Zurück zum Inhalt

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Sind gute Taten der Schlüssel zu einer sicheren Zukunft?

Sind gute Taten der Schlüssel zu einer sicheren Zukunft?

Schon seit Jahrhunderten sind viele Menschen davon überzeugt, dass man ein guter Mensch sein muss, um eine sichere Zukunft zu haben. Im ostasiatischen Raum beispielsweise hat man hohe Achtung vor dem, was der Lehrer und Philosoph Konfuzius (551–479 v. u. Z.) einmal sagte: „Was du dir selbst nicht wünschst, das füge auch anderen nicht zu.“ *

EIN WEG, DEN VIELE GEHEN

Viele vertreten die Ansicht, dass gutes Verhalten ein Garant für eine sichere Zukunft ist. Sie versuchen, respektvoll zu sein, ein gutes Benehmen an den Tag zu legen, ihre Rolle innerhalb der Gesellschaft wahrzunehmen und ein gutes Gewissen zu bewahren. Linh, eine Frau aus Vietnam, sagt: „Ich war der Meinung, wenn ich immer ehrlich wäre, dann würde ich dafür belohnt werden.“

Einige werden von religiösen Motiven bewegt, Gutes zu tun. Hsu-Yun lebt in Taiwan. Er erzählt: „Mir wurde beigebracht, dass unsere Taten im Hier und Jetzt darüber entscheiden, ob wir nach dem Tod ewiges Glück oder endlose Qualen erleben.“

 DAS ERGEBNIS?

Natürlich wirkt es sich positiv auf uns aus, wenn wir anderen Gutes tun. Doch viele, die alles daransetzen, andere gut zu behandeln, werden dennoch enttäuscht. So auch Shiu Ping, die in Hongkong lebt. Sie berichtet: „Ich habe selbst erlebt, dass es sich nicht immer auszahlt, ein guter Mensch zu sein. Ich hab wirklich versucht, für meine Familie und für andere da zu sein. Trotzdem ist meine Ehe gescheitert und mein Mann hat mich und meinen Sohn verlassen.“

Wie die Erfahrung zeigt, macht auch religiöses Engagement jemand nicht unbedingt zu einem besseren Menschen. „Ich hab mich in einer religiösen Organisation eingesetzt und war verantwortlich für die Jugendarbeit“, erzählt Etsuko, eine Frau, die in Japan lebt. „Doch ich war schockiert von dem, was ich unter den anderen Mitgliedern beobachtet habe – die niedrige Moral, die Machtkämpfe und die Veruntreuung von Geldern.“

„Ich hab wirklich versucht, für meine Familie und für andere da zu sein. Trotzdem ist meine Ehe gescheitert und mein Mann hat mich und meinen Sohn verlassen.“ (SHIU PING, HONGKONG)

Einige religiöse Menschen sind enttäuscht, weil ihr fleißiger Einsatz ergebnislos geblieben ist. Das trifft auch auf Van zu, eine Frau aus Vietnam. „Ich habe jeden Tag Obst, Blumen und Lebensmittel gekauft, um sie meinen verstorbenen Vorfahren als Opfer darzubringen. Ich habe gehofft, dass mir das in der Zukunft Segen einbringen würde“, sagt sie. „Ich habe mich immer bemüht, Gutes zu tun und religiöse Rituale zu pflegen, aber es hat nichts genutzt. Zuerst wurde mein Mann schwer krank und dann starb meine Tochter in jungen Jahren, während sie im Ausland studierte.“

Wenn es für eine sichere Zukunft nicht ausreicht, ein guter Mensch zu sein, worauf kommt es dann an? Um diese Frage zu beantworten, brauchen wir eine zuverlässige Informationsquelle – einen vertrauenswürdigen Ratgeber, der nicht nur unsere Fragen beantwortet, sondern uns auch den Weg in eine sichere Zukunft weisen kann. Wo ist solch ein Ratgeber zu finden?

^ Abs. 2 Mehr über den Einfluss der konfuzianischen Lehre findet man in dem Buch Die Suche der Menschheit nach Gott, Kapitel 7, Absatz 31-35 (herausgegeben von Jehovas Zeugen). Online auf www.jw.org verfügbar.