Nach Markus 3:1-35

3  Als er wieder einmal in eine Synagoge ging, war dort ein Mann mit einer verkümmerten* Hand.+  Sie beobachteten genau, ob er den Mann am Sabbat heilen würde, damit sie ihn anklagen konnten.+  Er sagte zu dem Mann mit der verkümmerten* Hand: „Steh auf und komm in die Mitte.“  Dann fragte er sie: „Was ist am Sabbat erlaubt? Gutes zu tun oder Schaden anzurichten? Ein Leben zu retten oder zu töten?“+ Sie schwiegen.  Nachdem er empört in die Runde geschaut hatte, tieftraurig über ihr gefühlloses Herz,+ sagte er zu dem Mann: „Streck deine Hand aus!“, worauf er die Hand ausstreckte und sie wiederhergestellt wurde.  Da gingen die Pharisäer hinaus und berieten sich sofort mit den Parteianhängern von Herodes,+ wie man ihn töten könnte.  Doch Jesus machte sich mit seinen Jüngern auf den Weg zum See und eine große Menschenmenge aus Galilạ̈a und Judạ̈a folgte ihm.+  Sogar aus Jerusalem, aus Idumạ̈a, von der anderen Jordanseite und aus der Umgebung von Tỵrus und Sịdon kamen sehr viele zu ihm, als sie hörten, was er alles tat.  Er beauftragte seine Jünger, ein kleines Boot für ihn bereitzuhalten, damit ihn die Leute nicht zu sehr einengten. 10  Da er so viele heilte, umringten ihn alle, die schwer krank waren, und versuchten ihn anzufassen.+ 11  Selbst die bösen* Geister+ warfen sich vor ihm auf den Boden, wann immer sie ihn sahen, und schrien: „Du bist der Sohn Gottes!“+ 12  Doch er befahl ihnen mehrmals ausdrücklich, anderen nichts von ihm mitzuteilen.+ 13  Er stieg auf einen Berg, rief die zusammen, die er bei sich haben wollte,+ und sie kamen zu ihm.+ 14  Er bildete* eine Gruppe von zwölf, die er auch als Apostel bezeichnete. Sie sollten ihn begleiten und er würde sie zum Predigen aussenden,+ 15  und sie sollten dazu berechtigt sein, Dämọnen auszutreiben.+ 16  Die Gruppe der Zwölf,+ die er bildete*, bestand aus Sịmon, dem er auch den Namen Petrus gab,+ 17  Jakobus, dem Sohn von Zebedạ̈us, und Johạnnes, dem Bruder von Jakobus (ihnen gab er auch den Namen Boanẹrges, was „Donnersöhne“ bedeutet),+ 18  Andreas, Philịppus, Bartholomạ̈us,+ Matthạ̈us, Thomas, Jakobus, dem Sohn von Alphạ̈us, Thaddạ̈us, Sịmon, dem Kananạ̈er, 19  und Judas Iskạriot, der ihn später verriet. Dann ging er in ein Haus, 20  und wieder strömten die Leute zusammen, sodass nicht einmal Zeit zum Essen blieb.+ 21  Als seine Verwandten davon hörten, wollten sie ihn mit Gewalt wegholen. Sie sagten nämlich: „Er hat den Verstand verloren!“+ 22  Und die Schriftgelehrten, die von Jerusalem herabgekommen waren, behaupteten: „Er ist vom Beelzebub besessen und kann die Dämọnen nur durch den Herrscher der Dämọnen austreiben.“+ 23  Nachdem er sie zu sich gerufen hatte, redete er in Bildern zu ihnen: „Wie kann der Satan den Satan austreiben? 24  Wenn ein Reich in sich gespalten ist, kann dieses Reich nicht bestehen bleiben.+ 25  Und wenn eine Familie in sich gespalten ist, kann diese Familie nicht bestehen bleiben. 26  So auch bei Satan: Wenn er sich gegen sich selbst erhebt und gespalten ist, kann er nicht bestehen bleiben, sondern steuert auf sein Ende zu. 27  Niemand kann das Haus eines starken Mannes betreten und ausrauben, ohne ihn vorher zu fesseln. Erst dann kann er das Haus ausräumen. 28  Ich versichere euch: Den Menschensöhnen wird alles vergeben – welche Sünde sie auch immer begehen und welche Lästerung sie auch immer von sich geben. 29  Aber wer gegen den heiligen Geist lästert, dem wird niemals vergeben,+ sondern er ist ewiger Sünde schuldig.“+ 30  Das sagte er, weil sie behaupteten: „Er ist von einem bösen* Geist besessen.“+ 31  Nun kamen seine Mutter und seine Brüder.+ Sie standen draußen und schickten jemanden hinein, um ihn zu rufen.+ 32  Da eine Menschenmenge um ihn herumsaß, sagte man zu ihm: „Dort draußen sind deine Mutter und deine Brüder und fragen nach dir.“+ 33  Er erwiderte jedoch: „Wer ist meine Mutter und wer sind meine Brüder?“+ 34  Darauf schaute er die Menschen an, die im Kreis um ihn herumsaßen, und sagte: „Das hier sind meine Mutter und meine Brüder!+ 35  Wer das tut, was Gott möchte, der ist mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter.“+

Fußnoten

Oder „gelähmten“. Wtl. „vertrockneten“.
Oder „gelähmten“. Wtl. „vertrockneten“.
Wtl. „unreinen“.
Oder „ernannte“.
Oder „ernannte“.
Wtl. „unreinen“.

Studienanmerkungen

Leben: Oder „Seele“. (Siehe Worterklärungen zu „Seele“.)

empört ... tieftraurig: Nur Markus berichtet von Jesu Reaktion auf das gefühllose Herz der religiösen Führer (Mat 12:13; Luk 6:10). Diese ausdrucksstarke Beschreibung der Gefühle Jesu hatte Markus möglicherweise von Petrus, der selbst ein emotionaler Mensch war. (Siehe „Einführung in Markus“.)

berieten sich: Das ist die erste von zwei in der Bibel konkret erwähnten Begebenheiten, bei denen zwei gegnerische Parteien gemeinsam Mordpläne gegen Jesus schmiedeten. Es handelte sich um die Pharisäer und die Parteianhänger von Herodes. Die zweite Begebenheit trug sich fast zwei Jahre später zu, und zwar nur drei Tage vor Jesu Tod. Offensichtlich machten die beiden Gruppen über längere Zeit gemeinsame Sache, um gegen Jesus vorzugehen (Mat 22:15-22).

Parteianhängern von Herodes: Siehe Worterklärungen.

See von Galiläa: Ein Süßwassersee in Nordisrael. Er wird auch Galiläisches Meer genannt (Mat 15:29, Fn.), da das griechische Wort sowohl „See“ als auch „Meer“ bedeutet. Weitere Namen sind See Kinnereth (4Mo 34:11), See Genezareth (Luk 5:1) und See von Tiberias (Joh 6:1). Der See liegt etwa 210 m unter dem Meeresspiegel, ist 21 km lang (von N nach S), 12 km breit und maximal 48 m tief. (Siehe Anh. A7, Karte 3B, „Jesus am See von Galiläa“.)

See: Gemeint ist der See von Galiläa. (Siehe Anm. zu Mat 4:18.)

Idumäa: Zur Zeit Jesu war Idumäa die südlichste Region der römischen Provinz Judäa. (Siehe Anh. B10.) Die Bezeichnung „Idumäa“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „[Land] der Edomiter“. Die Edomiter bewohnten ursprünglich das Gebiet südlich des Toten Meeres. (Siehe Anh. B3 und B4.) Im 6. Jh. v. u. Z. wurde Edom von dem babylonischen König Nabonid erobert. Dann begannen die Nabatäer, ein arabischer Volksstamm, in das Gebiet vorzudringen. Bis zum 4. Jh. v. u. Z. hatten sie sich dort angesiedelt. Die Edomiter zogen deshalb weiter nördlich in den Negeb und bis in die Gegend um Hebron. Dieses Gebiet wurde Idumäa genannt. Später wurden die Edomiter von den Hasmonäern (Makkabäern) unterworfen und gezwungen, sich entweder beschneiden zu lassen und nach dem jüdischen Gesetz zu leben oder das Land zu verlassen. Zu denjenigen, die sich den jüdischen Gesetzen und Bräuchen unterwarfen, gehörten die Vorfahren der Herodäer.

von der anderen Jordanseite: Bezieht sich offensichtlich auf die Region östlich des Jordan, auch Peräa genannt (von griechisch péran, was „jenseits“, „drüben“, „die andere Seite“ bedeutet).

Sei still: Wtl. „Trag einen Maulkorb“. Der böse Geist wusste, dass Jesus der Christus oder Messias war und bezeichnete ihn als den „Heiligen Gottes“ (V. 24). Doch Jesus erlaubte keinem Dämon, für ihn als Zeuge auszusagen (Mar 1:34; 3:11, 12).

anderen nichts von ihm mitzuteilen: Gemeint ist, Jesu Identität nicht zu verraten. Die bösen Geister wussten, dass Jesus „der Sohn Gottes“ war und bezeichneten ihn auch so (V. 11). Doch er wollte nicht, dass sie für ihn als Zeugen auftraten. Dämonen hassen alles Heilige und sind Ausgestoßene, Rebellen und Feinde Gottes. (Siehe Anm. zu Mar 1:25.) Paulus und Silas erlebten etwas Ähnliches. Einmal brachte ein Wahrsagerdämon ein Mädchen dazu, die beiden als „Sklaven des höchsten Gottes“ zu bezeichnen, die „den Weg der Rettung“ verkünden. Wie Jesus trieb Paulus den Geist aus (Apg 16:16-18).

Apostel: Oder „Abgesandten“. Das griechische Substantiv apóstolos ist von dem Verb apostéllō abgeleitet, das „wegsenden“ oder „aussenden“ bedeutet (Mat 10:5; Luk 11:49; 14:32). Die Grundbedeutung von apóstolos geht klar aus Jesu Aussage in Joh 13:16 hervor, wo es mit „Abgesandter“ wiedergegeben wird.

Apostel: Oder „Abgesandte“. Das griechische Substantiv apóstolos ist von dem Verb apostéllō abgeleitet, das am Ende des Verses vorkommt und mit „aussenden“ wiedergegeben wird. (Siehe Anm. zu Mat 10:2.)

Simon, genannt Petrus: In der Bibel erscheinen fünf verschiedene Namen für diesen Apostel: 1. der hebräische Name Simeon; 2. der griechische Name Simon (Simeon und Simon sind beide von einem hebräischen Verb abgeleitet, das „hören“, „zuhören“, „erhören“ bedeutet); 3. Petrus (ein griechischer Name, der „Felsstück“ bedeutet und den sonst niemand in der Bibel trägt); 4. Kephas (die semitische Entsprechung zu Petrus; vielleicht mit dem in Hi 30:6 und Jer 4:29 gebrauchten hebräischen Wort kephím [„Felsen“ (Plural)] verwandt); 5. die Kombination Simon Petrus (Apg 15:14; Joh 1:42; Mat 16:16).

dem er auch den Namen Petrus gab: Petrus bedeutet „Felsstück“ (Joh 1:42). Jesus – der auch erkannt hatte, dass an Nathanael „nichts Falsches“ war (Joh 1:47) – konnte sehen, dass Petrus ein Mann mit felsenähnlichen Eigenschaften war. Diese Eigenschaften bewies Petrus besonders nach Jesu Tod und Auferstehung. (Siehe Anm. zu Mat 10:2.)

Boanerges: Ein semitischer Ausdruck, der nur im Markusevangelium vorkommt. Jesus gab diesen Beinamen Jakobus und Johannes und spielte damit wahrscheinlich auf ihren großen Enthusiasmus an (Luk 9:54).

was ... bedeutet: Markus erklärt oder übersetzt Ausdrücke, die jüdische Leser gekannt hätten, was darauf hindeutet, dass er beim Schreiben an eine nichtjüdische Leserschaft dachte.

Donnersöhne: In Hebräisch, Aramäisch und Griechisch kann man eine Person als „Sohn“ von jemandem oder von etwas bezeichnen, um ein bestimmtes, für sie charakteristisches Merkmal hervorzuheben. Das Gleiche gilt auch für eine Personengruppe. (Siehe Anm. zu Boanerges in diesem Vers und Anm. zu Apg 4:36.)

Bartholomäus: Bedeutet „Sohn des Tolmai“. Man geht davon aus, dass Bartholomäus der im Johannesevangelium erwähnte Nathanael ist (Joh 1:45, 46). Wie ein Vergleich zeigt, werden die Namen Bartholomäus und Philippus im Matthäus- und Lukasevangelium genauso miteinander in Verbindung gebracht wie die Namen Nathanael und Philippus im Johannesevangelium (Mat 10:3; Luk 6:14).

Jakobus, dem Sohn von Alphäus: Offensichtlich der gleiche Jünger, der in Mar 15:40 „Jakobus der Kleinere“ genannt wird. Bei seinem Vater Alphäus handelte es sich, wie man allgemein annimmt, um den Klopas aus Joh 19:25. Damit wäre er der Mann „der anderen Maria“ gewesen (Mat 27:56; 28:1; Mar 15:40; 16:1; Luk 24:10). Offenbar war er nicht der Alphäus, der in Mar 2:14 als Vater von Levi erwähnt wird.

Thaddäus: Der Name Thaddäus erscheint nicht in der Auflistung der Apostel in Luk 6:16 und Apg 1:13. Stattdessen wird dort „Judas, der Sohn von Jakobus“ erwähnt. Das legt den Schluss nahe, dass Thaddäus ein anderer Name für den Apostel ist, der in Joh 14:22 „Judas (nicht Iskariot)“ genannt wird. Möglicherweise wurde dieser Judas manchmal Thaddäus genannt, um eine Verwechslung mit dem Verräter Judas Iskariot auszuschließen.

dem Kananäer: Ein Beiname, durch den der Apostel Simon von dem Apostel Simon Petrus unterschieden wurde (Mat 10:4). Das Wort „Kananäer“ kommt vermutlich aus dem Hebräischen oder Aramäischen und bedeutet „Eiferer“, „Begeisterter“ oder „Zelot“. Im Lukasevangelium steht für Simons Beinamen das griechische Wort zēlōtḗs, das ebenfalls „Eiferer“, „Begeisterter“ oder „Zelot“ bedeutet (Luk 6:15; Apg 1:13). Es ist nicht auszuschließen, dass Simon einmal der jüdischen Partei der Zeloten angehört hatte, die sich gegen Rom stellte. Vielleicht bekam er den Beinamen aber auch wegen seines Eifers und seiner Begeisterung.

Iskariot: Bedeutet evtl. „Mann aus Kerijoth“. Auch Simon, der Vater von Judas, wird „Iskariot“ genannt (Joh 6:71). Man geht davon aus, dass die beiden aus der judäischen Stadt Kerijoth-Hezron stammten und die Bezeichnung „Iskariot“ daher kommt (Jos 15:25). In diesem Fall wäre Judas der einzige Apostel aus Judäa gewesen; die anderen elf Apostel kamen aus Galiläa.

Iskariot: Siehe Anm. zu Mat 10:4.

Jakobus: Bei diesem Halbbruder von Jesus handelt es sich offensichtlich um den Jakobus, der in Apg 12:17 (siehe Anm.) und Gal 1:19 erwähnt wird und der das Bibelbuch Jakobus geschrieben hat (Jak 1:1).

Judas: Dieser Halbbruder von Jesus ist offensichtlich der Judas (griechisch Ioúdas), der das gleichnamige Bibelbuch geschrieben hat (Jud 1).

seine Verwandten: Unter den Verwandten könnten Jesu Halbbrüder Jakobus und Judas gewesen sein, die später jeweils ein Bibelbuch schrieben. Die Namen von Jesu vier Halbbrüdern stehen in Mat 13:55 und Mar 6:3. (Siehe Anm. zu Mat 13:55.)

Beelzebub: Evtl. eine Abwandlung von Baal-Sebub, was „Besitzer (Herr) der Fliegen“ bedeutet und den Baal meint, den die Philister in Ekron verehrten (2Kö 1:3). Einige griechische Handschriften enthalten die abgewandelten Formen Beelzeboul und Beezeboul, die möglicherweise „Besitzer (Herr) des erhabenen Wohnsitzes (der Wohnung)“ bedeuten oder auch „Herr des Mistes (Kots)“, falls es sich um ein Wortspiel mit dem nicht biblischen hebräischen Wort sével („Mist“, „Kot“) handelt. Wie Mat 12:24 zeigt, ist Beelzebub eine Bezeichnung für Satan, den Obersten oder Herrscher der Dämonen.

Beelzebub: Eine Bezeichnung für Satan. (Siehe Anm. zu Mat 10:25.)

Vergleiche: Oder „Gleichnisse“. Das griechische Wort parabolḗ bedeutet wtl. „ein Nebeneinander- oder Zusammenstellen“. Damit kann ein Gleichnis, eine Veranschaulichung, ein Sprichwort oder ein Vergleich gemeint sein. Bei seinen Erklärungen stellte Jesus oft Dinge oder Sachverhalte nebeneinander, indem er sie miteinander verglich und Ähnlichkeiten hervorhob (Mar 4:30). Seine Gleichnisse waren kurze und meist erfundene Erzählungen, aus denen man eine moralische oder religiöse Lehre ziehen konnte.

Bildern: Oder „Gleichnissen“. (Siehe Anm. zu Mat 13:3.)

Familie: Wtl. „Haus“. In der Ursprache konnte das Wort eine einzelne Familie meinen oder alle Angehörigen eines Haushalts – auch alle, die z. B. in einem Königspalast lebten und arbeiteten (Apg 7:10; Php 4:22). Der Begriff wurde auch für Herrscherdynastien wie die Herodäer gebraucht, bei denen interne Streitigkeiten und Unfrieden an der Tagesordnung waren und zerstörerisch wirkten.

bestehen bleiben: Oder „weiter zusammenbleiben“. (Siehe Anm. zu Familie in diesem Vers.)

Lästerung: Mit Lästerung ist hier gemeint, beleidigend, abfällig oder verächtlich über Gott oder heilige Dinge zu reden. Da der heilige Geist direkt von Gott ausgeht, kommt es Gotteslästerung gleich, sich absichtlich der Wirkungskraft des Geistes zu widersetzen oder sie zu leugnen. Wie Mat 12:24, 28 zeigt, sahen die religiösen Führer Gottes Geist in Jesus wirken, als er Wunder vollbrachte, doch sie schrieben die Kraft dahinter dem Teufel zu.

gegen den heiligen Geist lästert: Mit Lästern ist hier gemeint, beleidigend, abfällig oder verächtlich über Gott oder heilige Dinge zu reden. Da der heilige Geist direkt von Gott ausgeht, kommt es Gotteslästerung gleich, sich absichtlich der Wirkungskraft des Geistes zu widersetzen oder sie zu leugnen. Wie Mat 12:24, 28 und Mar 3:22 zeigen, sahen die religiösen Führer Gottes Geist in Jesus wirken, als er Wunder vollbrachte, doch sie schrieben die Kraft dahinter dem Teufel zu.

ewiger Sünde schuldig: Bezieht sich wahrscheinlich auf vorsätzliche Sünden, die niemals vergeben werden; solche Sünden können durch kein Opfer gesühnt werden. (Siehe Anm. zu gegen den heiligen Geist lästert in diesem Vers und zu dem Paralleltext Mat 12:31.)

Brüder: Das griechische Wort adelphós kann in der Bibel zwar einen Glaubensbruder bezeichnen, doch hier sind die anderen Söhne von Joseph und Maria und damit Jesu jüngere Halbbrüder gemeint. Manche, die glauben, Maria sei nach der Geburt von Jesus jungfräulich geblieben, behaupten, adelphós beziehe sich auf Cousins. Doch die Christlichen Griechischen Schriften verwenden für „Cousin“ das Wort anepsiós (Kol 4:10). Auch andere Beispiele machen deutlich, dass in den Christlichen Griechischen Schriften Verwandtschaftsverhältnisse präzise angegeben werden. Beispielsweise wird vom „Sohn der Schwester von Paulus“ gesprochen (Apg 23:16). Und in Luk 21:16 werden die griechischen Pluralformen von adelphós und syggenḗs (sprich: syngenḗs) nebeneinandergestellt, was mit „Geschwister“ (wtl. „Brüder“) und „Verwandte“ wiedergegeben wurde.

seine Brüder: Gemeint sind Jesu Halbbrüder. Ihre Namen sind in Mat 13:55 und Mar 6:3 aufgeführt. (Zu der Bedeutung des Wortes „Bruder“ siehe Anm. zu Mat 13:55.)

Das hier sind meine Mutter und meine Brüder!: Jesus unterschied hier zwischen seinen leiblichen Brüdern, von denen einige offensichtlich nicht an ihn glaubten (Joh 7:5), und seinen geistigen Brüdern, also seinen Jüngern. So wichtig ihm die Bindung zu seiner Familie auch war, die Bindung zu denen, die das taten, „was Gott möchte“, bedeutete ihm noch mehr (Mar 3:35).

Medien