Jesaja 9:1-21

9  Die Dunkelheit wird jedoch nicht so sein wie zu der Zeit, als das Land in Not war, wie in früheren Zeiten, als das Land Sẹbulon und das Land Nạphtali verächtlich behandelt wurden.+ Doch zu einer späteren Zeit wird Gott es zu Ehren bringen – den Weg am Meer, in der Jordangegend, das Galilạ̈a der anderen Völker.   Das Volk, das in der Finsternis umherging,hat ein großes Licht gesehen. Die im Land tiefen Schattens wohnen,Licht schien auf sie.+   Du hast die Nation volkreich gemacht. Du hast ihre Freude groß gemacht. Sie freuen sich vor dir,wie man sich in der Erntezeit freut,wie man jubelt, wenn man die Beute aufteilt.   Denn du hast das Joch zerschmettert, das auf ihnen lastet,den Stock auf ihren Schultern, den Stab des Arbeitsantreibers,wie am Tag Mịdians.+   Jeder Stiefel, der beim Marschieren die Erde erschüttert,und jedes blutgetränkte Gewandwird ein Raub der Flammen werden.   Denn uns ist ein Kind geboren worden,+ein Sohn ist uns gegeben worden. Er wird das Herrscherrecht haben.*+ Sein Name wird sein: Wunderbarer Ratgeber,+ Mächtiger Gott,+ Ewigvater, Friedensfürst.   Seine Herrschaft* wird sich immer weiter ausdehnenund der Frieden wird endlos sein+auf dem Thron Davids+ und in seinem Königreich. Durch Recht+ und Gerechtigkeit+wird es gefestigt+ und gestütztvon nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer Jehovas, des Herrn der Heere, wird das bewirken.   Jehova schickte Jakob eine Warnung*,sie traf für Israel ein.+   Und das ganze Volk wird es wissen,Ẹphraim und die Bewohner von Samạria,alle, die in ihrer Überheblichkeit und in der Unverschämtheit ihres Herzens sagen: 10  „Ziegelmauern sind gefallen,doch wir werden mit behauenen Steinen bauen.+ Maulbeerfeigen­bäume sind umgehauen worden,doch wir werden sie durch Zedern ersetzen.“ 11  Jehova wird die Gegner Rẹzins gegen ihn aufstachelnund seine Feinde zum Handeln bewegen, 12  Syrien aus dem Osten und die Philịster aus dem Westen*,+sie werden Israel mit aufgerissenem Maul verschlingen.+ Wegen alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt,sondern seine Hand ist noch zum Schlagen ausgestreckt.+ 13  Denn das Volk ist zu dem, der es schlägt, nicht zurückgekehrt. Jehova, den Herrn der Heere, haben sie nicht gesucht.+ 14  An einem einzigen Tag wird Jehova von IsraelKopf und Schwanz, jungen Trieb und Binse* abhauen.+ 15  Der Älteste und Hochangesehene ist der Kopf,und der Prophet, der falsche Anleitung gibt, der Schwanz.+ 16  Die Führer dieses Volkes führen es in die Irre,und diejenigen, die geführt werden, sind verwirrt. 17  Deshalb wird Jehova sich nicht über ihre jungen Männer freuenund mit ihren vaterlosen Kindern* und ihren Witwen kein Erbarmen haben,denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter+und aus jedem Mund kommt Unsinn. Wegen alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt,sondern seine Hand ist noch zum Schlagen ausgestreckt.+ 18  Denn die Schlechtigkeit brennt wie ein Feuer,das Dornengestrüpp und Unkraut auffrisst. Sie wird die Dickichte des Waldes in Brand steckenund in Rauchwolken aufsteigen lassen. 19  Wegen des Zorns Jehovas, des Herrn der Heere,ist das Land in Brand gesteckt worden,und das Volk wird ein Raub der Flammen werden. Keiner wird auch nur seinen Bruder verschonen. 20  Einer wird rechts etwas abhacken,aber dennoch hungrig bleiben. Und einer wird links fressen,aber dennoch nicht satt werden. Jeder wird das Fleisch seines eigenen Armes verschlingen, 21  Manạsse wird Ẹphraim verschlingenund Ẹphraim Manạsse. Zusammen werden sie gegen Juda sein.+ Wegen alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt,sondern seine Hand ist noch zum Schlagen ausgestreckt.+

Fußnoten

Oder „Die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter ruhen“.
Oder „Regierung; fürstliche Herrschaft“.
Wtl. „Wort“.
Wtl. „von hinten“.
Evtl. auch „Palmzweig und Schilfrohr“.
Oder „Waisenkindern“.

Studienanmerkungen

Medien