Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Warum werden manche Gebete nicht erhört?

Warum werden manche Gebete nicht erhört?

Unser Vater im Himmel, Jehova, freut sich, wenn wir aufrichtig zu ihm beten. Aber es gibt Dinge, die ihn davon abhalten können, unsere Gebete zu erhören. Was kann das sein? Und was sollten wir deshalb beim Beten im Sinn behalten?

„Sagt beim Beten nicht immer und immer wieder dasselbe“ (Matthäus 6:7)

Jehova möchte nicht, dass wir Gebete auswendig aufsagen oder aus einem Gebetbuch vorlesen. Er wünscht sich Gebete, die von Herzen kommen. Was würden wir von einem Freund halten, der uns Tag für Tag die gleichen Worte aufsagt? Gute Freunde sind offen und ehrlich. Wenn wir unsere Gebete in eigene Worte fassen, zeigen wir, dass wir Gott als Freund sehen.

„Wenn ihr ... um etwas bittet, bekommt ihr nichts, weil ihr in verkehrter Absicht bittet“ (Jakobus 4:3)

Wenn wir um etwas beten, was in Gottes Augen verkehrt ist, können wir natürlich nicht erwarten, dass wir erhört werden. Angenommen, jemand bittet um Glück im Spiel. Kann Gott so ein Gebet erhören, wenn er doch ausdrücklich vor Gier und Schicksalsglauben warnt? (Jesaja 65:11; Lukas 12:15). Damit wir erhört werden, müssen wir darauf achten, dass unsere Gebete nicht im Widerspruch zur Bibel stehen.

 „Wer nicht auf das Gesetz hören will – sogar sein Gebet ist abscheulich“ (Sprüche 28:9)

In biblischer Zeit hat Gott Menschen, die seine Gesetze missachtet haben, nicht erhört (Jesaja 1:15, 16). Seine Gefühle haben sich nicht geändert (Maleachi 3:6). Wenn wir von Gott erhört werden möchten, müssen wir unser Möglichstes tun, so zu leben, wie es Gott gefällt. Aber was, wenn wir in der Vergangenheit große Fehler gemacht haben? Besteht dann keine Chance mehr, dass Gott uns zuhört? Doch, natürlich! Gott vergibt uns gern, wenn wir unser Verhalten ändern und unser Bestes geben, ihm zu gefallen (Apostelgeschichte 3:19).