An die Epheser 2:1-22

2  Außerdem hat Gott euch lebendig gemacht, obwohl ihr tot wart in euren Verfehlungen und Sünden,+  in denen ihr früher gelebt habt, als ihr euch nach diesem Weltsystem* ausgerichtet habt,+ nach dem Herrscher, der die Macht über die Luft hat,+ über den Geist,+ der jetzt in ungehorsamen Menschen am Werk ist.  Ja, unter ihnen lebten wir früher alle gemäß den Wünschen unserer sündigen Natur*+ und taten, was die sündige Natur* und unsere Gedanken wollten,+ und wir waren wie alle anderen von Natur aus Kinder des Zorns.+  Gott aber, der reich an Barmherzigkeit ist,+ hat uns in seiner großen Liebe+  zusammen mit dem Christus lebendig gemacht, obwohl wir in Verfehlungen tot waren+ – durch unverdiente Güte seid ihr gerettet worden.  Auch hat er uns in Gemeinschaft mit Christus zusammen auferweckt und in den himmlischen Bereichen sitzen lassen,+  damit er in den kommenden Weltsystemen* den überragenden Reichtum seiner unverdienten Güte in seiner Gnade* gegenüber uns, die wir mit Christus Jesus verbunden sind, zeigen kann.  Dank dieser unverdienten Güte seid ihr durch Glauben+ gerettet worden. Und das habt ihr nicht euch selbst zu verdanken, sondern es ist ein Geschenk von Gott.  Nein, es ist nicht Taten zu verdanken,+ damit kein Mensch Grund hat, sich zu rühmen. 10  Wir sind Gottes Werk* und durch unsere Verbindung mit Christus Jesus+ für gute Taten geschaffen worden,+ die Gott im Voraus festgelegt hat, damit wir sie tun. 11  Denkt also daran: Ihr seid der Abstammung nach* aus den anderen Völkern und wurdet früher „Unbeschnittenheit“ genannt von denen, die „Beschneidung“ genannt wurden – etwas, was von Menschenhand am Körper* vorgenommen wird. 12  Damals wart ihr ohne Christus, ihr wart dem Staatswesen Israels entfremdet und Fremde im Hinblick auf die Bündnisse, die auf Gottes Versprechen* beruhten.+ Ihr hattet keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt.+ 13  Nun aber seid ihr mit Christus Jesus verbunden, und obwohl ihr früher fern von Gott wart, seid ihr ihm jetzt durch das Blut des Christus nahe gekommen. 14  Denn Christus ist unser Frieden,+ er, der die zwei Gruppen zu einer machte+ und die Zwischenwand zerstörte, die sie voneinander trennte.+ 15  Durch seinen Körper* hob er die Feindschaft auf – das aus Verordnungen und Geboten bestehende Gesetz –, um die beiden Gruppen in sich selbst zu einem neuen Menschen zu vereinen+ und Frieden zu schaffen 16  und um beide Gruppen durch den Marterpfahl*+ in einem Körper völlig mit Gott zu versöhnen, weil er die Feindschaft durch sich selbst aufgehoben* hatte.+ 17  Und er kam und verkündete euch, die ihr fern wart, sowie denen, die nah waren, die gute Botschaft des Friedens. 18  Denn durch ihn haben wir, also beide Gruppen, durch ein und denselben Geist freien Zugang zum Vater. 19  Ihr seid also nicht mehr Fremde und Ausländer,+ sondern habt die gleiche Bürgerschaft+ wie die Heiligen und gehört zur Haus­gemeinschaft Gottes,+ 20  und ihr seid auf der Grundlage der Apostel und Propheten aufgebaut worden,+ wobei Christus Jesus selbst der Eckstein des Fundaments ist.+ 21  Verbunden mit ihm wächst der ganze Bau harmonisch zu einem heiligen Tempel für Jehova*+ zusammen.+ 22  Verbunden mit ihm werdet auch ihr mit den anderen zu einer Wohnung aufgebaut, in der Gott durch den Geist wohnt.+

Fußnoten

Oder „Lauf dieser Welt“.
Wtl. „unseres Fleisches“.
Wtl. „das Fleisch“.
Oder „Ären“. Siehe Worterklärungen.
Oder „Gunst“.
Oder „ein Ergebnis seiner Arbeit“.
Wtl. „nach dem Fleisch“.
Wtl. „Fleisch“.
Oder „Verheißungen“.
Wtl. „Fleisch“.
Wtl. „getötet“.
Siehe Anh. A5.

Studienanmerkungen

Medien