Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

„Kommt Gott näher und er wird euch näherkommen“ (Jakobus 4:8)

Hört Gott zu?

Hört Gott zu?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Gott Ihnen zuhört, wenn Sie beten? Wenn ja, dann sind Sie nicht allein. Viele haben wegen ihrer Probleme zu Gott gebetet, aber die Probleme sind geblieben. Heißt das, Gott sind unsere Gebete gleichgültig? Nein. Die Bibel versichert uns: Wenn wir auf die richtige Art und Weise zu Gott beten, dann hört er uns zu.

GOTT HÖRT ZU

„O Hörer des Gebets, zu dir werden Menschen aller Art kommen“ (Psalm 65:2)

Manche glauben nicht, dass jemand ihren Gebeten zuhört. Sie beten aber trotzdem – weil es ihnen guttut. Doch Beten ist mehr als eine Therapie zur Problembewältigung. Die Bibel verspricht: „Allen, die ihn anrufen, ist Jehova * nah, ja allen, die ihn in Aufrichtigkeit anrufen. ... Ihren Hilferuf hört er“ (Psalm 145:18, 19).

Wir können uns also sicher sein, dass Jehova Gott denen, die ihm gefallen wollen, wirklich zuhört. Man spürt förmlich seine Liebe, wenn er sagt: „Ihr werdet mich rufen und kommen und zu mir beten, und ich werde euch zuhören“ (Jeremia 29:12).

 GOTT MÖCHTE, DASS WIR ZU IHM BETEN

„Hört nicht auf zu beten“ (Römer 12:12)

Die Bibel legt uns ans Herz, „bei jeder Gelegenheit“ mit Gott zu sprechen. Sie sagt sogar: „Betet ständig.“ Jehova Gott möchte eindeutig, dass wir zu ihm beten (Epheser 6:18; 1. Thessalonicher 5:17).

Warum liegt Gott so viel an unseren Gebeten? Er empfindet ähnlich wie ein Vater, der sich freut, wenn sein Kind zu ihm sagt: „Papa, kannst du mir mal helfen?“ Der Vater weiß vielleicht schon, was sein Kind sich wünscht oder was es braucht, aber diese Worte zeigen ihm, dass es ihm vertraut und eine enge Bindung zu ihm hat. Das Gleiche drücken auch wir aus, wenn wir zu Jehova beten (Sprüche 15:8; Jakobus 4:8).

GOTT LIEGT ETWAS AN UNS

„Werft alle eure Sorgen auf ihn, denn ihm liegt etwas an euch“ (1. Petrus 5:7, Fußnote)

Gott möchte, dass wir zu ihm beten, weil er uns liebt und mit uns mitfühlt. Er weiß genau, was uns beschäftigt oder belastet, und er möchte uns helfen.

König David hat sein ganzes Leben lang immer wieder zu Jehova um Hilfe gebetet und ihm seine innersten Gedanken und Gefühle mitgeteilt (Psalm 23:1-6). Wie empfand Gott für David? Er liebte ihn und schenkte seinen vielen Gebeten Aufmerksamkeit (Apostelgeschichte 13:22). Auch uns hört Gott zu, weil ihm etwas an uns liegt.

 „ICH LIEBE JEHOVA, WEIL ER MEINE STIMME HÖRT“

Diese Worte hielt ein Psalmendichter in der Bibel fest. Die Gewissheit, dass Gott ihm zuhört, hatte eine enorme Wirkung auf ihn. Er fühlte sich Gott nah und konnte mit seiner Hilfe Zeiten voller Not und Kummer durchstehen (Psalm 116:1-9).

Dieselbe Gewissheit kann auch uns dazu motivieren, die Verbindung zu Gott nicht abreißen zu lassen. Pedro aus Nordspanien verlor seinen 19-jährigen Sohn durch einen Verkehrsunfall. In seinem tiefen Schmerz schüttete Pedro Gott sein Herz aus und betete immer wieder um Trost und Beistand. Hat er eine Antwort bekommen? Er erzählt: „Wie unsere Glaubensbrüder mich und meine Frau unterstützt und getröstet haben – das war für mich die Antwort auf meine Gebete.“

Oft sind der Trost und der Beistand von lieben Freunden die Antwort auf unsere Gebete

Pedros Gebete haben ihm seinen Sohn zwar nicht zurückgebracht, aber sie haben ihm und seiner Familie trotzdem sehr geholfen. Seine Frau María Carmen berichtet: „Meine Gebete haben mir geholfen, den Schmerz auszuhalten. Ich wusste, dass Jehova mich versteht, denn beim Beten ist immer so eine Ruhe und ein Frieden über mich gekommen.“

Die Bibel und Erlebnisberichte zeigen klar und deutlich: Gott hört zu, wenn wir beten. Offensichtlich erhört er aber nicht alle Gebete. Warum nicht?

^ Abs. 5 Jehova ist der Name Gottes (Psalm 83:18).