auf der Erde so viele Probleme wie nur möglich. Wie das zu dem passt, was Jesus für die letzten Tage ankündigte, sehen wir jetzt. (Siehe Endnote 24.)

DIE LETZTEN TAGE

6, 7. Was lässt sich zum Thema Kriege und Hunger sagen?

6 Kriege. Jesus sagte: „Ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Land gegen das andere“ (Matthäus 24:7). Im 20. Jahrhundert gab es dreimal so viele  Kriegstote wie in der ganzen Zeit vom 1. Jahrhundert bis zum Jahr 1900. Gemäß einem Bericht des Worldwatch Institute kamen seit 1914 mehr als 100 Millionen Menschen durch Kriege um. Nie zuvor wurden durch Kriege so viele Menschen getötet. Man kann sich kaum vorstellen, wie viel Leid das ausgelöst haben muss.

7 Hunger. Wie Jesus sagte, „wird es Lebensmittelknappheit . . . geben“ (Matthäus 24:7). Noch nie wurde so viel Nahrung produziert wie heute. Trotzdem haben viele Menschen nicht genug zu essen. Warum? Weil ihnen das Geld für Lebensmittel fehlt oder sie kein Land haben, um Nahrungsmittel anzubauen. Etwa 10 Prozent der Weltbevölkerung leben in extremer Armut. Laut der Weltgesundheitsorganisation sterben jedes Jahr Millionen Kinder — vor allem, weil sie nicht genug gesunde Nahrung haben.

8, 9. Was zeigt, dass sich Jesu Voraussagen über Erdbeben und Krankheiten erfüllen?

8 Erdbeben. Jesus prophezeite: „Es wird große Erdbeben geben“  (Lukas 21:11). Inzwischen geht man davon aus, dass es jedes Jahr zu schweren Erdbeben kommt. Seit dem Jahr 1900 gab es über 2 Millionen Erdbebentote. Und obwohl es gute Frühwarnsysteme gibt, sterben durch Erdbeben immer noch viele Menschen.

9 Seuchen. Jesus sagte auch Seuchen voraus. Gefährliche Krankheiten würden sich schnell ausbreiten und zahlreiche Todesopfer fordern (Lukas 21:11). Ärzte können heute viele Krankheiten heilen, aber längst nicht alle. In einem Bericht wird gesagt, dass jedes Jahr Millionen Menschen an Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, Malaria und Cholera sterben. Und innerhalb von wenigen Jahrzehnten entdeckten Ärzte über 30 neue Infektionskrankheiten, von denen einige unheilbar sind.

DAS VERHALTEN DER MENSCHEN IN DEN LETZTEN TAGEN

10. Wie erfüllt sich 2. Timotheus 3:1-5 heute?

10 Die Bibel sagt in 2. Timotheus 3:1-5: „In den letzten Tagen  werden kritische Zeiten herrschen.“ Dann wird beschrieben, wie sich viele verhalten würden. Wie der Apostel Paulus schreibt, würden die Menschen

  • sich selbst lieben

  • das Geld lieben

  • nicht auf ihre Eltern hören

  • nicht loyal sein

  • innerhalb der Familie lieblos sein

  • unbeherrscht sein

  • aggressiv und brutal sein

  • Vergnügen lieben statt Gott

  • vorgeben, Gott zu lieben, sich aber weigern, auf ihn zu hören

11. Was wird laut Psalm 92:7 mit bösen Menschen geschehen?

11 Ist das in deiner Umgebung zu beobachten? Weltweit gesehen verhalten sich viele so. Daran wird Gott bald etwas ändern. Er verspricht: „Wenn die Bösen wie Unkraut sprießen und alle, die verkehrt handeln, gedeihen, dann nur, um für immer vernichtet zu werden“ (Psalm 92:7).

 POSITIVE ENTWICKLUNGEN IN DEN LETZTEN TAGEN

12, 13. Was hat Jehova seine Diener in den letzten Tagen alles verstehen lassen?

12 In der Bibel wurde für die letzten Tage viel Schmerz und Leid vorausgesagt. Es wurde aber auch Gutes angekündigt.

„Die gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde bekannt gemacht werden“ (Matthäus 24:14)

13 Die Bibel verstehen. Der Prophet Daniel schrieb über die letzten Tage: „Die wahre Erkenntnis wird überströmen“ (Daniel 12:4). Jehova würde seinen Dienern helfen, die Bibel besser zu verstehen als je zuvor. Das hat er besonders seit 1914 getan. Er hat uns zum Beispiel vieles über seinen Namen verstehen lassen, über sein Vorhaben mit der Erde, das Lösegeld, den Tod und die Auferstehung. Wir haben erfahren, dass nur durch das Königreich Gottes all unsere Probleme gelöst werden können. Uns ist klar geworden, wie man glücklich wird und so leben kann, dass es Gott gefällt. Wozu motiviert all das Gottes Diener? Die Antwort gibt eine andere Prophezeiung. (Siehe Endnote 21 und Endnote 25.)

14. Wo wird die gute Botschaft vom Königreich gepredigt, und wer beteiligt sich daran?

14 Das weltweite Predigen. Jesus kündigte für die letzten Tage an: „Die gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde bekannt gemacht werden“ (Matthäus 24:3, 14). Diese gute Botschaft wird in 240 Ländern und Territorien und in mehr als 900 Sprachen gepredigt. Zeugen Jehovas „aus allen Nationen, Stämmen, Völkern und Sprachen“ helfen Menschen überall zu verstehen, was das Königreich ist und was es für die Menschheit tun wird (Offenbarung 7:9).  Und das tun sie kostenlos. Wie Jesus prophezeite, werden sie zwar von vielen gehasst und verfolgt (Lukas 21:17). Aber nichts kann das Predigen stoppen.

WAS WIRST DU TUN?

15. (a) Glaubst du, dass wir in den letzten Tagen leben, und warum? (b) Was geschieht, wenn man nicht auf Jehova hört, und was geschieht, wenn man auf ihn hört?

15 Glaubst du, dass wir in den letzten Tagen leben? Vieles, was die Bibel darüber vorausgesagt hat, erfüllt sich. Bald wird Jehova das Predigen der guten Botschaft beenden. Dann wird „das Ende“ kommen (Matthäus 24:14). Was ist das Ende? Es ist der Krieg von Armageddon, in dem Jehova alles Schlechte beseitigt. Er wird durch Jesus und seine mächtigen Engel jeden vernichten, der sich weigert, auf ihn und seinen Sohn zu hören (2. Thessalonicher 1:6-9). Der Teufel und seine Dämonen werden dann niemand mehr in die Irre führen. Wer auf Gott hören möchte und sein Königreich von ganzem Herzen unterstützt, wird erleben, wie Gott alle seine Versprechen wahr macht (Offenbarung 20:1-3; 21:3-5).

16. Worauf kommt es an, weil das Ende so nah ist?

16 Das heutige Weltsystem, das vom Teufel beherrscht wird, gibt es bald nicht mehr. Deshalb sollten wir uns fragen: „Was muss ich tun?“ Jehova möchte, dass wir so viel wie möglich aus der Bibel lernen. Es ist also ganz wichtig, das Bibelstudium ernst zu nehmen (Johannes 17:3). Jehovas Zeugen halten jede Woche Zusammenkünfte ab, um Menschen zu helfen, die Bibel zu verstehen. Versuche, regelmäßig dort zu sein. (Lies Hebräer 10:24, 25.) Wenn du feststellst,  dass du etwas ändern musst, dann sei so mutig, es zu tun. Das wird deine Freundschaft zu Jehova stärken (Jakobus 4:8).

17. Warum wird das Ende die meisten überraschen?

17 Der Apostel Paulus erklärte, dass die Vernichtung der Bösen die meisten überraschen wird — „wie ein Dieb in der Nacht“ (1. Thessalonicher 5:2). Wie von Jesus angekündigt, wollen viele es nicht wahrhaben, dass wir in den letzten Tagen leben. Er sagte: „So wie die Zeit Noahs war, so wird die Gegenwart des Menschensohnes [die letzten Tage] sein. Denn in der Zeit vor der Sintflut aßen und tranken die Menschen, sie heirateten und wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche ging, und sie nahmen keine Notiz von allem, bis die Sintflut kam und sie alle mit sich riss“ (Matthäus 24:37-39).

18. Wovor warnte Jesus? Und welchen Rat gab er?

18 Jesus warnte davor, sich „durch zu viel Essen und zu viel Trinken und die Sorgen des Lebens“ ablenken zu lassen. Sonst könnte uns das Ende unerwartet treffen. Er sagte auch, dass das Ende „über alle kommen [wird], die auf der ganzen Erdoberfläche wohnen“. Dann fügte er hinzu: „Bleibt also wach und fleht dabei ständig [oder: betet intensiv], damit ihr es schafft, allem, was geschehen muss, zu entkommen und vor dem Menschensohn zu stehen“ (Lukas 21:34-36). Warum ist es so wichtig, Jesu Warnung ernst zu nehmen? Weil die böse Welt des Teufels schon bald verschwindet. Wer so handelt, wie es Jehova und Jesus gefällt, wird das Ende überleben und für immer in der neuen Welt leben (Johannes 3:16; 2. Petrus 3:13).

^ Abs. 4 Michael ist ein anderer Name für Jesus Christus. Näheres dazu findet man in der Endnote 23.