Esra 6:1-22

6  Daraufhin stellte man auf Befehl von König Darịus in den Archiven* Babylons, wo die Schätze aufbewahrt wurden, Nachforschungen an.  In der Festung von Ekbạtana in der Provinz* Mẹdien fand man dann eine Buchrolle, die folgendes Memorandum enthielt:  „König Cyrus gab in seinem ersten Jahr einen Befehl in Bezug auf das Haus Gottes in Jerusalem:+ ‚Das Haus soll wieder aufgebaut werden als Ort, wo man Opfer darbringt, und seine Fundamente sollen gelegt werden. Es soll 60 Ellen* hoch und 60 Ellen breit sein.+  Auf drei Lagen große Steine, die an Ort und Stelle gerollt werden, soll eine Lage Holz kommen.+ Die Kosten trägt das Königshaus.+  Außerdem sollen die Gold- und Silbergefäße des Hauses Gottes zurückgegeben werden, die Nebukadnẹzar aus dem Tempel in Jerusalem genommen und nach Babylon gebracht hat.+ Sie sollen wieder an ihren Platz im Tempel von Jerusalem kommen und im Haus Gottes aufbewahrt werden.‘+  An Tạttenai, Statthalter im Gebiet westlich des Euphrat*, Schẹthar-Bọsnai und ihre Amtskollegen, die Unterstatthalter westlich des Euphrat:+ Haltet euch von dort fern!  Mischt euch nicht in die Arbeiten an diesem Haus Gottes ein. Der Statthalter der Juden und die Ältesten der Juden werden es an der alten Stelle wieder aufbauen.  Darüber hinaus befehle ich euch, diese Ältesten beim Wiederaufbau des Hauses Gottes folgendermaßen zu unterstützen: Damit sie ohne Unterbrechung weitermachen können,+ sollen die Kosten umgehend aus der königlichen Schatzkammer+ beglichen werden, von den Steuern aus dem Gebiet westlich des Euphrat.  Und was immer sie brauchen – junge Stiere,+ Schafböcke+ und Lämmer+ als Brandopfer für den Gott des Himmels, Weizen,+ Salz,+ Wein+ und Öl,+ so wie es die Priester in Jerusalem anfordern –, soll ihnen fortlaufend zur Verfügung gestellt werden, Tag für Tag ohne Ausnahme. 10  So können sie fortlaufend Opfer darbringen, die den Gott des Himmels erfreuen, und für das Leben des Königs und seiner Söhne beten.+ 11  Für jeden, der gegen diese Anordnung verstößt, habe ich außerdem verfügt: Er wird hochgehoben und an einem Balken, der aus seinem Haus gerissen wurde, befestigt werden.* Und sein Haus wird wegen dieser Straftat zu einer öffentlichen Toilette* gemacht. 12  Der Gott, der seinen Namen an jenem Ort wohnen lässt,+ soll jeden König und jedes Volk stürzen, die es sich herausnehmen, gegen diese Anordnung zu verstoßen und dieses Haus Gottes in Jerusalem zu zerstören. Ich, Darịus, erteile diesen Befehl. Er soll unverzüglich befolgt werden.“ 13  Tạttenai, der Statthalter im Gebiet westlich des Euphrat, Schẹthar-Bọsnai+ und ihre Amtskollegen führten sofort alles aus, was König Darịus angeordnet hatte. 14  Und die Ältesten der Juden bauten weiter und kamen gut voran,+ motiviert durch die Prophezeiungen von Haggại,+ dem Propheten, und von Sachạrja,+ dem Enkel Ịddos. Sie stellten den Bau fertig, wie es sowohl der Gott Israels+ als auch Cyrus,+ Darịus+ und König Artaxẹrxes+ von Persien angeordnet hatten. 15  Am 3. Tag des Monats Ạdar* im 6. Regierungsjahr von König Darịus war das Haus fertiggestellt. 16  Die Israeliten, die Priester, die Levịten+ und die Übrigen der ehemals Verschleppten weihten voller Freude dieses Haus Gottes ein. 17  Sie opferten bei der Einweihung dieses Hauses Gottes 100 Stiere, 200 Schafböcke, 400 Lämmer und als Sündopfer für ganz Israel 12 Ziegenböcke, entsprechend der Zahl der Stämme Israels.+ 18  Man teilte die Priester und die Levịten nach ihren Gruppen* für den Dienst Gottes in Jerusalem ein,+ wie es im Buch von Moses steht.+ 19  Am 14. Tag des ersten Monats feierten die ehemals Verschleppten das Passah.+ 20  Alle Priester und Levịten waren rein, denn ausnahmslos jeder hatte sich einer Reinigung unterzogen.+ Sie schlachteten das Passahopfer für alle ehemals Verschleppten, für ihre Mitpriester und für sich. 21  Die aus der Gefangenschaft zurückgekehrten Israeliten aßen es zusammen mit allen, die sich ihnen angeschlossen und sich von der Unreinheit der Völker des Landes getrennt hatten, um Jehova, den Gott Israels, anzubeten*.+ 22  Auch feierten sie sieben Tage lang fröhlich das Fest der ungesäuerten Brote,+ denn Jehova schenkte ihnen Freude, und er hatte den König von Assyrien ihnen gegenüber freundlich gestimmt,+ sodass er ihre Arbeiten am Haus des wahren Gottes, des Gottes Israels, unterstützte*.

Fußnoten

Wtl. „Urkundenhaus“.
Oder „Gerichtsbezirk“.
Etwa 26,7 m. Siehe Anh. B14.
Oder „in Transeuphrat“. Wtl. „Jenseits des Flusses“.
Oder „Er wird auf einem Balken ... gepfählt werden“.
Evtl. auch „Müllabladeplatz; Misthaufen“.
Oder „Abteilungen“.
Wtl. „zu suchen“.
Wtl. „ihre Hände stärkte“.

Studienanmerkungen

Medien