Nach Lukas 9:1-62

9  Dann rief er die Zwölf zusammen und gab ihnen Macht und Autorität über alle Dämọnen+ und die Macht, Krankheiten zu heilen.+  Er sandte sie aus, das Königreich Gottes zu predigen und Kranke gesund zu machen.  „Nehmt für unterwegs nichts mit“, wies er sie an, „weder einen Stab noch eine Provianttasche noch Brot noch Geld und auch kein zusätzliches Gewand.+  Doch wo immer ihr in ein Haus eintretet, dort bleibt und von da geht weiter.+  Und wo man euch nicht aufnimmt, da schüttelt beim Verlassen der Stadt den Staub von euren Füßen als Warnung für* die Bewohner.“+  Da gingen sie los und zogen durch das Gebiet von Dorf zu Dorf, machten überall die gute Botschaft bekannt und heilten Kranke.+  Das alles kam auch Herodes, dem Bezirksherrscher, zu Ohren, und er war ziemlich irritiert, weil die einen sagten, Johạnnes sei von den Toten auferweckt worden,+  die anderen, Elịa sei erschienen, und noch andere, ein Prophet von früher sei auferstanden.+  Herodes wunderte sich: „Ich habe Johạnnes doch enthaupten lassen.+ Wer ist dann bloß dieser Mann, über den ich das alles höre?“ Er wollte ihn daher unbedingt sehen.+ 10  Als die Apostel zurückkamen, erzählten sie Jesus, was sie alles getan hatten.+ Danach nahm er sie mit und zog sich in die Stadt Bethsaida zurück, um allein zu sein.+ 11  Doch viele erfuhren davon und folgten ihm. Er empfing sie freundlich, erzählte ihnen von Gottes Königreich und heilte die Kranken.+ 12  Dann ging der Tag allmählich zu Ende und die Zwölf kamen und sagten zu ihm: „Schick die Leute weg, damit sie sich in den Dörfern ringsum und auf dem Land eine Unterkunft suchen und Proviant beschaffen können, denn hier draußen sind wir an einem abgelegenen Ort.“+ 13  Er erwiderte: „Gebt ihr ihnen etwas zu essen“,+ worauf sie sagten: „Wir haben nur fünf Brote und zwei Fische. Außer vielleicht, wir gehen selbst und kaufen für alle Essen.“ 14  Es waren nämlich um die 5 000 Mann. Er sagte nun zu seinen Jüngern: „Sorgt dafür, dass sie sich in Gruppen von ungefähr 50 zusammensetzen.“ 15  Das taten sie und alle setzten sich. 16  Er nahm nun die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel und segnete sie. Dann brach er die Brote und reichte sie den Jüngern, damit sie sie den Leuten gaben. 17  Alle aßen und wurden satt. Die übrig gebliebenen Stücke sammelte man ein und füllte damit zwölf Körbe.+ 18  Später, als er allein betete, kamen die Jünger zu ihm*, und er fragte sie: „Für wen halten die Leute mich?“+ 19  Sie antworteten: „Für Johạnnes den Täufer. Aber andere sagen: Elịa, und noch andere sagen: Ein Prophet von früher ist auferstanden.“+ 20  Da fragte er sie: „Und ihr, für wen haltet ihr mich?“ Petrus gab zur Antwort: „Für den Christus Gottes.“+ 21  Danach wies er sie in einer ernsten Rede an, das niemandem zu sagen.+ 22  Er fügte hinzu: „Der Menschensohn muss viel durchmachen und von den Ältesten, Oberpriestern und Schriftgelehrten abgelehnt werden, man wird ihn töten,+ und am dritten Tag wird er auferweckt werden.“+ 23  Dann sagte er noch zu allen: „Wer ein Nachfolger von mir sein will, muss sich selbst verleugnen,+ Tag für Tag seinen Marterpfahl nehmen und mir ständig folgen.+ 24  Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren, aber wer sein Leben meinetwegen verliert, der wird es retten.+ 25  Was bringt es einem Menschen schon, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sich selbst verliert oder sich zugrunde richtet?+ 26  Denn wer sich für mich und meine Worte schämt, für den wird sich der Menschensohn schämen, wenn er in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel kommt.+ 27  Doch ich versichere euch: Einige von denen, die hier stehen, werden auf keinen Fall sterben*, ohne das Königreich Gottes gesehen zu haben.“+ 28  Und so nahm er, etwa acht Tage nachdem er das gesagt hatte, Petrus, Johạnnes und Jakobus mit und stieg auf einen Berg, um zu beten.+ 29  Beim Beten veränderte sich das Aussehen seines Gesichts und seine Kleidung wurde strahlend weiß*. 30  Auf einmal unterhielten sich zwei Männer mit ihm – Moses und Elịa. 31  Sie erschienen in Herrlichkeit und redeten über seinen Weggang, der sich in Jerusalem an ihm erfüllen sollte.+ 32  Petrus und die anderen waren vom Schlaf überwältigt worden, doch als sie wieder hellwach waren, sahen sie seine Herrlichkeit+ und die zwei Männer, die bei ihm standen. 33  Als die beiden Männer ihn gerade verlassen wollten, sagte Petrus zu Jesus: „Lehrer,* wie gut, dass wir hier sind! Lass uns drei Zelte* aufbauen: eins für dich, eins für Moses und eins für Elịa.“ Er wusste nicht, was er da redete. 34  Doch während er das sagte, bildete sich eine Wolke und bedeckte sie.+ Als die Wolke sie einhüllte, bekamen sie Angst. 35  Dann kam eine Stimme+ aus der Wolke: „Das ist mein Sohn, der auserwählte.+ Hört auf ihn!“+ 36  Als die Stimme sprach, war Jesus wieder allein. Die Jünger behielten das Ganze für sich und erzählten damals niemandem, was sie gesehen hatten.+ 37  Am Tag darauf gingen sie den Berg hinunter und eine große Menschenmenge kam Jesus entgegen.+ 38  Auf einmal rief ein Mann aus der Menge: „Lehrer, ich bitte dich, einen Blick auf meinen Sohn zu werfen – ich habe nur den einen!+ 39  Ein Geist packt ihn und er fängt plötzlich an zu schreien, wird in Krämpfe gestürzt und hat Schaum vor dem Mund. Der Geist verletzt ihn und lässt ihn nicht so leicht wieder los.+ 40  Ich hab deine Jünger gebeten ihn auszutreiben, aber sie konnten es nicht.“ 41  Als Reaktion darauf sagte Jesus: „Was für eine ungläubige, verdrehte* Generation!+ Wie lange muss ich noch bei euch bleiben und euch ertragen? Bring deinen Sohn her.“+ 42  Sogar als der Junge näher kam, schleuderte der Dạ̈mon ihn auf den Boden und plagte ihn mit heftigen Krämpfen. Doch Jesus fuhr den bösen* Geist an, machte den Jungen gesund und gab ihn seinem Vater zurück. 43  Alle staunten nur so über die große Macht Gottes.+ Während sich die Leute über alle seine Taten wunderten, sagte er zu seinen Jüngern: 44  „Hört gut zu und merkt euch diese Worte, denn der Menschensohn wird an Menschen verraten*.“+ 45  Doch sie verstanden nicht, was er da sagte. Es war ihnen verborgen, damit sie es nicht begriffen, und sie trauten sich auch nicht nachzufragen. 46  Danach fingen sie an zu diskutieren, wer von ihnen wohl der Größte sei.+ 47  Da Jesus wusste, was sie in ihrem Herzen überlegten, nahm er ein Kind, stellte es neben sich 48  und erklärte: „Wer in meinem Namen dieses Kind aufnimmt, der nimmt auch mich auf. Und wer mich aufnimmt, nimmt auch den auf, der mich gesandt hat.+ Denn wer sich unter euch allen demütig verhält, der ist groß.“+ 49  Als Reaktion darauf sagte Johạnnes: „Lehrer, wir haben gesehen, wie jemand deinen Namen benutzt hat, um Dämọnen auszutreiben. Wir haben versucht, ihn daran zu hindern, weil er dir nicht mit uns zusammen folgt.“+ 50  Jesus entgegnete: „Hindert ihn nicht daran, denn wer nicht gegen euch ist, ist für euch.“ 51  Da die Tage seiner Himmelfahrt+ näher kamen*, war er entschlossen*, nach Jerusalem zu gehen.+ 52  Er schickte Boten voraus, die in ein samarịtisches Dorf gingen, um Vorbereitungen für ihn zu treffen. 53  Doch man nahm ihn nicht auf,+ weil er fest vorhatte, nach Jerusalem zu gehen. 54  Als die Jünger Jakobus und Johạnnes+ das sahen, fragten sie: „Herr,* willst du, dass wir Feuer vom Himmel herabrufen und sie vernichten?“+ 55  Doch er drehte sich um und machte ihnen deswegen Vorhaltungen. 56  Daraufhin gingen sie in ein anderes Dorf. 57  Unterwegs sagte jemand zu ihm: „Ich folge dir, wohin du auch gehst.“+ 58  Doch Jesus erwiderte: „Die Füchse haben ihren Bau und die Vögel des Himmels ihr Nest, aber der Menschensohn hat kein eigenes Zuhause.“+ 59  Einen anderen Mann forderte er auf: „Folge mir nach!“, doch der entgegnete: „Herr, erlaube mir, dass ich zuerst gehe und meinen Vater begrabe.“+ 60  Darauf sagte Jesus: „Lass die Toten+ ihre Toten begraben, du aber geh und mach das Königreich Gottes weit und breit bekannt.“+ 61  Noch ein anderer sagte: „Ich werde dir folgen, Herr, doch erlaube mir zuerst, mich von denen zu verabschieden, die in meinem Haus* sind.“ 62  Jesus erwiderte: „Niemand, der seine Hand an den Pflug legt und nach hinten blickt,+ eignet sich für Gottes Königreich.“+

Fußnoten

Wtl. „Zeugnis gegen“.
Evtl. auch „waren die Jünger bei ihm“.
Wtl. „den Tod schmecken“.
Oder „leuchtete so hell wie ein Blitz“.
Oder „Unterweiser“.
Oder „Hütten“.
Oder „verdorbene“, „verkehrte“.
Wtl. „unreinen“.
Oder „ausgeliefert“.
Wtl. „sich erfüllten“.
Wtl. „richtete er sein Gesicht fest darauf“.
Oder „Gebieter“.
Oder „Hausgemeinschaft“.

Studienanmerkungen

Sandalen: Damit ist anscheinend ein Extrapaar Sandalen gemeint. Bei langen Reisen war es üblich, ein zweites Paar Sandalen mitzunehmen, falls sich die Sohlen abnutzten oder die Riemen rissen. Als Jesus bei einer früheren Gelegenheit ähnliche Anweisungen gab, sagte er seinen Jüngern, sie sollten die Sandalen tragen, die sie bereits besaßen (Mar 6:8, 9). Und laut Mat 10:9, 10 wies er sie an, sich keine Sandalen zu besorgen, also keine Sandalen zusätzlich zu denen, die sie schon an den Füßen trugen.

Nehmt für unterwegs nichts mit: Als Jesus seine Apostel auf eine Predigtreise schickte, damit sie „das Königreich Gottes“ bekannt machten (Luk 9:2), sagte er ihnen, wie sie dieses äußerst wichtige Werk durchführen sollten. Seine Anweisungen findet man in allen drei synoptischen Evangelien (Mat 10:8-10; Mar 6:8, 9; Luk 9:3). Die Wortwahl ist zwar unterschiedlich, doch die Botschaft ist überall gleich: Die Apostel sollten sich nicht durch irgendwelche zusätzlichen Besorgungen ablenken lassen, denn Jehova würde für sie sorgen. In den drei Berichten heißt es, die Apostel sollten kein zusätzliches Gewand (wtl. „keine zwei Gewänder“) „mitnehmen“ (bzw. „besorgen“ oder „tragen“). Und laut Mar 6:8 sollten sie außer „einem Stab“ nichts mitnehmen. Anscheinend war es bei den Hebräern üblich, auf einer Reise einen Stab bei sich zu haben (1Mo 32:10). Daher kann die Anweisung hier in Luk 9:3 („Nehmt für unterwegs nichts mit, ... weder einen Stab“) so verstanden werden: Die Jünger sollten sich zusätzlich zu dem Stab, den sie sowieso dabeihatten, keinen weiteren anschaffen. Sie sollten so wenig wie möglich mitnehmen, sich also nicht durch zusätzliches Gepäck belasten, denn Jehova würde für sie sorgen. (Siehe Anm. zu Luk 10:4, wo Jesus den 70 Jüngern bei einer anderen Gelegenheit ähnliche Anweisungen gab.)

Geld: Wtl. „Silber“. Gemeint ist Silber, das als Geld verwendet wurde.

dort bleibt, bis ihr den Ort wieder verlasst: Wenn die Jünger in eine Stadt kamen, sollten sie dort bleiben, wo man sie gastfreundlich aufnahm, und nicht ständig von einem Haus zum nächsten wechseln (Luk 10:1-7). Sie sollten also nicht nach einem Gastgeber suchen, der ihnen mehr Komfort oder bessere Unterhaltung bieten konnte. Dadurch zeigten sie, dass solche Dinge für sie im Vergleich zu ihrem Predigtauftrag nur zweitrangig waren.

dort bleibt: Siehe Anm. zu Mar 6:10.

schüttelt ... den Staub von euren Füßen: Bevor fromme Juden nach einem Auslandsaufenthalt wieder jüdischen Boden betraten, schüttelten sie den in ihren Augen unreinen Staub von den Sandalen. Doch Jesus dachte zweifellos an etwas anderes, als er seinen Jüngern diese Anweisung gab. Durch eine solche Geste würden sie zeigen, dass sie nicht dafür verantwortlich zu machen sind, wenn Gott die Bewohner der betreffenden Stadt zur Rechenschaft zieht. Eine ähnliche Formulierung ist in Mat 10:14 und Mar 6:11 zu finden. Bei Markus und Lukas stehen außerdem die Worte „als Warnung für die Bewohner“. Paulus und Barnabas setzten Jesu Anweisung in Antiochia (Pisidien) um (Apg 13:51). In Korinth tat Paulus etwas Ähnliches, als er seine Kleider ausschüttelte und dazu erklärte: „Ihr seid für euren Tod selbst verantwortlich. Ich bin rein“ (Apg 18:6).

Herodes: D. h. Herodes Antipas, der Sohn von Herodes dem Großen. (Siehe Worterklärungen.)

Bezirksherrscher: Wtl. „Tetrarch“ (bedeutet „Vierfürst“, „Herrscher über den vierten Teil [einer Provinz]“). Der Titel bezog sich auf einen unbedeutenderen Herrscher oder Landesfürsten, der nur mit Zustimmung Roms regierte. Die Tetrarchie von Herodes Antipas umfasste Galiläa und Peräa. (Vgl. Anm. zu Mar 6:14.)

Herodes: Siehe Anm. zu Mat 14:1.

Bezirksherrscher: Siehe Anm. zu Mat 14:1.

Gebt ihr ihnen etwas zu essen: Dieses Wunder Jesu ist das einzige, von dem alle vier Evangelien berichten (Mat 14:15-21; Mar 6:35-44; Luk 9:10-17; Joh 6:1-13).

brach er die Brote: Brot wurde oft aus dünnen Teigfladen gemacht, die durch das Backen hart wurden. Daher war es üblich, das Brot vor dem Essen zu brechen (Mat 14:19; 15:36; 26:26; Mar 6:41; 8:6).

Körbe: Es könnte sich um kleine Weidenkörbe gehandelt haben, an denen eine Schnur als Tragegriff befestigt war. Vermutlich hatten solche Körbe ein Volumen von ca. 7,5 l. (Siehe Anm. zu Mat 16:9, 10.)

Körbe: Siehe Anm. zu Mat 14:20.

Während er betete: Lukas stellt in seinem Evangelium das Gebet besonders heraus. Über eine Reihe von Situationen, bei denen Jesus betete, berichtet nur er. Hier erwähnt er als einziger Evangelist, dass Jesus bei seiner Taufe betete. Später schrieb Paulus offensichtlich einige der wichtigsten Gedanken aus diesem Gebet auf (Heb 10:5-9). Weitere Beispiele sind in Luk 5:16; 6:12; 9:18, 28; 11:1; 23:46 zu finden.

als er allein betete: Jesus befand sich in der Nähe von Cäsarea Philippi (Mat 16:13; Mar 8:27). Nur Lukas schreibt, dass er beim Beten allein war. (Siehe Anm. zu Luk 3:21.)

Johannes: Die lateinisch-deutsche Entsprechung des hebräischen Namens Jehohanan, kurz Johanan; bedeutet „Jehova hat Gunst erwiesen“, „Jehova ist gnädig (gütig) gewesen“.

der Täufer: Oder „der Untertaucher“, „der Eintaucher“. Wurde offensichtlich als Beiname von Johannes gebraucht, weil er dafür bekannt war, Menschen durch Untertauchen im Wasser zu taufen. Auch der jüdische Historiker Flavius Josephus schrieb in seinen Schriften von „Johannes mit dem Beinamen Täufer“.

Elia: Dieser hebräische Name bedeutet „Mein Gott ist Jehova“.

Johannes den Täufer: Siehe Anm. zu Mat 3:1.

Elia: Siehe Anm. zu Mat 11:14.

Christus: Dieser Titel ist von dem griechischen Wort Christós abgeleitet und entspricht dem Titel „Messias“ (von hebräisch maschíach). Beides bedeutet „Gesalbter“. In biblischer Zeit war es üblich, einen Regenten bei seiner Amtseinsetzung mit Öl zu salben.

der Christus: Hier steht im Griechischen vor dem Titel „Christus“ der bestimmte Artikel. Dadurch wird offensichtlich Jesu Amt als Messias herausgestellt.

den Christus Gottes: Petrus sagte, dass Jesus „der Christus Gottes“ (ho christós tou theoú) ist. Sowohl der Titel „Christus“ als auch der entsprechende Titel „Messias“ (von hebräisch maschíach) bedeuten „Gesalbter“. Im Griechischen steht in diesem Vers vor „Christus“ der bestimmte Artikel, offensichtlich um Jesu Amt oder Position als Messias herauszustellen. (Siehe Anm. zu Mat 1:1; 2:4.)

Oberpriester: Wenn das griechische Wort im Singular steht, wird es mit „Hoher Priester“ übersetzt und meint den höchsten Vertreter des Volkes vor Gott. Hier steht es im Plural und bezieht sich auf die führenden Männer der Priesterschaft. Zu ihnen gehörten ehemalige Hohe Priester und möglicherweise auch die Oberhäupter der 24 Priestergruppen.

Schriftgelehrten: Dieser Ausdruck bezog sich ursprünglich auf Abschreiber der heiligen Schriften. Zur Zeit Jesu waren damit Experten und Lehrer des Gesetzes gemeint.

Ältesten: Wtl. „älteren Männern“. Der griechische Ausdruck presbýteros bezeichnet in der Bibel vor allem Personen, die in einer Gemeinschaft oder einem Volk eine mit Autorität und Verantwortung verbundene Position haben. presbýteros hat zwar manchmal mit dem buchstäblichen Alter zu tun (z. B. „älterer Sohn“ in Luk 15:25 und „alte Männer“ in Apg 2:17), ist aber nicht auf ältere Personen beschränkt. In diesem Vers bezieht sich das Wort auf die Führer des jüdischen Volkes, die häufig zusammen mit den Oberpriestern und Schriftgelehrten erwähnt werden. Aus diesen drei Gruppen setzte sich der Sanhedrin zusammen (Luk 20:1; 22:52, 66; siehe Worterklärungen zu „Ältester; älterer Mann“).

Oberpriestern: Siehe Anm. zu Mat 2:4 und Worterklärungen zu „Oberpriester“.

Schriftgelehrten: Siehe Anm. zu Mat 2:4 und Worterklärungen zu „Schreiber; Schriftgelehrter“.

muss sich selbst verleugnen: Oder „muss alle Rechte an sich selbst aufgeben“. Das deutet an, dass jemand bereit ist, eigene Interessen völlig zurückzustellen und Gott über sein Leben bestimmen zu lassen. Die griechische Wendung kann auch mit „muss zu sich selbst Nein sagen“ übersetzt werden, da sie den Gedanken einschließen kann, zu persönlichen Wünschen, Zielen und Vorteilen Nein zu sagen (2Ko 5:14, 15). Dasselbe griechische Verb verwendete Matthäus, als er beschrieb, wie Petrus Jesus verleugnete (Mat 26:34, 35, 75).

Marterpfahl: Oder „Hinrichtungspfahl“. Im klassischen Griechisch bezeichnete das Wort staurós in erster Linie einen aufrecht stehenden Stamm oder Pfahl. Im übertragenen Sinn wird es in der Bibel manchmal für das Leid, die Schande, die Qual oder sogar für den Tod gebraucht, den jemand erduldet, weil er Jesus nachfolgt. (Siehe Worterklärungen.)

muss sich selbst verleugnen: Oder „darf nicht mehr für sich selbst leben“, „muss alle Rechte an sich selbst aufgeben“. Sich selbst zu verleugnen bedeutet, dass man bereit ist, eigene Interessen völlig zurückzustellen und Gott über sein Leben bestimmen zu lassen. Die Stelle lässt sich auch mit „muss zu sich selbst Nein sagen“ übersetzen, da im Griechischen der Gedanke mitschwingen kann, zu persönlichen Wünschen, Zielen und Vorteilen Nein zu sagen (2Ko 5:14, 15). Lukas verwendete das gleiche sowie ein verwandtes griechisches Verb, als er beschrieb, wie Petrus Jesus verleugnete (Luk 22:34, 57, 61; siehe Anm. zu Mat 16:24).

Marterpfahl: Siehe Anm. zu Mat 16:24.

Leben: Oder „Seele“. (Siehe Worterklärungen zu „Seele“.)

Welt: Das griechische Wort kósmos bezeichnet hier die Menschenwelt. In diesem Kontext scheint sich der Ausdruck „in die Welt kommen“ nicht auf Jesu Geburt als Mensch zu beziehen, sondern primär auf die Zeit seiner Taufe, als er seinen Dienst aufnahm. Von da an brachte er Licht in die Menschenwelt. (Vgl. Joh 3:17, 19; 6:14; 9:39; 10:36; 11:27; 12:46; 1Jo 4:9.)

die Welt kam durch ihn ins Dasein: Das griechische Wort kósmos („Welt“) bezieht sich hier auf die Menschenwelt. Das wird durch den zweiten Versteil deutlich, wo es heißt, dass die Welt ihn nicht erkannte. In der griechischen Literatur wurde der Begriff auch für das Universum und die Schöpfung allgemein verwendet. In diesem Sinn könnte Paulus ihn in einem Vortrag vor einer griechischen Zuhörerschaft gebraucht haben (Apg 17:24). Doch meistens bezeichnet kósmos in den Christlichen Griechischen Schriften die Menschenwelt oder einen Teil davon. Es stimmt zwar, dass Jesus an der Erschaffung aller Dinge beteiligt war – Himmel und Erde eingeschlossen. Doch in diesem Vers liegt der Fokus vor allem auf der Rolle, die Jesus bei der Erschaffung der Menschheit spielte (1Mo 1:26; Joh 1:3; Kol 1:15-17).

Welt: Das Wort kósmos wird in der griechischen Literatur und vor allem in der Bibel eng mit der Menschheit in Verbindung gebracht. (Siehe Anm. zu Joh 1:10.) Hier bezieht sich kósmos auf die gesamte erlösbare Menschenwelt, von der es in Joh 1:29 heißt, dass sie der Sünde schuldig ist, d. h. der von Adam geerbten Sünde.

zur Welt gekommen: Jesus veranschaulichte hier anhand der Geburt eines Kindes, wie sich Kummer „in Freude verwandelt“ (Joh 16:20). Eine Frau durchlebt bei der Geburt große Schmerzen, aber die Freude darüber, ein neues Leben zur Welt gebracht zu haben, ist so groß, dass sie hinterher nicht mehr an die Schmerzen denkt. Hier bezieht sich der griechische Ausdruck für „Welt“ (kósmos) auf die organisierte menschliche Gesellschaft, auf die Sphäre des menschlichen Lebens, in die das Kind hineingeboren wird. Diese Bedeutung hat kósmos auch an anderen Stellen in der Bibel (1Ko 14:10; 1Ti 6:7; siehe Anm. zu Luk 9:25).

die ganze Welt: Die Grundbedeutung des griechischen Wortes kósmos, das meistens mit „Welt“ übersetzt wird, ist „Ordnung“. Es vermittelt den Gedanken von etwas Organisiertem. In der griechischen Literatur kann es sich auf die Menschenwelt beziehen. So wird es auch häufig in den Christlichen Griechischen Schriften verwendet. (Siehe Anm. zu Joh 1:9, 10; 3:16.) kósmos wird aber nicht nur in diesem Sinn gebraucht. In der Bibel ist in dem Wort auch der ursprüngliche Gedanke von Ordnung und Organisation enthalten, da sich die menschliche Gesellschaft aus verschiedenen Kulturen, Volksstämmen, Nationen und Wirtschaftssystemen zusammensetzt und somit eine gewisse Struktur aufweist (1Jo 3:17, Fn.; Off 7:9; 14:6). Das ist hier und in einigen anderen Kontexten mit „Welt“ gemeint. Im Laufe der Jahrhunderte sind die Rahmenbedingungen für das menschliche Zusammenleben mit Zunahme der Weltbevölkerung immer komplexer und vielfältiger geworden. (Siehe Anm. zu Joh 16:21.)

etwa acht Tage nachdem er das gesagt hatte: Im Matthäus- und im Markusevangelium heißt es: „Sechs Tage später“ (Mat 17:1; Mar 9:2). Lukas berechnet die Tage anders als Matthäus und Markus. Anscheinend zählt er den Tag mit, an dem Jesus das sagte, was in Luk 9:27 steht, und den Tag, an dem die Verwandlung stattfand. Matthäus und Markus nennen dagegen nur die Anzahl der Tage, die zwischen diesen Ereignissen lagen. Es ist auch interessant, dass Lukas von „etwa acht Tagen“ spricht.

um zu beten: Nur Lukas hat diese Einzelheit im Zusammenhang mit der Verwandlung Jesu festgehalten. Im nächsten Vers heißt es dann, dass Jesus betete (Luk 9:29). Andere Textstellen, wo nur Lukas erwähnt, dass Jesus betete, sind Luk 3:21; 5:16; 6:12; 9:18; 11:1; 23:46.

seinen Weggang: Das griechische Wort éxodos kommt hier, in 2Pe 1:15 („nicht mehr da“) und in Heb 11:22 („Auszug“) vor. Jesu Weggang schloss offensichtlich sowohl seinen Tod als auch seine Auferstehung als Geistperson ein.

eine Stimme kam aus dem Himmel: Die erste von drei Begebenheiten in den Evangelien, bei denen Menschen Jehova sprechen hörten. (Siehe Anm. zu Luk 9:35; Joh 12:28.)

eine Stimme: Die dritte von drei Begebenheiten in den Evangelien, bei denen Jehova direkt zu Menschen sprach. Die erste war Jesu Taufe 29 u. Z. und ist in Mat 3:16, 17, Mar 1:11 und Luk 3:22 nachzulesen. Die zweite war Jesu Verwandlung im Jahr 32 und ist in Mat 17:5, Mar 9:7 und Luk 9:35 festgehalten. Von der dritten Begebenheit berichtet nur Johannes. Sie ereignete sich im Jahr 33 kurz vor Jesu letztem Passah. Jesus hatte seinen Vater darum gebeten, er möge seinen Namen verherrlichen, worauf dieser antwortete.

kam eine Stimme aus der Wolke: Die zweite von drei Begebenheiten in den Evangelien, bei denen Jehova direkt zu Menschen sprach. (Siehe Anm. zu Luk 3:22; Joh 12:28.)

ein einziggezeugter Sohn: Das griechische Wort monogenḗs wird definiert als „einzig“, „einzig in seiner Art“, „einzeln“, „allein geboren (erzeugt)“. Die Bibel gebraucht es, um ein besonderes Verhältnis zwischen Eltern und ihrem Sohn oder auch ihrer Tochter zu beschreiben. (Siehe Anm. zu Luk 7:12; 8:42; 9:38.) Johannes benutzt den Ausdruck in seinen Schriften ausschließlich für Jesus (Joh 3:16, 18; 1Jo 4:9), allerdings nie in Zusammenhang mit seiner Geburt oder Existenz als Mensch. Er beschreibt damit Jesus in seiner vormenschlichen Existenz als Logos oder „Wort“, als denjenigen, der „am Anfang bei Gott“ war, noch „bevor es die Welt gab“ (Joh 1:1, 2; 17:5, 24). Jesus ist der „einziggezeugte Sohn“, weil er Jehovas Erstgeborener ist und der Einzige, den Jehova direkt erschaffen hat. Andere Geistwesen werden zwar auch als „Söhne Gottes“ oder „Söhne des wahren Gottes“ bezeichnet (1Mo 6:2, 4; Hi 1:6; 2:1; 38:4-7), doch sie alle hat Jehova durch den erstgeborenen Sohn erschaffen (Kol 1:15, 16). Der Begriff monogenḗs bezieht sich also sowohl darauf, dass Jesus „einzig in seiner Art“, „einmalig“ und „unvergleichlich“ ist, als auch darauf, dass er der einzige Sohn Gottes ist, den Jehova ganz allein erschaffen hat (1Jo 5:18; siehe Anm. zu Heb 11:17).

einziggezeugten Sohn: Das griechische Wort monogenḗs wird definiert als „einzig“, „einzig in seiner Art“, „einzeln“, „allein geboren (erzeugt)“. Der Apostel Johannes benutzt den Ausdruck in seinen Schriften ausschließlich für Jesus (Joh 1:14; 3:18; 1Jo 4:9; siehe Anm. zu Joh 1:14). Zwar werden auch die anderen Geistwesen, die Gott erschaffen hat, als seine Söhne bezeichnet, doch nur Jesus wird „einziggezeugter Sohn“ genannt (1Mo 6:2, 4; Hi 1:6; 2:1; 38:4-7). Jesus war Gottes erstgeborener Sohn, seine einzige direkte Schöpfung. Das machte ihn einzigartig – anders als alle anderen Söhne Gottes. Sie alle erschuf oder zeugte Jehova durch seinen erstgeborenen Sohn. Paulus gebraucht monogenḗs in einer ähnlichen Bedeutung, wenn er Isaak als Abrahams „einziggezeugten Sohn“ bezeichnet (Heb 11:17). Abraham hatte zwar noch andere Söhne, nämlich Ismael, den Sohn von Hagar, und mehrere Söhne von Ketura (1Mo 16:15; 25:1, 2; 1Ch 1:28, 32). Doch Isaak war Abrahams einziger Sohn, der aufgrund eines Versprechens Gottes geboren wurde, und sein einziger Sohn von Sara (1Mo 17:16-19). In diesem Sinn war er „einziggezeugt“ oder einzig in seiner Art.

ich habe nur den einen: Wtl. „er ist mein einziggezeugter“. Das griechische Wort monogenḗs wird definiert als „einzig“, „einzig in seiner Art“, „einzeln“, „allein geboren (erzeugt)“. Es wird gebraucht, um ein besonderes Verhältnis zwischen Eltern und ihrem Sohn oder auch ihrer Tochter zu beschreiben. An dieser Stelle ist damit das einzige Kind gemeint. monogenḗs wird auch für den einzigen Sohn einer Witwe aus Nain gebraucht und für die einzige Tochter von Jairus (Luk 7:12; 8:41, 42). In der Septuaginta wird monogenḗs für Jephthas Tochter verwendet, von der es heißt: „Sie war sein einziges Kind. Außer ihr hatte er weder Sohn noch Tochter“ (Ri 11:34). In den Schriften des Apostels Johannes kommt monogenḗs fünf Mal in Verbindung mit Jesus vor. (Zu der Bedeutung von monogenḗs in diesen Fällen siehe Anm. zu Joh 1:14; 3:16.)

die große Macht Gottes: Oder „die Größe (Majestät) Gottes“. Wenn Jesus Menschen heilte, lenkte er die Aufmerksamkeit nicht auf sich als Heiler, sondern schrieb die Heilung der Macht Gottes zu.

Himmelfahrt: Das griechische Wort análēmpsis erscheint in den Christlichen Griechischen Schriften nur hier. Es wird gewöhnlich auf die Himmelfahrt Jesu bezogen. Das dazugehörige Verb kommt in Apg 1:2, 11, 22 vor und wird mit „in den Himmel aufgenommen“ wiedergegeben.

er fest vorhatte: Wtl. „sein Gesicht darauf gerichtet war“. (Vgl. Luk 9:51, Fn.) Ähnliche Formulierungen finden sich in den Hebräischen Schriften in dem Sinn, ein Ziel, ein Vorhaben oder einen Wunsch im Auge zu haben (1Kö 2:15, Fn.; 2Kö 12:17, Fn.). Sie drücken eine feste Absicht und Entschlossenheit aus (2Ch 20:3, Fn.; Da 11:17, Fn.).

kein eigenes Zuhause: Wtl. „nichts, wo er seinen Kopf hinlegen kann“.

kein eigenes Zuhause: Siehe Anm. zu Mat 8:20.

Herr: Das Wort „Herr“ steht nicht in allen Handschriften, ist aber in zahlreichen alten und maßgeblichen Handschriften enthalten.

meinen Vater begrabe: Diese Aussage bedeutet allem Anschein nach nicht, dass der Mann seinen Vater gerade verloren hatte und lediglich darum bat, ihn noch beerdigen zu dürfen. Wäre das der Fall gewesen, hätte er sich zu diesem Zeitpunkt vermutlich nicht mit Jesus unterhalten, denn früher beerdigte man im Vorderen Orient Verstorbene sehr schnell, normalerweise noch am Todestag. Der Vater war also wahrscheinlich nicht tot, sondern gebrechlich oder alt. Da Jesus den Mann mit Sicherheit nicht dazu aufgefordert hätte, seinen hilfsbedürftigen Vater allein zu lassen, muss es noch andere Familienangehörige gegeben haben, die sich um ihn kümmern konnten (Mar 7:9-13). Im Grunde genommen sagte der Mann: „Ich werde dir folgen, aber nicht, solange mein Vater noch lebt. Warte, bis mein Vater gestorben ist und ich ihn begraben habe.“ Aus Jesu Sicht verschenkte er dadurch jedoch eine Gelegenheit, Gottes Königreich allem voranzustellen (Luk 9:60, 62).

meinen Vater begrabe: Diese Aussage bedeutet allem Anschein nach nicht, dass der Mann seinen Vater gerade verloren hatte und lediglich darum bat, ihn noch beerdigen zu dürfen. Wäre das der Fall gewesen, hätte er sich zu diesem Zeitpunkt vermutlich nicht mit Jesus unterhalten, denn früher beerdigte man im Vorderen Orient Verstorbene sehr schnell, normalerweise noch am Todestag. Der Vater war also wahrscheinlich nicht tot, sondern gebrechlich oder alt. Da Jesus den Mann mit Sicherheit nicht dazu aufgefordert hätte, seinen hilfsbedürftigen Vater allein zu lassen, muss es noch andere Familienangehörige gegeben haben, die sich um ihn kümmern konnten (Mar 7:9-13). Im Grunde genommen sagte der Mann: „Ich werde dir folgen, aber nicht, solange mein Vater noch lebt. Warte, bis mein Vater gestorben ist und ich ihn begraben habe.“ Aus Jesu Sicht verschenkte er dadurch jedoch eine Gelegenheit, Gottes Königreich allem voranzustellen (Luk 9:60, 62).

Lass die Toten ihre Toten begraben: Wie die Anm. zu Luk 9:59 zeigt, war der Vater des Mannes wahrscheinlich nicht tot, sondern gebrechlich oder alt. Im Grunde sagte Jesus: „Lass die, die aus Gottes Sicht tot sind, ihre Toten begraben.“ Der Mann sollte also seine Entscheidung, Jesus nachzufolgen, nicht aufschieben, denn offensichtlich gab es noch andere Angehörige, die sich um den Vater kümmern konnten, bis er starb. Durch die Entscheidung, Jesus nachzufolgen, würde der Mann den Weg zum ewigen Leben einschlagen. Er würde dann nicht mehr zu denen gehören, die in Gottes Augen tot waren. Durch seine Antwort zeigte Jesus, was nötig ist, um aus Gottes Sicht am Leben zu bleiben: Man muss das Königreich Gottes an die erste Stelle in seinem Leben setzen und es weit und breit bekannt machen.

der seine Hand an den Pflug legt und nach hinten blickt: Der Mann, mit dem sich Jesus unterhielt, wollte nur unter der Bedingung sein Jünger werden, dass er sich erst zu Hause verabschieden durfte (Luk 9:61). Um deutlich zu machen, wie wichtig es ist, ihm mit ganzem Herzen nachzufolgen, griff Jesus das Beispiel des Pflügens auf. Wenn sich ein Feldarbeiter beim Pflügen ablenken ließ, zog er krumme Furchen. Und wenn er das Pflügen unterbrach, um nach hinten zu sehen, geriet er mit seiner Arbeit in Verzug. So ist es auch mit jemandem, der eingeladen wird, ein Jünger Christi zu sein: Lässt er sich von den damit verbundenen Verpflichtungen ablenken, eignet er sich nicht für das Königreich Gottes.

Medien

Stab und Provianttasche
Stab und Provianttasche

Ein Stab oder Stock war in biblischer Zeit ein alltäglicher Gegenstand. Man gebrauchte ihn, um sich aufzustützen (2Mo 12:11; Sach 8:4; Heb 11:21), zur Verteidigung (2Sa 23:21), zum Dreschen (Jes 28:27), zum Ernten von Oliven (5Mo 24:20; Jes 24:13) und für vieles mehr. Provianttaschen waren normalerweise aus Leder und wurden über der Schulter getragen. Unter anderem benutzten Reisende, Hirten und Landwirte solche Taschen für Verpflegung, Kleidung und andere Dinge. Als Jesus die Apostel auf eine Predigttour schickte und ihnen dafür Anweisungen gab, sagte er auch etwas über den Stab und die Provianttasche. Sie sollten nur das mitnehmen, was sie bereits hatten, und sich nicht durch zusätzliche Besorgungen aufhalten lassen; Jehova würde für sie sorgen. (Die Anm. zu Luk 9:3 und 10:4 enthalten weitere Details zu Jesu Anweisungen.)

Von Herodes Antipas herausgegebene Münze
Von Herodes Antipas herausgegebene Münze

Die Fotos zeigen die beiden Seiten einer Münze, die aus einer Kupferlegierung besteht. Sie wurde etwa zur Zeit von Jesu Dienst geprägt. In Auftrag gegeben hatte sie Herodes Antipas, der Tetrarch oder Bezirksherrscher von Galiläa und Peräa. Jesus durchquerte auf dem Weg nach Jerusalem möglicherweise gerade Peräa, als die Pharisäer ihm sagten, Herodes wolle ihn töten. Jesus bezeichnete Herodes daraufhin als „Fuchs“. (Siehe Anm. zu Luk 13:32.) Da die meisten Untertanen von Herodes Juden waren, ließ er auf seine Münzen Symbole prägen, durch die sich die Juden nicht gekränkt fühlten, wie z. B. Palmzweige (1) oder Kränze (2).

Körbe
Körbe

In der Bibel gibt es für unterschiedliche Korbarten auch verschiedene Wörter. Als Jesus durch ein Wunder 5 000 Männer mit Essen versorgte, wurden die Reste in zwölf Körbe eingesammelt; das griechische Wort deutet an, dass es sich um relativ kleine Weidenkörbe handelte. Als Jesus 4 000 Männern zu essen gab, wird ein anderes griechisches Wort für die sieben Körbe gebraucht, in die man die Reste einsammelte (Mar 8:8, 9). Es bezeichnet einen großen Korb und wurde auch für den Korb verwendet, in dem Paulus durch eine Öffnung in der Stadtmauer von Damaskus hinuntergelassen wurde (Apg 9:25).

Hermongebirge
Hermongebirge

Der höchste Gipfel des Hermongebirges, der sich nicht weit von dem früheren Cäsarea Philippi befindet, ragt 2 814 m auf und ist damit die höchste Erhebung in der Nachbarschaft von Israel. Durch die Verdunstung des Schnees auf den Gipfeln des Hermon entsteht reichlich Tau, der während der langen Trockenzeit die Vegetation am Leben erhält (Ps 133:3). Die Quellflüsse des Jordan werden hauptsächlich vom Schmelzwasser des Hermon gespeist. Möglicherweise wurde Jesus irgendwo auf dem Hermon verwandelt (Mat 17:2).

Blick vom Hula-Naturreservat auf das Hermongebirge
Blick vom Hula-Naturreservat auf das Hermongebirge

Das Hermongebirge liegt an der Nordgrenze des Landes der Verheißung. Das Gebirge, dessen höchster Gipfel auf 2 814 m liegt, bildet den südlichen Teil des Antilibanon. Jesu Verwandlung fand möglicherweise irgendwo auf dem Hermon statt.

Fuchsbau und Vogelnest
Fuchsbau und Vogelnest

Jesus sagte einmal, dass er kein festes Zuhause hat. Dabei verglich er seine Situation mit der von Füchsen und Vögeln, die im Gegensatz zu ihm ein Zuhause hatten. Die hier abgebildete Fuchsart (Vulpes vulpes) ist nicht nur im Nahen Osten heimisch, sondern auch in Afrika, Asien, Europa, Nordamerika und mittlerweile auch in Australien. Füchse wohnen manchmal in einer Felsspalte oder in einem verlassenen Bau. Mitunter vertreiben sie auch Tiere aus deren Bau oder graben sich selbst eine Erdhöhle. Außerdem können in Israel im Laufe des Jahres schätzungsweise 470 Vogelarten beobachtet werden. Dazu gehört der hier abgebildete Seidensänger (Cettia cetti). Vogelnester finden sich an den verschiedensten Orten, z. B. auf Bäumen, in hohlen Baumstämmen und an Klippen. Sie werden aus Zweigen, Blättern, Seegras, Wolle, Stroh, Moos, Federn und anderen Materialien gebaut. Israel bietet durch seine Vielfalt an Landschaften ideale Lebensräume für Standvögel und auch für Zugvögel. Auf diesem Fleckchen Erde am südöstlichen Mittelmeer gibt es fast alles: von kalten Berggipfeln bis zu tief gelegenen, glühend heißen Schluchten, von trockenen Wüsten bis zu fruchtbaren Küstenstreifen.

Pflügen
Pflügen

Normalerweise pflügte man im Herbst, wenn der Regen die Böden nach der heißen Sommerzeit aufgeweicht hatte. (Siehe Anh. B15.) Es gab Pflüge, die aus einem einfachen spitzen Stück Holz bestanden, das an einer Stange befestigt war. Möglicherweise war das Holzstück mit einer Metallspitze versehen. Solche Pflüge wurden von einem oder mehreren Tieren gezogen. Nach dem Pflügen säte man den Samen aus. In den Hebräischen Schriften diente diese allseits bekannte Arbeit häufig als Veranschaulichung (Ri 14:18; Jes 2:4; Jer 4:3; Mi 4:3). Auch Jesus nahm oft auf Tätigkeiten aus der Landwirtschaft Bezug, um wichtige Lehren zu illustrieren. Durch das Pflügen stellte er zum Beispiel heraus, dass sich seine Nachfolger mit ganzem Herzen für das Königreich einsetzen sollten (Luk 9:62). Wenn sich ein Feldarbeiter beim Pflügen ablenken ließ, zog er krumme Furchen. Bei Jesu Nachfolgern ist es ähnlich: Wer sich ablenken lässt oder sich etwas anderem zuwendet und seinen Aufgaben als Christ nicht mehr nachkommt, eignet sich nicht mehr für Gottes Königreich.