Das zweite Buch der Chronika 28:1-27

28  Ạhas+ wurde mit 20 Jahren König und regierte 16 Jahre in Jerusalem. Im Gegensatz zu seinem Vorfahren David tat er nicht, was in Jehovas Augen richtig war.+  Stattdessen ging er auf den Wegen der Könige von Israel+ und machte sogar Metallstatuen*+ von den Baalen.  Außerdem ließ er im Tal des Sohnes Hịnnoms* Opferrauch aufsteigen und verbrannte seine Söhne.+ Damit übernahm er die abscheulichen Praktiken der Völker,+ die Jehova vor den Israeliten vertrieben hatte.  Auch opferte er immer wieder auf den Höhen*,+ auf den Hügeln und unter jedem üppigen Baum und ließ dort Opferrauch aufsteigen.+  Jehova, sein Gott, gab ihn deswegen in die Hand des Königs von Syrien.+ Die Syrer besiegten ihn, machten viele Gefangene und brachten sie nach Damạskus.+ Gott gab ihn auch in die Hand des Königs von Israel, der ihm eine schwere Niederlage zufügte.  Pẹkach,+ der Sohn Remạljas, tötete in Juda an einem einzigen Tag 120 000 tapfere Männer, weil Juda Jehova, den Gott seiner Vorfahren, verlassen hatte.+  Sịchri, ein Krieger aus Ẹphraim, tötete Maasẹja, den Sohn des Königs, Ạsrikam, den Verwalter des Palastes*, und Elkạna, den zweiten Mann nach dem König.  Außerdem nahmen die Israeliten von ihren Brüdern aus Juda 200 000 Frauen und Kinder gefangen. Sie machten sehr viel Beute, die sie dann nach Samạria+ brachten.  Dort befand sich Ọded, ein Prophet Jehovas. Er ging dem Heer, das nach Samạria kam, entgegen und sagte: „Jehova, der Gott eurer Vorfahren, hat sie in eure Hand gegeben, weil er auf Juda zornig war.+ Doch ihr habt sie mit einer solchen Wut abgeschlachtet, dass es zum Himmel schreit. 10  Und jetzt wollt ihr die Leute von Juda und Jerusalem auch noch zu euren Dienern und Dienerinnen machen.+ Aber steht nicht auch ihr vor eurem Gott Jehova schuldig da? 11  Hört jetzt auf mich und bringt die Gefangenen zurück, die ihr unter euren Brüdern gemacht habt, denn ihr habt euch Jehovas glühenden Zorn zugezogen.“ 12  Einige der Oberhäupter Ẹphraims — Asạrja, der Sohn Jehohanạns, Berẹchja, der Sohn Meschịllemoths, Jehiskịja, der Sohn Schạllums, und Amạsa, der Sohn Hạdlais — traten dann denen, die vom Feldzug zurückkamen, entgegen 13  und sagten zu ihnen: „Bringt die Gefangenen nicht hierher, sonst machen wir uns vor Jehova schuldig. Was ihr vorhabt, macht unsere Sünden und unsere Schuld nur noch schlimmer. Unsere Schuld ist bereits groß und Israel hat sich Gottes glühenden Zorn zugezogen.“ 14  Da übergaben die bewaffneten Soldaten den führenden Männern und allen Versammelten die Gefangenen und die Beute.+ 15  Die Männer, die namentlich dazu bestimmt worden waren, kümmerten sich dann um die Gefangenen. Sie versorgten alle, die nichts anzuziehen hatten*, mit Kleidung aus der Beute. Sie verteilten Kleidung und Sandalen, Essen und Trinken und Öl für die Haut. Die Schwachen setzten sie auf Esel und brachten sie mit den anderen Gefangenen zu ihren Brüdern in die Palmenstadt Jẹricho. Danach kehrten sie nach Samạria zurück. 16  König Ạhas bat damals die Könige von Assyrien um Hilfe.+ 17  Die Edomịter fielen erneut ein, griffen Juda an und machten Gefangene. 18  Und die Philịster+ überfielen die Städte in der Schẹphela+ und im Nẹgeb in Juda. Sie nahmen Beth-Schẹmesch+ ein, Ạjalon,+ Gẹderoth, Sọcho und die abhängigen* Ortschaften, Tịmna+ und die abhängigen Ortschaften sowie Gịmso mit den abhängigen Ortschaften und siedelten sich dort an. 19  Jehova demütigte Juda wegen König Ạhas von Israel, denn er hatte Juda freien Lauf gelassen, was zu schwerer Untreue gegenüber Jehova führte. 20  König Tịlgath-Pilnẹser+ von Assyrien, der Ạhas eigentlich unterstützen sollte, rückte schließlich an und machte ihm Schwierigkeiten.+ 21  Ạhas hatte das Haus Jehovas, den Palast* des Königs und die Häuser der führenden Männer geplündert+ und dem König von Assyrien ein Geschenk gemacht, doch es half ihm nichts. 22  Als König Ạhas in Schwierigkeiten war, handelte er gegenüber Jehova sogar noch treuloser. 23  Er fing an, den Göttern von Damạskus zu opfern,+ die ihn besiegt hatten.+ Er sagte: „Die Könige von Syrien bekommen Hilfe von ihren Göttern. Ich werde ihnen opfern, damit sie auch mir helfen.“+ Doch sie brachten ihn und ganz Israel zu Fall. 24  Außerdem holte Ạhas die Gegenstände aus dem Haus des wahren Gottes zusammen und zerschlug sie.+ Er schloss die Türen des Hauses Jehovas+ und stellte an jeder Ecke in Jerusalem für sich Altäre auf. 25  In allen Städten Judas errichtete er Höhen, um für andere Götter Opferrauch aufsteigen zu lassen.+ So kränkte er Jehova, den Gott seiner Vorfahren. 26  Alles Weitere über seine Geschichte, seine Taten vom Anfang bis zum Ende, steht im „Buch der Könige von Juda und Israel“.+ 27  Dann starb* Ạhas und man begrub ihn in der Stadt, in Jerusalem. Man legte ihn nicht in die Grabstätten der Könige von Israel.+ Nach ihm wurde sein Sohn Hiskịa König.

Fußnoten

Oder „gegossene Statuen“.
Siehe Worterklärungen zu „Gehenna“.
Oder „Anbetungsstätten“.
Wtl. „Hauses“.
Wtl. „nackt waren“.
Oder „umliegenden“.
Wtl. „Haus“.
Wtl. „legte sich zu seinen Vätern“.

Studienanmerkungen

Medien