Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Der Weg, die Wahrheit, das Leben

Der Weg, die Wahrheit, das Leben

Freust du dich über gute Nachrichten? Der Schöpfer des Universums, Jehova Gott, hat eine sehr gute Nachricht für dich und alle, die du liebst.

Sie ist in der Bibel zu finden — dem Buch, das Jehova Gott vor vielen Jahren schreiben ließ. Die vorliegende Publikation konzentriert sich vor allem auf vier Bücher der Bibel, die nach den Männern benannt sind, die Gott als Schreiber gebrauchte: Matthäus, Markus, Lukas und Johannes.

Oft werden diese Bibelbücher auch die vier Evangelien genannt, denn jedes enthält das Evangelium — die gute Nachricht oder Botschaft über Jesus: dass Gott durch Jesus für Rettung sorgt und dass er als König von Gottes himmlischem Königreich dauerhafte Segnungen für alle bringen wird, die an ihn glauben (Markus 10:17, 30; 13:13).

WARUM VIER EVANGELIEN?

Warum hat Gott gleich vier Berichte über Jesu Leben und seine Lehren schreiben lassen, und nicht nur einen?

Es bringt Vorteile, unterschiedliche Berichte über Jesu Worte und Taten zu haben. Stellen wir uns vor, vier Männer stehen um einen berühmten Lehrer herum. Der Mann vor ihm hat ein Steuerbüro. Der Mann rechts von ihm ist Arzt. Der links von ihm ist Fischer und eng mit ihm befreundet. Und der Mann hinter ihm ist jünger als die anderen und beobachtet die Szene lediglich. Alle vier sind ehrliche, aufrichtige Männer, doch jeder von ihnen achtet auf etwas anderes. Wenn nun alle vier einen Bericht darüber verfassen, was der Lehrer gesagt und getan hat, wird jeder Bericht andere Ereignisse und Details enthalten. Behält man beim Lesen im Sinn, dass die Berichte aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben sind und unterschiedliche Zielsetzungen haben, kann man ein vollständiges Bild von den Worten und Taten des Lehrers bekommen. So ist es auch mit den vier Berichten über Jesus, den großen Lehrer.

Zurück zu dem Beispiel: Der Steuereinnehmer schreibt seinen Bericht in erster Linie für Menschen  mit einem jüdischen Hintergrund. Daher gliedert er die Ereignisse und Lehren mit dieser Zielgruppe im Sinn. Der Arzt hingegen konzentriert sich mehr auf die Heilungen. Dabei bringt er manche Dinge in eine andere Reihenfolge als der Steuereinnehmer oder erwähnt sie gar nicht. Der Freund schildert vor allem die Eigenschaften und Gefühle des Lehrers. Und der Bericht des jüngeren Mannes ist kürzer und prägnanter gehalten. Und trotzdem sind alle vier Berichte korrekt. Dieses Beispiel zeigt sehr gut, dass wir durch alle vier Berichte zusammen genommen Jesu Lehren und Taten sowie seine Persönlichkeit besser verstehen können.

Oft spricht man von dem „Matthäusevangelium“ oder dem „Evangelium des Johannes“. Das ist auch nicht falsch, denn sie enthalten ja die „gute Botschaft über Jesus Christus“ (Markus 1:1). Aber genau genommen gibt es nur ein einziges Evangelium über Jesus, nur eine gute Botschaft, die in allen vier Berichten zu finden ist.

Viele, die Gottes Wort erforschten, verglichen die Fakten und Ereignisse in Matthäus, Markus, Lukas und Johannes und führten sie zu einem einzigen Bericht zusammen. Der syrische Schreiber Tatian war einer von ihnen. Er betrachtete alle vier Bücher als zuverlässig und von Gott inspiriert. Um das Jahr 170 stellte er seinen Bericht über Jesu Leben und Dienst zusammen, der als Diatessaron bekannt wurde.

Jesus — der Weg, die Wahrheit, das Leben verfolgt ein ähnliches Ziel. Nur ist es genauer und vollständiger. Heute verstehen wir die Erfüllung vieler Prophezeiungen und Veranschaulichungen nämlich besser. Dadurch wird klarer, was Jesus gesagt und getan hat und in welcher Reihenfolge vieles stattgefunden hat. Darüber hinaus hat die Archäologie Licht auf bestimmte Details geworfen sowie auf den Blickwinkel der einzelnen Schreiber. Was die Abfolge der Ereignisse betrifft, darf man natürlich nicht dogmatisch sein. Doch Jesus — der Weg, die Wahrheit, das Leben stellt sie in einer Reihenfolge dar, die logisch und wahrscheinlich ist.

DER WEG, DIE WAHRHEIT, DAS LEBEN

Während du dich mit diesem Buch beschäftigst, versuche an die übergeordnete Botschaft zu denken. Jesus Christus selbst teilte sie dem Apostel Thomas mit: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Johannes 14:6).

Jesus — der Weg, die Wahrheit, das Leben wird dir helfen zu erkennen, dass Jesus eindeutig „der Weg“ ist. Nur durch ihn können wir uns im Gebet an Jehova Gott wenden. Außerdem ist Jesus für uns der Weg, um mit Gott versöhnt zu werden (Johannes 16:23; Römer 5:8). Daher können wir nur durch Jesus ein gutes Verhältnis zu Gott haben.

Jesus ist auch „die Wahrheit“. Alles, was er sagte und tat, war im Einklang mit der Wahrheit. Ja es war, als wäre die Wahrheit durch ihn auf die Erde gekommen. An Jesus erfüllten sich unzählige Prophezeiungen; sie sind „durch ihn zum Ja geworden“ (2. Korinther 1:20; Johannes 1:14). Durch sie erkennen wir Jesu zentrale Rolle bei der Verwirklichung von Gottes Vorsatz (Offenbarung 19:10).

Und Jesus Christus ist „das Leben“. Er opferte sein vollkommenes Leben und ermöglichte uns so „das wirkliche Leben“, ja „das ewige Leben“ (1. Timotheus 6:12, 19; Epheser 1:7; 1. Johannes 1:7). Er wird sich auch für Millionen Verstorbene als „das Leben“ erweisen, wenn er sie mit der Aussicht auferweckt, ewig im Paradies zu leben (Johannes 5:28, 29).

Wir alle müssen Jesu Rolle in Gottes Vorsatz verstehen. Darum: Viel Freude, wenn du nun Jesus noch besser kennenlernst — „den Weg und die Wahrheit und das Leben“.