Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Was wir aus der Bibel lernen können

 GESCHICHTE 18

Der brennende Busch

Der brennende Busch

Moses lebt 40 Jahre lang in Midian. Er heiratet und wird Vater. Als er einmal in der Nähe vom Berg Sinai Schafe hütet, sieht er etwas Seltsames: Ein Dornbusch brennt, aber verbrennt nicht! Als Moses ihn sich näher ansehen will, hört er eine Stimme aus dem Busch sagen: »Moses! Komm nicht näher! Zieh deine Sandalen aus. Du stehst auf heiligem Boden!« Es ist Jehova, der durch einen Engel redet.

Moses bekommt Angst und versteckt sein Gesicht. Die Stimme sagt: »Ich habe gesehen, wie schlecht es den Israeliten geht. Ich werde sie aus Ägypten befreien und sie in ein gutes Land bringen. Und ich habe dich ausgewählt, damit du mein Volk aus Ägypten herausführst.« Bestimmt ist Moses ziemlich überrascht, oder?

Moses fragt: »Was soll ich denn sagen, wenn das Volk mich fragt, wer mich geschickt hat?« Gott antwortet: »Sag ihnen, dass Jehova, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs dich geschickt hat.« Dann fragt Moses: »Aber was, wenn sie nicht auf mich hören?« Jehova gibt Moses einen Beweis dafür, dass er ihm helfen wird: Moses soll seinen Stab auf den Boden werfen. Da wird der Stab zu einer Schlange! Und als Moses die Schlange am Schwanz packt, wird sie wieder zu einem Stab. Jehova sagt: »Wenn du dieses Wunder wirkst, wird das beweisen, dass ich dich geschickt habe.«

Moses sagt: »Ich kann aber nicht gut reden.« Jehova verspricht ihm: »Ich sage dir, was du sagen sollst. Außerdem schicke ich dir deinen Bruder Aaron. Er wird dir helfen.« Jetzt ist sich Moses sicher, dass Jehova ihm helfen wird. Also macht er sich mit seiner Frau und seinen Söhnen auf den Weg nach Ägypten.

Macht euch keine Sorgen, wie oder was ihr reden sollt. In der Stunde wird euch eingegeben, was ihr sagen sollt (Matthäus 10:19)