Jesaja 61:1-11

61  Der Geist des Souveränen Herrn Jehova ist auf mir,+denn Jehova hat mich gesalbt, um denen, die ein sanftes Wesen haben, eine gute Botschaft zu bringen.+ Er hat mich gesandt, um die gebrochenen Herzen zu verbinden,um den Gefangenen Freiheit zu verkünden und den Eingesperrten, dass ihre Augen weit geöffnet werden,+   um Jehovas Jahr des Wohlwollens zu verkündenund den Tag der Rache unseres Gottes,+um alle Trauernden zu trösten,+   um für die zu sorgen, die um Zion trauern,um ihnen einen Kopfschmuck zu geben statt Asche,das Öl der Freude statt Trauer,das Gewand des Lobpreises statt Nieder­geschlagenheit*. Und sie werden als große Bäume der Gerechtigkeit bezeichnet werden,als die Pflanzung Jehovas zu seiner Verherrlichung*.+   Sie werden die alten Ruinen wieder aufbauen. Sie werden die verödeten Orte früherer Zeiten wieder errichten+und die verwüsteten Städte wiederherstellen,+ja die Orte, die Generation um Generation öde und verlassen waren.+   „Fremde werden dastehen und eure Herden hütenund Ausländer+ werden eure Landwirte und eure Winzer sein.+   Und euch, euch wird man als die Priester Jehovas bezeichnen.+ Man wird euch die Diener unseres Gottes nennen. Von den Schätzen der Völker werdet ihr euch ernähren+und mit ihrer Herrlichkeit* werdet ihr euch brüsten.   Statt Schande werdet ihr das Doppelte besitzenund statt Demütigung wird mein Volk über seinen Anteil jubeln. Ja, sie werden in ihrem Land einen doppelten Anteil besitzen.+ Ihre Freude wird kein Ende nehmen.+   Denn ich, Jehova, liebe das Recht,+ich hasse Raub und Ungerechtigkeit.+ Ich werde ihnen treu ihren Lohn gebenund einen ewigen Bund mit ihnen schließen.+   Ihr Nachwuchs* wird bekannt sein unter den Nationen+und ihre Nachkommen unter den Völkern. Alle, die sie sehen, werden sie erkennen: als den Nachwuchs*, den Jehova gesegnet hat.“+ 10  Ich werde überglücklich sein wegen Jehova. Mit meinem ganzen Ich werde ich mich* über meinen Gott freuen.+ Denn er hat mir die Gewänder der Rettung angelegt.+ Er hat mich in den Mantel* der Gerechtigkeit gehülltwie einen Bräutigam, der einen Turban nach Priesterart trägt,+und wie eine Braut, die sich ihren Schmuck anlegt. 11  Denn wie die Erde ihre jungen Triebe hervorbringtund wie der Garten die Saat sprießen lässt,so wird der Souveräne Herr JehovaGerechtigkeit+ und Lobpreis+ sprießen lassen vor allen Völkern.

Fußnoten

Wtl. „eines verzagten Geistes“.
Oder „Zierde“.
Oder „Reichtum“.
Wtl. „Samen“.
Wtl. „Samen“.
Oder „Meine Seele wird sich“.
Oder „ärmellose Obergewand“.

Studienanmerkungen

Medien