Das zweite Buch Mose 37:1-29

37  Bẹzalel+ machte dann die Bundeslade+ aus Akazienholz. Sie war zweieinhalb Ellen* lang, eineinhalb Ellen breit und eineinhalb Ellen hoch.+  Er überzog sie innen und außen mit reinem Gold und machte ringsherum einen goldenen Rand*.+  Danach goss er für sie vier Goldringe und befestigte sie über ihren vier Füßen: zwei Ringe auf der einen Seite und zwei Ringe auf der anderen.  Als Nächstes machte er Stangen aus Akazienholz und überzog sie mit Gold.+  Die Stangen steckte er durch die Ringe an den Seiten der Bundeslade, damit man sie tragen konnte.+  Den Deckel fertigte er aus reinem Gold.+ Er war zweieinhalb Ellen lang und eineinhalb Ellen breit.+  Danach machte er an den beiden Enden des Deckels+ zwei Chẹrubim+ aus gehämmertem Gold.  Ein Chẹrub war an dem einen Ende und der andere Chẹrub an dem anderen Ende. Er machte die Chẹrubim an beiden Enden des Deckels.  Die Flügel der beiden Chẹrubim waren nach oben ausgebreitet und überspannten den Deckel.+ Die Chẹrubim waren einander zugewandt und ihre Gesichter waren zum Deckel gerichtet.+ 10  Dann baute er den Tisch aus Akazienholz.+ Dieser war 2 Ellen lang, eine Elle breit und eineinhalb Ellen hoch.+ 11  Er überzog ihn mit reinem Gold und machte ringsherum einen goldenen Rand*. 12  Als Nächstes machte er eine Umrandung von einer Handbreit* und einen Rand* aus Gold rundherum. 13  Außerdem goss er vier Goldringe und brachte sie an den vier Ecken bei den vier Beinen an. 14  Die Ringe befanden sich bei der Umrandung als Halterungen für die Stangen, mit denen der Tisch getragen wurde. 15  Dann machte er die Tragestangen für den Tisch aus Akazienholz und überzog sie mit Gold. 16  Danach fertigte er aus reinem Gold das Zubehör für den Tisch: die Schüsseln, die Becher sowie die Schalen und Kannen zum Ausgießen der Trankopfer.+ 17  Er stellte den Leuchter+ aus reinem, gehämmertem Gold her. Der Fuß, der Schaft, die Blütenkelche, die Knospen* und die Blüten waren aus einem Stück.+ 18  Vom Schaft des Leuchters gingen sechs Arme aus, drei auf der einen und drei auf der anderen Seite. 19  An jedem der Arme auf den beiden Seiten waren drei mandelblütenförmige Kelche, die sich mit Knospen und Blüten abwechselten. So gingen die sechs Arme vom Schaft des Leuchters aus. 20  Am Schaft des Leuchters folgten vier mandelblütenförmige Kelche, Knospen und Blüten im Wechsel aufeinander. 21  Eine Knospe war unterhalb der beiden ersten Arme, die seitlich aus dem Schaft kamen, eine weitere unter den nächsten beiden Armen und noch eine unter den letzten beiden Armen; so war es bei den sechs Armen, die vom Schaft des Leuchters ausgingen. 22  Die Knospen, die Arme und der ganze Leuchter waren aus einem Stück reinem, gehämmertem Gold. 23  Dann fertigte er seine sieben Lampen,+ die dazugehörigen Dochtzangen und Feuerbehälter aus reinem Gold. 24  Er machte den Leuchter und sein gesamtes Zubehör aus einem Talent* reinem Gold. 25  Nun baute er den Räucheraltar+ aus Akazienholz. Er war quadratisch, eine Elle lang und eine Elle breit, sowie 2 Ellen hoch. Seine Hörner bildeten ein Teil mit ihm.+ 26  Er überzog ihn oben und an allen Seiten mit reinem Gold — auch die Hörner — und ringsherum machte er einen goldenen Rand*. 27  Unterhalb des Randes* brachte er auf zwei gegenüberliegenden Seiten je zwei aus Gold gefertigte Ringe als Halterungen für die Tragestangen an. 28  Die Stangen machte er aus Akazienholz und überzog sie mit Gold. 29  Außerdem stellte er das heilige Salböl+ und das reine, duftende Räucherwerk+ her, eine fachmännisch zubereitete Mischung*.

Fußnoten

Eine Elle entspricht 44,5 cm. Siehe Anh. B14.
Oder „Zierleiste“.
Oder „Zierleiste“.
Etwa 7,4 cm. Siehe Anh. B14.
Oder „Zierleiste“.
Oder „Knäufe“.
Ein Talent entspricht 34,2 kg. Siehe Anh. B14.
Oder „Zierleiste“.
Oder „Zierleiste“.
Oder „wie die Arbeit eines Salbenherstellers“.

Studienanmerkungen

Medien