Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Was wir aus der Bibel lernen können

 GESCHICHTE 26

Die zwölf Kundschafter

Die zwölf Kundschafter

Die Israeliten ziehen vom Berg Sinai weg durch die Wüste Paran. Als sie in Kadesch lagern, sagt Jehova zu Moses: »Schick 12 Männer los, einen aus jedem Stamm. Sie sollen Kanaan erkunden, das Land, das ich den Israeliten geben werde.« Da wählt Moses 12 Männer aus und sagt zu ihnen: »Geht nach Kanaan und seht nach, ob das Land fruchtbar ist. Findet heraus, ob die Menschen stark oder schwach sind, ob sie in Zelten leben oder in Städten.« Die 12 Kundschafter machen sich auf den Weg. Zwei von ihnen heißen Josua und Kaleb.

Nach 40 Tagen kommen die Kundschafter zurück und bringen Feigen, Granatäpfel und Trauben mit. Sie berichten: »Es ist ein gutes Land. Aber die Menschen sind stark und die Städte haben hohe Mauern.« Doch Kaleb sagt: »Wir können sie besiegen. Los, lasst uns gleich gehen!« Weißt du, warum er das sagt? Weil er und Josua auf Jehova vertrauen. Aber die anderen Zehn sagen: »Nein! Die Leute dort sind Riesen! Daneben sehen wir aus wie Grashüpfer!«

Die Israeliten bekommen Angst. Sie beschweren sich und sagen zueinander: »Warum sollten wir dorthin gehen, nur um uns töten zu lassen? Kommt, wir suchen uns einen neuen Anführer und gehen zurück nach Ägypten.« Josua und Kaleb sagen: »Seid Jehova nicht ungehorsam. Habt keine Angst. Er wird uns beschützen.« Aber die Israeliten hören einfach nicht auf Josua und Kaleb. Sie wollen sie sogar töten!

Wie reagiert Jehova? Er sagt zu Moses: »Ich habe so viel für die Israeliten getan. Trotzdem hören sie nicht auf mich. Deshalb sollen sie 40 Jahre lang in der Wildnis bleiben und dort sterben. Nur ihre Kinder und Josua und Kaleb werden einmal in dem Land leben, das ich den Israeliten versprochen habe.«

Warum habt ihr so eine Angst? Habt ihr so wenig Glauben? (Matthäus 8:26)