Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM NOVEMBER 2015

 TITELTHEMA | IST KRIEG DIE LÖSUNG?

Krieg: Wie Gott dazu steht: Heute

Krieg: Wie Gott dazu steht: Heute

Menschen werden grausam unterdrückt. Viele von ihnen beten immer wieder zu Gott um Hilfe — und fragen sich, ob diese Hilfe jemals kommen wird. Hört Gott ihre verzweifelten Rufe? Und wenn sie sich entschließen, selbst zu den Waffen zu greifen, um ihrem Leid ein Ende zu machen — unterstützt Gott das dann? Sieht er ihren Krieg als vertretbar an?

Harmagedon wird der Krieg sein, der alle Kriege beendet

Vorweg muss gesagt werden: Gott sieht genau, was auf der Welt alles passiert, und er wird all dem Elend ein Ende bereiten — da brauchen wir uns keine Sorgen machen (Psalm 72:13, 14). Gott verspricht in der Bibel, dass es für Menschen, die viel mitmachen müssen, leichter werden wird. Aber wann wird das sein? Wenn „Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln . . . an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen“ (2. Thessalonicher 1:7, 8). Dieser bevorstehende Eingriff wird in der Bibel Harmagedon genannt, der „Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen“ (Offenbarung 16:14, 16).

Gott wird dann nicht Menschen Krieg gegen all das Schlechte führen lassen, sondern seinen Sohn Jesus Christus zusammen mit seinem mächtigen überirdischen Heer. Diese Streitkräfte aus dem himmlischen Bereich werden sämtliche Unterdrückung beenden (Jesaja 11:4; Offenbarung 19:11-16).

Gottes Standpunkt zum Thema Krieg hat sich also bis heute nie geändert. Wenn Menschen andere unterdrücken, abartig und grausam sind, ist Krieg immer noch eine legitime Methode für Gott, um das zu beenden. Doch zu entscheiden, wer aktiv werden sollte und wann, steht allein Gott zu. Und wenn es darum geht, Unterdrückung ein für alle Mal zu beenden und  das Böse zu besiegen, macht die Bibel klar: Dieser Krieg liegt noch in der Zukunft und wird von Jesus Christus geführt werden. Wie gerechtfertigt Kriege von heute daher auch immer wirken mögen — Gott hält sie nicht für vertretbar.

Dazu ein Vergleich: Zwei Brüder, die allein zu Hause sind, beginnen einen Streit, bei dem es heftig zur Sache geht. Sie rufen den Vater an. Der eine sagt, dass der andere mit dem Streit angefangen hat, der andere sagt, dass sein Bruder vorher aber gemein zu ihm war. Beide wollen, dass ihr Vater ihnen Recht gibt. Doch nachdem sich der Vater beide Seiten angehört hat, sagt er, dass sie friedlich sein sollen; er wird die Sache klären, wenn er zu Hause ist. Eine Zeit lang ist Ruhe im Haus. Doch schon bald fliegen wieder die Fetzen. Als der Vater heimkommt und sieht, dass die Kinder nicht gehorcht haben, bekommen sie beide eine Strafe.

In Kriegen bitten oft beide Seiten Gott um Beistand. Doch heute gibt Gott in Kriegen weder der einen noch der anderen Partei Recht. Stattdessen fordert er in der Bibel klar dazu auf: „Vergeltet niemandem Böses mit Bösem“ und: „Rächt euch nicht selbst“ (Römer 12:17, 19). Außerdem sagt er: „Sei geduldig und warte darauf, dass der Herr eingreift!“ (Psalm 37:7, Hoffnung für alle). Halten es Menschen nicht für nötig, zu warten, und greifen eigenmächtig selbst zu den Waffen, findet Gott dieses aggressive Vorgehen absolut nicht in Ordnung. Daher wird er eingreifen und sämtliche Konflikte endgültig beilegen. Die Bibel beschreibt das so: „Er [Gott] macht dem Krieg ein Ende in aller Welt“ (Psalm 46:10, Gute Nachricht Bibel [46:9, NW]; Jesaja 34:2). Harmagedon wird also der Krieg sein, der alle Kriege beendet.

Das Ende aller Kriege gehört zu dem vielen Guten, das das Reich Gottes bringen wird. Über diese Regierung sprach Jesus in seinem bekannten Gebet: „Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden“ (Matthäus 6:10, Luther). Das Reich Gottes wird nicht nur Kriege abschaffen, sondern gleichzeitig auch die Ursache für Kriege, nämlich all das Böse (Psalm 37:9, 10, 14, 15). * Kein Wunder, dass sich Christen auf das viele Gute freuen, das Gottes Regierung bringen wird (2. Petrus 3:13).

Doch wie lange müssen wir noch warten? Wann wird Gott all das Grauen, die Unterdrückung, das Böse endlich verschwinden lassen? Die erfüllten Voraussagen der Bibel zeigen an, dass wir kurz vor dem Abschluss einer besonderen Epoche leben (2. Timotheus 3:1-5). * Es dauert nicht mehr lange, bis Gottes Regierung durch den Krieg von Harmagedon für einen neuen Anfang sorgen wird.

Dieser Krieg geht ja, wie die Bibel zeigt, gegen die, „die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen“ (2. Thessalonicher 1:8). Doch wir haben auch gesehen, dass Gott niemandem den Tod wünscht, auch nicht schlechten Menschen (Hesekiel 33:11). „Weil er nicht will, dass irgendjemand vernichtet werde“, wenn dieser letzte aller Kriege losbricht, kümmert er sich jetzt darum, dass die gute Nachricht über Jesus auf der ganzen Erde bekannt gemacht wird, damit alle Völker rechtzeitig davon erfahren (2. Petrus 3:8, 9; Matthäus 24:14; 1. Timotheus 2:3, 4). Und das ist auch der Grund für die Aktivität von Jehovas Zeugen. So können Menschen Gott kennenlernen, die gute Botschaft über Jesus annehmen und schließlich dabei sein, wenn es nie mehr Krieg gibt.

^ Abs. 9 Das Reich Gottes wird auch schreckliche Dinge wie den Tod abschaffen. Wie im Artikel „Fragen zur Bibel“ in dieser Ausgabe erklärt wird, werden dann zahllose Verstorbene von Gott das Leben zurückerhalten — auch viele, die den Kriegen der Menschheitsgeschichte zum Opfer gefallen sind.

^ Abs. 10 Nähere Informationen über die letzten Tage des heutigen Weltsystems findet man in Kapitel 9 des Buches Was lehrt die Bibel wirklich? (herausgegeben von Jehovas Zeugen).

Mehr dazu

Krieg und Leid: Wer wirklich dahintersteckt

Was hat der in der Apokalypse geschilderte Krieg im Himmel mit dem Ersten Weltkrieg und den heutigen Problemen zu tun?

Warum gehen Jehovas Zeugen nicht in den Krieg?

Jehovas Zeugen sind weltweit dafür bekannt, nicht in den Krieg zu gehen. Hier erfahren Sie unsere Gründe.