Sprüche 20:1-30

20  Der Wein ist ein Spötter,+ Alkohol ist unbeherrscht.+ Wer dadurch auf Abwege kommt, ist nicht klug.+   Der Schrecken, den ein König verbreitet, ist wie das Knurren eines Löwen*;+wer ihn zornig macht, riskiert sein Leben.+   Es ehrt einen Menschen, sich nicht auf Streit einzulassen,+doch jeder Dumme wird in ihn verwickelt.+   Der Faule pflügt im Winter nicht. Deshalb bettelt er in der Ernte, wenn er nichts hat.*+   Die Gedanken* im Herzen eines Menschen sind wie tiefes Wasser,doch wer Unterscheidungsvermögen hat, schöpft es heraus.   Viele Menschen rühmen sich ihrer loyalen Liebe,aber wer kann einen treuen Mann finden?   Der Gerechte geht den Weg der Integrität*.+ Glücklich sind seine Kinder*, die nach ihm kommen.+   Wenn der König auf dem Thron zu Gericht sitzt,+siebt er mit den Augen alles Böse aus.+   Wer kann sagen: „Ich habe mein Herz gereinigt,+ich bin rein von meiner Sünde“?+ 10  Unehrliche Gewichtssteine und falsche Maße* –beides ist für Jehova abscheulich.+ 11  Schon ein Kind* erkennt man an seinen Taten –ob sein Verhalten rein und richtig ist.+ 12  Das hörende Ohr und das sehende Auge –Jehova hat sie beide gemacht.+ 13  Liebe nicht den Schlaf, sonst wirst du arm.+ Öffne deine Augen und du wirst mit Brot gesättigt.+ 14  „Das taugt nichts, das taugt nichts!“, sagt der Käufer. Dann geht er weg und prahlt.+ 15  Es gibt Gold und auch viele Korallen*,aber die Lippen der Erkenntnis sind etwas Kostbares.+ 16  Nimm einem Menschen das Gewand ab, wenn er sich für einen Fremden verbürgt hat.+ Nimm ihm das Pfand ab, wenn er es für eine Ausländerin* getan hat.+ 17  Durch Betrug erworbenes Brot schmeckt einem Menschen gut,aber danach ist sein Mund voller Kies.+ 18  Pläne gelingen*, wo man sich berät,+und mit weiser Anleitung* führe deinen Krieg.+ 19  Ein Verleumder geht herum und erzählt Vertrauliches weiter.+ Gib dich nicht mit jemandem ab, der gern schwatzt*. 20  Wer seinen Vater und seine Mutter verflucht,dessen Lampe wird ausgelöscht, wenn die Dunkelheit kommt.+ 21  Ein Erbe, das man sich anfangs durch Gier verschafft,wird am Ende keinen Segen bringen.+ 22  Sag nicht: „Ich werde Böses zurückzahlen!“+ Hoffe auf Jehova+ und er wird dich retten.+ 23  Unehrliche* Gewichtssteine sind für Jehova abscheulichund eine betrügerische Waage ist nicht gut. 24  Die Schritte eines Menschen werden von Jehova gelenkt.+ Wie kann ein Mensch seinen eigenen Weg verstehen*? 25  Es ist eine Falle, wenn ein Mensch vorschnell „Heilig!“+ ruftund erst später darüber nachdenkt, was er gelobt hat.+ 26  Ein weiser König siebt die Bösen aus+und lässt das Dreschrad über sie rollen.+ 27  Der Atem eines Menschen ist die Lampe Jehovas,die sein tiefstes Inneres durchsucht. 28  Loyale Liebe und Treue behüten den König.+ Durch loyale Liebe stützt er seinen Thron.+ 29  Die Herrlichkeit junger Menschen ist ihre Kraft+und die Pracht alter Menschen ist ihr graues Haar.+ 30  Verletzungen und Wunden entfernen das Böse*+und Schläge reinigen das Innerste eines Menschen.

Fußnoten

Oder „jungen Löwen mit Mähne“.
Evtl. auch „Er wird in der Ernte suchen, aber nichts finden“.
Oder „Absichten“. Wtl. „Rat“.
Oder „wandelt in seiner unversehrten Lauterkeit“.
Wtl. „Söhne“.
Oder „Zweierlei Gewichtssteine und zweierlei Maßgefäße“.
Oder „Jungen“.
Oder „einen Ausländer“.
Oder „werden gefestigt“.
Oder „geschickter Lenkung“.
Oder „mit seinen Lippen verlockt“.
Oder „Zweierlei“.
Oder „wissen, wohin er gehen soll“.
Oder „scheuern ... weg“.

Studienanmerkungen

Medien