Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Was wir aus der Bibel lernen können

 GESCHICHTE 12

Jakob bekommt das Erbe

Jakob bekommt das Erbe

Isaak ist 40 Jahre alt, als er Rebekka heiratet. Er liebt sie sehr. Irgendwann bekommen die beiden Zwillinge. Es sind zwei Jungen.

Der ältere von den beiden heißt Esau, der jüngere Jakob. Esau ist gern unterwegs und er ist ein guter Jäger. Jakob bleibt lieber zu Hause.

Damals bekommt der älteste Sohn das meiste Land und das meiste Geld, wenn der Vater der Familie stirbt. Das nennt man Erbe. In Isaaks Familie gehören zum Erbe auch die Versprechen, die Jehova Abraham gegeben hat. Esau bedeuten diese Versprechen nicht viel. Aber Jakob weiß, dass sie sehr wichtig sind.

Als Esau einmal von einer langen Jagd nach Hause kommt, ist er sehr müde. Er riecht das leckere Essen, das Jakob gerade kocht, und sagt: »Ich bin am Verhungern! Gib mir etwas von dem roten Eintopf da!« Jakob sagt: »Ich gebe dir etwas. Aber erst versprich mir, dass ich dein Erbe haben kann.« Esau antwortet: »Mein Erbe ist mir egal. Du kannst es haben. Ich will jetzt einfach nur etwas essen.« Denkst du, das ist klug von Esau? Bestimmt nicht. Esau gibt etwas sehr Kostbares her, und das nur für eine Schüssel Eintopf!

Als Isaak sehr alt ist, wird es Zeit, seinem ältesten Sohn einen Segen zu geben. Aber Rebekka hilft Jakob, dem jüngeren Sohn, den Segen zu bekommen. Als Esau das herausfindet, wird er sehr wütend. Er plant, seinen Zwillingsbruder umzubringen. Isaak und Rebekka wollen Jakob beschützen. Deshalb sagen sie zu ihm: »Lauf weg! Geh zu Laban, dem Bruder deiner Mutter. Bleib bei ihm, bis sich Esau wieder beruhigt hat.« Jakob hört auf den Rat seiner Eltern und rennt um sein Leben.

Was bringt es einem Menschen schon, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sein Leben verliert? Wogegen würde ein Mensch sein Leben schon eintauschen? (Markus 8:36, 37)