An die Epheser 1:1-23

1  Paulus, nach dem Willen Gottes ein Apostel von Christus Jesus, an die Heiligen in Ẹphesus,+ die Treuen, die mit Christus Jesus verbunden sind:  Ich wünsche euch unverdiente Güte und Frieden von Gott, unserem Vater, und vom Herrn Jesus Christus.  Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, denn er hat uns, die wir mit Christus verbunden sind, mit jeder Segnung des Geistes in den himmlischen Bereichen beschenkt.+  Er hat uns vor Grundlegung der Welt dazu ausgewählt, mit ihm* verbunden zu sein, damit wir vor ihm heilig und makellos+ sind in Liebe.  Denn er hat uns nach seinem Wunsch* und Willen im Voraus dazu bestimmt,+ durch Jesus Christus als seine Söhne angenommen zu werden,+  damit die herrliche unverdiente Güte+ gepriesen wird, die er uns durch seinen geliebten Sohn+ gütigerweise erwiesen hat.  Durch ihn, durch sein Blut, haben wir die Befreiung durch Lösegeld,+ ja die Vergebung unserer Verfehlungen.+ So groß ist seine unverdiente Güte.  Diese unverdiente Güte hat er in aller Weisheit und Vernunft* auf uns überströmen lassen,  indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekannt gemacht hat.+ Es hat mit seinem Wunsch* und Vorhaben* zu tun, 10  an der Grenze* der festgelegten Zeiten eine Verwaltung aufzubauen*, um alles im Himmel und alles auf der Erde in dem Christus wieder zusammenzubringen.+ Ja, in ihm, 11  mit dem wir verbunden sind und als Erben+ eingesetzt wurden. Nach dem Vorhaben* dessen, der alles erreicht, was er gemäß seinem Willen beschlossen hat, wurden wir vorherbestimmt, 12  damit wir als die Ersten, die auf den Christus gehofft haben, zum Lobpreis seiner Herrlichkeit beitragen. 13  Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Nachdem ihr gläubig geworden wart, habt ihr durch ihn den versprochenen heiligen Geist als Siegel erhalten,+ 14  der ein im Voraus gegebenes Pfand* für unser Erbe ist.+ Der Zweck ist, Gottes eigenen Besitz+ durch ein Lösegeld zu befreien+ – zum Lobpreis seiner Herrlichkeit. 15  Das ist der Grund, weshalb auch ich, seit ich von eurem Glauben an den Herrn Jesus und eurer Liebe zu allen Heiligen gehört habe, 16  nie aufhöre, mich bei Gott für euch zu bedanken. Ich erwähne euch immer wieder in meinen Gebeten, 17  damit der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch einen Geist der Weisheit gibt und ihr das, was er offenbart, genau versteht.+ 18  Er hat die Augen eures Herzens geöffnet*, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung er euch berufen hat, welchen herrlichen Reichtum er als Erbe für die Heiligen bereithält+ 19  und wie überragend groß seine Macht gegenüber uns, den Gläubigen, ist.+ Ihre Größe zeigt sich durch die Wirksamkeit der gewaltigen Kraft, 20  die er einsetzte, als er Christus von den Toten auferweckte und ihn in den himmlischen Bereichen an seine rechte Seite setzte,+ 21  hoch über jede Regierung und Autorität und Macht und Herrschaft und jeden Namen, der genannt wird,+ nicht nur in diesem Weltsystem*, sondern auch im kommenden. 22  Auch hat er alles unter seine Füße gelegt+ und ihn zum Haupt* von allem gemacht, was die Versammlung* betrifft.+ 23  Sie ist sein Körper+ und ist mit ihm erfüllt – mit ihm, der alles in allem erfüllt.

Fußnoten

D. h. mit Christus.
Oder „Wohlgefallen“.
Oder „Verständnis“.
Oder „Wohlgefallen“.
Oder „Vorsatz“.
Oder „Fülle“.
Oder „Dinge zu verwalten“.
Oder „Vorsatz“.
Oder „Anzahlung; Garantie für das, was kommen soll“.
Wtl. „erleuchtet“.
Oder „Ära“. Siehe Worterklärungen.
Oder „Kopf“.
Oder „Gemeinde“.

Studienanmerkungen

Medien