Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Was wir aus der Bibel lernen können

 GESCHICHTE 34

Gideon besiegt die Midianiter

Gideon besiegt die Midianiter

Mit der Zeit verlassen die Israeliten Jehova wieder und beten falsche Götter an. Sieben Jahre lang stehlen die Midianiter ihre Tiere und zerstören ihre Ernte. Die Israeliten verstecken sich in Höhlen und in den Bergen, um sich zu schützen. Sie flehen Jehova an, sie zu retten. Deshalb schickt er einen Engel zu einem jungen Mann namens Gideon. Der Engel sagt: »Jehova hat dich ausgewählt. Du wirst ein starker Krieger sein.« Gideon fragt: »Wie soll ich Israel denn retten? Ich bin doch so unwichtig!«

Gideon will sich sicher sein, dass Jehova ihn ausgewählt hat. Deshalb breitet er Schafwolle auf dem Boden aus und sagt zu Jehova: »Wenn die Wolle morgen früh vom Tau nass ist, aber der Boden trocken, dann weiß ich, dass du Israel durch mich retten willst.« Am nächsten Morgen ist die Wolle tropfnass, aber der Boden trocken! Dann bittet Gideon, dass am nächsten Morgen die Wolle trocken bleibt und der Boden nass ist. Jehova erfüllt seine Bitte. Jetzt ist sich Gideon sicher: Jehova hat ihn ausgewählt. Er ruft die Soldaten zusammen, um gegen die Midianiter zu kämpfen.

Jehova erklärt Gideon: »Ich werde die Israeliten siegen lassen. Ihr seid aber zu viele Soldaten. Deshalb könntet ihr denken, dass ihr den Kampf ohne meine Hilfe gewonnen habt. Sag allen, die Angst haben, sie sollen heimgehen.« Da gehen 22 000 Soldaten heim; 10 000 bleiben. Dann sagt Jehova: »Es sind immer noch zu viele. Bring sie zum Bach und lass sie daraus trinken. Behalte nur diejenigen, die beim Trinken wachsam sind und nach Feinden Ausschau halten.« Nur 300 Männer sind beim Trinken wachsam. Jehova verspricht, dass diese kleine Gruppe die 135 000 midianitischen Soldaten besiegen wird.

In der Nacht sagt Jehova zu Gideon: »Es ist Zeit, die Midianiter anzugreifen!« Gideon gibt seinen Männern Hörner und große Krüge mit einer Fackel darin. Er sagt: »Seht mir zu und macht mir alles genau nach.« Gideon bläst ins Horn, zerschlägt den Krug, schwenkt die Fackel und ruft: »Das Schwert Jehovas und Gideons!« Seine 300 Männer tun das Gleiche. Die Midianiter bekommen schreckliche Angst und rennen panisch in alle Richtungen davon. In dem Chaos greifen sie sich gegenseitig an. Wieder einmal hilft Jehova den Israeliten, ihre Feinde zu besiegen.

Damit deutlich wird, dass die Kraft, die über das Normale hinausgeht, von Gott kommt und nicht von uns (2. Korinther 4:7)