An die Kolosser 1:1-29

  • Einleitende Worte (1, 2)

  • Dank für Glauben der Kolosser (3-8)

  • Gebet um Fortschritt (9-12)

  • Zentrale Rolle von Christus (13-23)

  • Paulus arbeitet hart für Versammlung (24-29)

1  Paulus, nach dem Willen Gottes ein Apostel von Christus Jesus, und unser Bruder Timọtheus+  an die Heiligen und treuen Brüder in Kolọssä, die mit Christus verbunden sind: Wir wünschen euch unverdiente Güte und Frieden von Gott, unserem Vater.  Wir danken Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, immer wieder, wenn wir für euch beten.  Denn wir haben von eurem Glauben an Christus Jesus gehört und von der Liebe zu allen Heiligen, die ihr habt,  weil ihr auf das hofft, was für euch im Himmel aufbewahrt ist.+ Von dieser Hoffnung habt ihr zuvor gehört, als euch die Wahrheit der guten Botschaft bekannt gemacht wurde,  die euch erreicht hat. So, wie die gute Botschaft in der ganzen Welt Frucht trägt und sich verbreitet,+ ist es auch bei euch seit dem Tag, an dem ihr von der unverdienten Güte Gottes in Wahrheit gehört und sie genau kennengelernt habt.  Ihr habt davon durch unseren lieben und treuen Mitsklaven Ẹpaphras+ gehört, der ein treuer Diener des Christus an unserer Stelle ist.  Er hat uns auch von der Liebe berichtet, die der Geist in euch hervorbringt*.  Deshalb haben wir seit dem Tag, an dem wir davon erfuhren, nie aufgehört, für euch zu beten+ und darum zu bitten, dass ihr mit der genauen Erkenntnis+ des Willens Gottes, mit aller Weisheit und mit dem Verständnis,+ das Gottes Geist gibt, erfüllt werdet. 10  Dann werdet ihr so leben, wie es Jehovas* würdig ist, um ihm völlig zu gefallen, während ihr weiter in jedem guten Werk Frucht tragt und an der genauen Erkenntnis Gottes zunehmt.+ 11  Wir beten auch darum, dass ihr gemäß seiner herrlichen Macht mit aller Kraft gestärkt werdet,+ damit ihr mit Geduld und Freude völlig ausharren* könnt, 12  während ihr dem Vater dankt, der euch befähigt hat, am Erbe der Heiligen im Licht teilzuhaben.+ 13  Er hat uns aus der Gewalt der Finsternis befreit+ und in das Königreich seines geliebten Sohnes versetzt. 14  Durch ihn haben wir unsere Befreiung durch Lösegeld — die Vergebung unserer Sünden.+ 15  Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes,+ der Erstgeborene der gesamten Schöpfung.+ 16  Denn durch ihn ist alles andere im Himmel und auf der Erde erschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare+ — ob Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Autoritäten. Alles andere ist durch ihn und für ihn erschaffen worden.+ 17  Auch ist* er vor allem anderen,+ und durch ihn ist alles andere gemacht worden, damit es existiert. 18  Er ist der Kopf des Körpers, das Haupt der Versammlung*.+ Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten,+ damit er in allem der Erste ist. 19  Gott hat es nämlich gefallen, die ganze Fülle in ihm wohnen zu lassen+ 20  und durch ihn alles andere mit sich zu versöhnen+ — ob auf der Erde oder im Himmel —, indem durch das Blut, das er am Marterpfahl* vergoss, Frieden geschlossen wurde.+ 21  Ja, ihr wart früher von Gott entfremdet und Feinde, weil euer Denken* auf schlechte Taten gerichtet war. 22  Doch jetzt hat er euch durch den menschlichen* Körper dessen, der gestorben ist, mit sich versöhnt, um euch heilig und makellos und frei von Anklage vor sich zu präsentieren.+ 23  Dazu müsst ihr natürlich im Glauben bleiben,+ fest gegründet+ und standhaft+ sein und dürft nicht abgetrieben werden von der Hoffnung dieser guten Botschaft, die ihr gehört habt und die in der ganzen Schöpfung unter dem Himmel gepredigt worden ist.+ Ich, Paulus, bin ein Diener dieser guten Botschaft geworden.+ 24  Ich freue mich nun, dass ich für euch leiden darf,+ und ich mache in meinem Körper* die Leiden* des Christus durch, die noch fehlen, zugunsten seines Körpers,+ der die Versammlung ist.+ 25  Ich bin ein Diener dieser Versammlung geworden, in Übereinstimmung mit dem Verwalteramt,+ das mir von Gott in eurem Interesse übertragen worden ist, um das Wort Gottes vollständig zu predigen, 26  das heilige Geheimnis,+ das während der vergangenen Weltsysteme* und der vergangenen Generationen verborgen war.+ Jetzt aber ist es seinen Heiligen offenbart worden.+ 27  Gott hat es gefallen, den Heiligen unter den anderen Völkern den herrlichen Reichtum dieses heiligen Geheimnisses bekannt zu machen,+ nämlich Christus in Gemeinschaft mit euch, die Hoffnung auf seine Herrlichkeit.+ 28  Ihn machen wir bekannt, indem wir jeden eindringlich ermahnen und in aller Weisheit lehren, damit wir jeden Menschen, der mit Christus verbunden ist, in Vollständigkeit präsentieren können.+ 29  Dafür arbeite ich wirklich hart. Ich strenge mich an mit seiner Kraft, die mit Macht in mir wirkt.+

Fußnoten

Wtl. „von eurer Liebe im Geist“.
Siehe Anh. A5.
Oder „durchhalten“.
Oder „existierte“.
Oder „Gemeinde“.
Oder „Sinn“.
Wtl. „fleischlichen“.
Wtl. „Fleisch“.
Oder „Drangsale“.
Oder „Ären“. Siehe Worterklärungen.