Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Was wir aus der Bibel lernen können

 GESCHICHTE 42

Der mutige und treue Jonathan

Der mutige und treue Jonathan

Jonathan ist König Sauls ältester Sohn und er ist ein mutiger Krieger. David hat über ihn gesagt, dass er schneller ist als ein Adler und stärker als ein Löwe. Einmal sieht Jonathan Soldaten der Philister auf einem Hügel und sagt zu seinem Waffenträger: »Wir greifen sie nur an, wenn Jehova uns ein Zeichen gibt. Wenn die Philister sagen, wir sollen zu ihnen heraufkommen, wissen wir, dass wir sie angreifen können.« Die Philister rufen: »Kommt her und kämpft mit uns!« Da klettern die zwei den Hügel hinauf und besiegen 20 Soldaten.

Eigentlich wäre Jonathan als Sauls ältester Sohn der nächste König von Israel. Aber er weiß, dass Jehova David ausgewählt hat. Trotzdem ist er auf David nicht eifersüchtig. Im Gegenteil — die beiden werden beste Freunde. Sie versprechen, einander zu beschützen und füreinander da zu sein. Als Zeichen der Freundschaft gibt Jonathan David seinen Mantel, sein Schwert, seinen Bogen und seinen Gürtel.

Als David vor Saul auf der Flucht ist, geht Jonathan zu David und sagt: »Sei mutig und stark. Jehova hat dich als König ausgewählt. Und mein Vater weiß das auch.« Hättest du auch gern so einen guten Freund wie Jonathan?

Jonathan riskiert sein Leben mehr als einmal, um seinem Freund zu helfen. Er weiß, dass König Saul David umbringen will. Deshalb sagt er zu seinem Vater: »David zu töten wäre eine Sünde. Er hat doch nichts falsch gemacht.« Saul wird sehr wütend auf Jonathan.

Einige Jahre später sterben Saul und Jonathan in einer Schlacht. Danach sucht David Jonathans Sohn Mephiboscheth. Als er ihn findet, sagt er: »Dein Vater war mein Freund. Deshalb werde ich immer für dich sorgen. Ich möchte, dass du in meinem Palast wohnst und an meinem Tisch isst.« David hat seinen Freund Jonathan nie vergessen.

Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Die größte Liebe beweist der, der sein Leben für seine Freunde gibt (Johannes 15:12, 13)