Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Was wir aus der Bibel lernen können

 GESCHICHTE 98

Das Christentum breitet sich aus

Das Christentum breitet sich aus

Die Apostel befolgen Jesu Gebot, die gute Botschaft in der ganzen Welt zu verbreiten. Im Jahr 47 verabschieden sich Paulus und Barnabas von den Brüdern in Antiochia und gehen auf eine Predigtreise. Sie reisen durch Kleinasien und predigen eifrig an Orten wie Derbe, Lystra und Ikonion.

Paulus und Barnabas predigen jedem, ob arm oder reich, alt oder jung. Viele beginnen an Christus zu glauben. Auf Zypern predigen sie dem Statthalter Sergius Paulus, aber ein Zauberer will sie aufhalten. Da sagt Paulus zu ihm: »Jehova ist gegen dich!« Sofort wird der Zauberer blind. Als der Statthalter das sieht, wird er gläubig.

Paulus und Barnabas predigen überall: auf Märkten, Straßen, in Synagogen und von Haus zu Haus. Einmal heilen sie in Lystra einen gelähmten Mann. Die Leute, die das mitbekommen, halten die beiden für Götter und wollen sie anbeten. Aber Paulus und Barnabas wehren sich dagegen und sagen: »Wir sind auch nur Menschen. Betet Gott an!« Dann kommen Juden aus einer anderen Stadt und hetzen die Leute gegen Paulus auf. Darauf bewerfen die Leute Paulus mit Steinen und schleppen ihn aus der Stadt. Sie denken, er ist tot, und lassen ihn liegen. Aber Paulus lebt noch. Die Brüder kommen sofort, um ihm zu helfen, und bringen ihn wieder in die Stadt. Später kehrt Paulus nach Antiochia zurück.

Im Jahr 49 geht Paulus auf eine zweite Predigtreise. Zuerst besucht er wieder die Brüder in Kleinasien. Dann reist er weiter nach Europa, um die gute Botschaft auch dorthin zu bringen. Er besucht Orte wie Philippi, Thessalonich und Athen. Silas, Lukas und ein junger Mann namens Timotheus begleiten ihn. Zusammen gründen sie neue Versammlungen und helfen ihnen, stark zu werden. In Korinth bleibt Paulus eineinhalb Jahre, um die Brüder dort zu stärken. Er predigt, lehrt und schreibt Briefe an viele Versammlungen. Nebenbei arbeitet er als Zeltmacher. Nach einiger Zeit reist Paulus über Ephesus zurück nach Antiochia.

Im Jahr 52 geht Paulus auf eine dritte Predigtreise. Erst reist er nach Kleinasien. Dann bleibt er ein paar Jahre in Ephesus, wo er lehrt, Menschen heilt und die Versammlung unterstützt. Er hält jeden Tag Vorträge im Hörsaal einer Schule. Viele hören ihm zu und ändern sich. Später reist Paulus in den Norden bis nach Philippi und danach in den Süden nach Korinth. Dann macht er sich auf den Weg nach Jerusalem. Er hat die gute Botschaft in vielen Ländern gepredigt.

Darum geht und macht Menschen aus allen Völkern zu meinen Jüngern (Matthäus 28:19)