Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Wie ist Gott?

Wie ist Gott?

Je mehr wir über einen Menschen erfahren, umso besser lernen wir ihn kennen, und das vertieft unsere Freundschaft zu ihm. Das gilt auch für Jehova. Je mehr wir darüber erfahren, wie er ist, umso tiefer wird unsere Freundschaft zu ihm. Unter all den wunderbaren Eigenschaften Gottes stechen vier hervor: seine Macht, seine Weisheit, seine Gerechtigkeit und seine Liebe.

GOTT IST MÄCHTIG

„O Souveräner Herr Jehova! Siehe, du selbst hast die Himmel und die Erde gemacht durch deine große Kraft“ (JEREMIA 32:17)

Gottes Kraft oder Macht zeigt sich in der Schöpfung. Wenn man zum Beispiel an einem schönen Sommertag im Freien steht, spürt man die Wärme der Sonne auf der Haut. Was man aber eigentlich spürt, sind die Auswirkungen von Jehovas Schöpfermacht. Wie viel Kraft hat die Sonne? Ihre Kerntemperatur soll ungefähr 15 000 000°C betragen. Jede Sekunde gibt die Sonne eine Energiemenge ab, die der Explosion vieler Hunderter Millionen von Atombomben entspricht.

Doch verglichen mit vielen der unzähligen Trillionen von Sternen ist unsere Sonne klein. Der Durchmesser eines der größten Sterne, UY Scuti, ist schätzungsweise 1 700 Mal so groß wie der der Sonne. Würde UY Scuti den Platz der Sonne einnehmen, dann würde er die Erde schlucken und bis über die Umlaufbahn des Planeten Jupiter hinausreichen.  Das gibt uns eine plastische Vorstellung von Jeremias Aussage, dass Jehova Himmel und Erde, das heißt das Universum, durch seine große Macht geschaffen hat.

Wie kommt uns Gottes Macht zugute? Ohne die Sonne und all die wertvollen Ressourcen der Erde könnten wir nicht leben – das alles sind Schöpfungswerke Gottes. Außerdem kommt den Menschen Gottes Macht ganz persönlich zugute. Im 1. Jahrhundert beispielsweise gab Gott Jesus die Macht, erstaunliche Wunder zu wirken: Blinde konnten sehen, Lahme wieder laufen, Aussätzige wurden gesund, Gehörlose konnten hören und Tote wurden auferweckt (Matthäus 11:5). Und was tut Gott heute? „Er gibt dem Müden Kraft“, sagt die Bibel. Weiter heißt es: „Die auf Jehova hoffen, werden neue Kraft gewinnen“ (Jesaja 40:29, 31). Gott kann uns „Kraft, die über das Normale hinausgeht“, schenken (2. Korinther 4:7). So können wir uns den Problemen des Lebens stellen und schwere Zeiten ertragen. Zu einem Gott, der seine grenzenlose Macht so liebevoll einsetzt, muss man sich einfach hingezogen fühlen.

GOTT IST WEISE

„Wie viele sind deiner Werke, o Jehova! Sie alle hast du in Weisheit gemacht“ (PSALM 104:24)

Je mehr wir uns mit der Schöpfung befassen, desto mehr staunen wir über Gottes Weisheit. Es gibt einen ganzen Wissenschaftszweig, Bionik oder Biomimetik genannt, der die Schöpfung Jehovas erforscht. Dabei schaut man sich Elemente aus der Natur ab, um eigene Designs zu optimieren – von einem simplen Verschluss bis hin zum Design eines Flugzeugs.

Das menschliche Auge ist ein Wunder der Schöpfung

Nirgendwo zeigt sich Gottes Weisheit so beeindruckend wie im Körper des Menschen. Denken wir nur einmal daran, wie ein Baby im Mutterleib entsteht. Es beginnt mit einer einzigen befruchteten Eizelle, die alle notwendigen genetischen Informationen enthält. Diese Zelle teilt sich in viele ähnlich aussehende Zellen. Doch dann, genau zum richtigen Zeitpunkt, fangen die Zellen an, sich unterschiedlich zu entwickeln. Es entstehen Hunderte von Zelltypen, wie zum Beispiel Blut-, Nerven- und Knochenzellen. Schon bald kann man Organe erkennen, die ihre Arbeit aufnehmen. Nach nur neun Monaten ist aus einer einzigen Eizelle ein voll entwickeltes Baby geworden, das aus Milliarden von Zellen besteht. Viele empfinden so wie der Bibelschreiber, der über dieses Wunder sagte: „Ich werde dich lobpreisen, weil ich . . . wunderbar gemacht bin“ (Psalm 139:14).

Wie kommt uns Gottes Weisheit zugute? Unser Schöpfer weiß, was wir zum Glücklichsein brauchen. Deshalb nutzt er seinen unerschöpflichen Wissensschatz, um uns durch die Bibel guten Rat zu geben. Zum Beispiel rät die Bibel dazu, „einander bereitwillig zu vergeben“ (Kolosser 3:13). Hat sich dieser Rat bewährt? Ja. Versöhnlich zu sein wirkt sich erwiesenermaßen positiv auf den Schlaf und den Blutdruck aus; man ist auch weniger  anfällig für Depressionen oder andere gesundheitliche Beschwerden. Gott ist wie ein weiser, fürsorglicher Freund, der nie müde wird, uns mit gutem Rat zur Seite zu stehen (2. Timotheus 3:16, 17). Wer würde sich so einen Freund nicht wünschen?

GOTT IST GERECHT

„Jehova liebt das Recht“ (PSALM 37:28)

Gott handelt immer richtig. „Gott selbst handelt nicht böse, und der Allmächtige selbst verdreht das Recht nicht“ (Hiob 34:12). Seine Urteile sind immer fair. „Jehova . . . richtet mit Gerechtigkeit“ (Jeremia 11:20). Da Jehova „sieht, wie das Herz ist“, lässt er sich nichts vormachen (1. Samuel 16:7). Er erkennt immer den wahren Sachverhalt und deshalb haben seine Urteile Hand und Fuß. Außerdem entgeht ihm kein einziger Akt der Ungerechtigkeit oder Korruption. Bald wird sein Versprechen wahr: „Was die Bösen betrifft, von der Erde werden sie weggetilgt“ (Sprüche 2:22).

Gott ist jedoch kein strenger Richter, der darauf aus ist, Sünder zu bestrafen. Wo immer es angebracht ist, zeigt er Mitgefühl. „Jehova ist barmherzig und gnädig“, und das sogar mit bösen Menschen, wenn sie aufrichtig bereuen (Psalm 103:8; 2. Petrus 3:9). Ist das nicht wahre Gerechtigkeit?

Wie kommt uns Gottes Gerechtigkeit zugute? Der Apostel Petrus erklärte, „dass Gott nicht parteiisch ist, sondern dass für ihn in jeder Nation der Mensch, der ihn fürchtet und Gerechtigkeit wirkt, annehmbar ist“ (Apostelgeschichte 10:34, 35). Gottes Gerechtigkeit kommt jedem zugute, da er niemanden bevorzugt. Hautfarbe, Nationalität, Bildung oder soziale Schicht spielen für ihn keine Rolle – jeder kann sein Freund werden.

Gott ist unparteiisch: Hautfarbe oder soziale Schicht spielen für ihn keine Rolle

Damit wir sein Gerechtigkeitsempfinden verstehen können, hat Gott uns mit einem Gewissen ausgestattet. In der Bibel wird das Gewissen als ein Gesetz bezeichnet, das „ins Herz geschrieben ist“ (Römer 2:15). Wie profitieren wir davon? Das Gewissen  sagt uns, ob wir etwas richtig oder falsch gemacht haben. Ist es gut geschärft, kann es uns davor bewahren, uns oder anderen zu schaden. Und haben wir einen Fehler gemacht, dann veranlasst es uns, zu bereuen und unseren Kurs zu korrigieren. Gottes Gerechtigkeitsempfinden zu verstehen ist uns eindeutig eine Hilfe und bringt uns ihm näher.

GOTT IST LIEBE

„Gott ist Liebe“ (1. JOHANNES 4:16)

Gott besitzt Macht, Weisheit und Gerechtigkeit. Aber die Bibel sagt nicht, dass er Macht, Weisheit oder Gerechtigkeit ist. Das sagt sie nur von der Liebe. Warum? Jehovas Macht ermöglicht es ihm zu handeln. Gerechtigkeit und Weisheit leiten ihn dabei. Aber die Liebe motiviert ihn zu handeln. Die Liebe bestimmt alles, was er tut.

Obwohl es Gott an nichts fehlte, um glücklich zu sein, erschuf er aus Liebe im Himmel und auf der Erde intelligente Wesen, die seine Liebe und Fürsorge spüren können. Selbstlos machte er die Erde zu einem idealen Zuhause für die Menschen. Und nach wie vor zeigt er seine Liebe unterschiedslos allen, indem er „seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und es über Gerechte und Ungerechte regnen lässt“ (Matthäus 5:45).

Darüber hinaus ist Jehova „voll inniger Zuneigung und barmherzig“ (Jakobus 5:11). Allen, die sich aufrichtig bemühen, ihn kennenzulernen und ihm nah zu sein, zeigt er seine tiefe Liebe. Gott sieht nicht nur die Masse, er sieht den Einzelnen: Er ist „einem jeden von uns nicht fern“ (Apostelgeschichte 17:27).

Wie kommt uns Gottes Liebe zugute? Wir bewundern einen schönen Sonnenuntergang. Wir freuen uns, wenn ein Baby lacht. Wir fühlen uns geborgen, wenn uns ein lieber Mensch umarmt. Das alles ist nicht lebensnotwendig, aber es bereichert unser Leben enorm.

Aus Liebe hat Gott uns noch ein weiteres besonderes Geschenk gemacht: das Gebet. Die Bibel fordert uns auf: „Seid um nichts ängstlich besorgt, sondern lasst in allem durch Gebet und Flehen zusammen mit Danksagung eure Bitten bei Gott bekannt werden.“ Wie ein liebevoller Vater möchte Jehova, dass wir ihm unsere innersten Empfindungen anvertrauen. Dann wird er uns als Ausdruck seiner selbstlosen Liebe seinen Frieden schenken – „den Frieden Gottes, der alles Denken übertrifft“ (Philipper 4:6, 7).

Hat Ihnen diese kurze Untersuchung von Gottes Haupteigenschaften ein klareres Bild von Gottes Persönlichkeit vermittelt? Es gibt noch mehr Faszinierendes über Gott zu entdecken. Finden Sie heraus, was er bereits getan hat und in der Zukunft noch tun wird.

WIE IST GOTT? Jehova ist so mächtig, weise und gerecht wie niemand sonst. Doch seine anziehendste Eigenschaft ist die Liebe