Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM DEZEMBER 2015

 TITELTHEMA | DIE BIBEL VERSTEHEN — SO GEHTS!

Geschrieben, um verstanden zu werden

Geschrieben, um verstanden zu werden

Wie alt ist die Bibel eigentlich? Sie hat eine lange Geschichte: Mit den Aufzeichnungen wurde vor etwa 3 500 Jahren im Nahen Osten begonnen. Das war die Zeit, als gerade die älteste historisch belegte chinesische Dynastie herrschte, die Shangdynastie. Und bis in Indien der Buddhismus aufkam, sollten noch rund 1 000 Jahre vergehen. (Mehr Fakten zur Bibel in dem Kasten „ Kurzinfo zur Bibel“.)

Die Bibel gibt echte Antworten auf die großen Fragen des Lebens

Ein Buch, das Menschen im Alltag wirklich weiterhelfen soll, muss verständlich sein und der Leser muss das Gefühl haben, dass es etwas mit ihm zu tun hat. Genau so ein Buch ist die Bibel. Sie gibt echte Antworten auf die großen Fragen des Lebens.

Die Frage „Warum sind wir hier?“ beispielsweise beschäftigt zahllose Menschen seit Jahrtausenden — bis heute. Die Antwort ist in den ersten beiden Kapiteln des ersten Bibelbuches (Genesis bzw. 1. Mose) zu finden. Dort spricht die Bibel über die Zeit des Anfangs, vor Milliarden von Jahren, als das Universum mit all seinen Galaxien, Sternen und unserer Erde entstand (1. Mose 1:1). Dann wird Schritt für Schritt beschrieben, wie unser Planet bewohnbar wurde und die verschiedensten Lebensformen ins Dasein kamen, bis dann auch der Mensch auf der Bildfläche erschien. Und es wird auch gesagt, was der Sinn der ganzen Sache ist.

FÜR ALLE GESCHRIEBEN

Die Bibel ist ein nützlicher Ratgeber für den Alltag. Ihre Ratschläge sind einfach zu verstehen, und zwar aus zwei Gründen.

Erstens: Was die Bibel sagt, ist klar, direkt und es bewegt uns. Die Bibel spricht nicht in lauter rätselhaften oder abstrakten Begriffen, sondern sie spricht eine konkrete Sprache, die klare Bilder in unserem Kopf entstehen lässt. Selbst schwierige Konzepte werden auf eine Art und Weise erklärt, mit der wir etwas anfangen können.

Wenn Jesus lehrte, sprach er beispielsweise oft in einfachen Bildern, sprach über Szenen aus dem Alltag, sodass seine Worte den Zuhörern wirklich zu Herzen gingen. So machte er es etwa bei der sogenannten Bergpredigt, die im Bibelbuch Matthäus in den Kapiteln 5 bis 7 aufgezeichnet wurde. Ein Bibelkommentator beschreibt sie als eine „praktische Botschaft“, die „unseren Sinn nicht mit Ideen füllen, sondern unser Handeln leiten und regeln soll“. Diese Kapitel der Bibel  kann man in 15 bis 20 Minuten durchlesen. Das lohnt sich für jeden, der gern mal erleben will, wie einfach und genial Jesus lehren konnte.

Der zweite Grund, warum die Bibel gut zu verstehen ist, ist der Inhalt der Bibel. Sie ist kein Buch voller Mythen und Märchen. Sondern vor allem handelt sie, wie es die World Book Encyclopedia ausdrückt, „von gewöhnlichen und außergewöhnlichen Menschen“ und ihren „inneren Kämpfen, ihrem Hoffen, ihrem Versagen und ihren Erfolgen“. Man findet in der Bibel also authentische Berichte über Menschen wie wir, die wir nachvollziehen können — und von denen wir wertvolle Lektionen für uns ableiten können (Römer 15:4).

FÜR ALLE VERFÜGBAR

Ein Buch, das verstanden werden soll, muss natürlich in einer Sprache vorliegen, die der Leser versteht. Egal woher man kommt oder wo man lebt: Die Wahrscheinlichkeit, dass es die Bibel in einer uns bekannten Sprache gibt, ist ziemlich groß. Was war für diese beeindruckende Leistung nötig?

Übersetzung. Geschrieben wurde die Bibel in Hebräisch, Aramäisch und Griechisch. Damit war die Leserschaft natürlich automatisch eingeschränkt. Um die Schriften auch anderen Sprachgruppen zugänglich zu machen, haben gewissenhafte Übersetzer unermüdlich daran gearbeitet. Dank ihres Einsatzes ist die Bibel ganz oder teilweise in rund 2 700 Sprachen übersetzt worden. Damit können über 90 Prozent der Weltbevölkerung die Bibel oder wenigstens Teile von ihr in ihrer Muttersprache lesen.

Verbreitung. Die Bibelschreiber verwendeten bei ihrer Arbeit oft Papyrus oder Leder — also kein besonders langlebiges Material. Damit die Botschaft der Bibel weitergegeben werden konnte, mussten immer und immer wieder Abschriften von Hand angefertigt werden. Diese Abschriften waren teuer, nur wenige konnten sich so etwas leisten. Doch vor etwa 550 Jahren kam Gutenberg dann mit seiner Druckpresse, und seit dieser Zeit hat die Verbreitung der Bibel rasant zugenommen. Einer Schätzung zufolge sind bis heute über 5 Milliarden Exemplare der Bibel als Gesamt- oder Teilausgabe hergestellt und verbreitet worden.

Keine andere religiöse Schrift kann der Bibel hier das Wasser reichen. Die Bibel ist eindeutig ein Buch, das verstanden werden soll. Nur: Das mit dem Verstehen ist manchmal gar nicht so einfach. Da muss aber niemand auf sich gestellt bleiben. Wo findet man denn Hilfe? Und was hat man davon, die Bibel zu verstehen? Mehr dazu im nächsten Artikel.

Mehr dazu

Die Bibel: Ein einzigartiges Buch

Wieso die Bibel ein Buch wie kein anderes ist und was sie so besonders macht.

Ist die Bibel das Wort Gottes?

Schrieben die Bibelschreiber wirklich Gottes Gedanken auf? Ihre Meinung?