Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM OKTOBER 2015

Ist Gott ein Rätsel?

Ist Gott ein Rätsel?

„Gott ist unfassbar“ Philon von Alexandria, Philosoph des 1. Jahrhunderts

„Gott ist einem jeden von uns nicht fern“ Saulus von Tarsus zu Athener Philosophen des 1. Jahrhunderts

WELCHE dieser beiden Aussagen klingt realistisch? Für viele Menschen haben Worte wie die von Saulus von Tarsus, auch bekannt unter dem Namen Paulus, einen warmen, angenehmen Klang (Apostelgeschichte 17:26, 27). Und in der Bibel wird dem Leser an mehreren Stellen Gottes Nähe versichert. Jesus sagte beispielsweise in einem Gebet, dass seine Nachfolger Gott wirklich kennenlernen können und ihnen das viel Gutes bringen würde (Johannes 17:3).

Doch auf der anderen Seite gibt es Ansichten wie die von Philon. Philosophen wie er waren der Meinung: Der Mensch kann Gott niemals auch nur im Entferntesten kennen, weil Gott absolut außerhalb unserer Reichweite ist. Wie stehen die Dinge wirklich?

Die Bibel macht kein Geheimnis daraus, dass es Fakten über Gott gibt, die für uns Menschen kaum greifbar sind. Wie lange der Schöpfer schon lebt, wie überragend seine Geisteskraft ist oder wie durchdacht er vorgeht, kann unmöglich errechnet, erfasst oder begriffen werden — es sprengt schlichtweg unsere Vorstellungskraft. Doch diese Seiten an Gott sind kein Hindernis, wir können ihn trotzdem kennenlernen. Sie können uns sogar dabei helfen, mit Gott vertraut zu werden (Jakobus 4:8). Was wären solche Facetten an  Gott, die unfassbar sind? Und welche Seiten an ihm können für uns durchaus greifbar sein?

Welche Seiten an Gott übersteigen unsere Vorstellungskraft?

WIE LANGE GOTT LEBT Die Bibel macht klar, dass Gott „von Ewigkeit zu Ewigkeit“ lebt (Psalm 90:2, Neue Genfer Übersetzung [NGÜ]). Mit anderen Worten: Gott ist ohne Anfang und ohne Ende. „Seine Jahre sind an Zahl unerforschlich“ (Hiob 36:26).

Was habe ich davon? Gott verspricht allen, die mit ihm vertraut werden, ewiges Leben (Johannes 17:3). Wie verlässlich wäre so ein Versprechen, wenn Gott selbst nur eine begrenzte Lebensdauer hätte? Nur der „König der Ewigkeit“ kann solch ein Versprechen einlösen (1. Timotheus 1:17).

WIE GOTT DENKT Die Bibel sagt über Gott: „Sein Verstand ist unerforschlich“ — ganz einfach, weil sein Denken unserem weit überlegen ist (Jesaja 40:28; 55:9). Passend dazu fragt die Bibel: „Wer hat jemals die Gedanken des Herrn ergründet? Wer wäre je imstande, ihn zu belehren?“ (1. Korinther 2:16, NGÜ).

Was habe ich davon? Selbst wenn Millionen von Menschen Gott gleichzeitig ihr Herz ausschütten, kann er jedem Einzelnen zuhören (Psalm 65:2). Gott übersieht nicht einmal den kleinsten Vogel, der auf dem Boden landet. Kann er also jemals irgendwie überlastet sein, sodass er uns übersehen oder unsere Gebete überhören könnte? Nein, denn seine Geisteskraft hat keine Grenzen. Und außerdem sind wir für ihn „mehr wert als viele Sperlinge“ (Matthäus 10:29, 31).

WIE GOTT HANDELT Die Bibel sagt: „Der Mensch kann Gottes Werke nie voll und ganz begreifen“ (Prediger 3:11, Hoffnung für alle). Wir werden also nie alles über Gott herausfinden. Wir werden nie dahinterkommen, was für eine überragende Weisheit Gottes Tun bestimmt (Römer 11:33). Doch denen, die ihm gefallen wollen, offenbart Gott gerne, was er tut (Amos 3:7).

Wie lange der Schöpfer schon lebt, wie überragend seine Geisteskraft ist oder wie durchdacht er vorgeht, kann unmöglich errechnet, erfasst oder begriffen werden

Was habe ich davon? Egal wie lange wir uns mit der Bibel beschäftigen, wir werden immer wieder neue Seiten an Gott entdecken. Das heißt, unsere Freundschaft zu unserem Vater im Himmel kann bis in alle Ewigkeit dazugewinnen.

Das begreifen wir an Gott

Auch wenn es manches gibt, was wir nicht erfassen können, wenn es um Gott geht, heißt das nicht, dass es uns unmöglich ist, ihn kennenzulernen. Die Bibel liefert eine Unmenge von Informationen, die uns zu einem klareren Bild von Gott verhelfen. Dazu gehört:

WIE GOTT HEISST Die Bibel zeigt, dass Gott sich einen Namen gegeben hat. Er sagt: „Ich bin Jehova. Das ist mein Name.“ Gottes Name taucht in der Bibel etwa 7 000 Mal auf, öfter als jeder andere Name (Jesaja 42:8). *

Was habe ich davon? Als Jesus eine Anleitung fürs Beten gab, sagte er: „Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt“ (Matthäus 6:9). Würde es vielleicht auch unsere Gebete bereichern, wenn wir darin Gott mit Namen ansprechen? Gott möchte alle retten, denen sein Name und das, wofür er steht, etwas bedeutet (Römer 10:13).

WO GOTT LEBT Die Bibel spricht davon, dass es zwei „Bereiche“ gibt, in denen Leben existiert: In dem einen Bereich leben wir, er ist physikalisch zu erfassen und besteht aus der Erde und dem ganzen Universum. Dann gibt es noch einen nicht stofflichen Bereich, in dem andere, nicht materielle Lebensformen existieren (Johannes 8:23; 1. Korinther 15:44). Dieser Bereich ist oft gemeint, wenn die Bibel vom „Himmel“ spricht.  Und dort gibt es einen Ort, wo der Schöpfer existiert (1. Könige 8:43).

Was habe ich davon? Ein klareres Bild von Gott. Unser Schöpfer ist keine rätselhafte Kraft, die überall und in allem ist. Jehova ist real, er hat eine Persönlichkeit und ein Zuhause. Und trotzdem: „Nichts in der ganzen Schöpfung ist vor ihm verborgen“ (Hebräer 4:13, Begegnung fürs Leben).

WIE GOTT IST Die Bibel zeigt, was für einen anziehenden Charakter Jehova hat. „Gott ist Liebe“ (1. Johannes 4:16). Er lügt niemals (Titus 1:2). Er ist weder unfair noch hart, sondern fühlt wirklich mit uns und regt sich nicht schnell auf (2. Mose 34:6; Apostelgeschichte 10:34). Und was für viele überraschend sein mag: Gott wünscht sich Menschen, denen er wirklich etwas bedeutet, als seine lieben Freunde (Psalm 25:14).

Was habe ich davon? Auch wir können Freunde von Jehova werden (Jakobus 2:23). Je klarer wir verstehen, wie Gott wirklich ist, desto besser können wir einordnen, was wir in der Bibel lesen.

EIN FREUND, DEN MAN FINDEN KANN

Die Bibel zeichnet ein klares Bild von Gott. Jehova ist alles andere als „unfassbar“. Im Gegenteil, der Schöpfer wünscht sich, dass wir ihn kennenlernen. In Gottes Wort, der Bibel, wird versprochen: „Wenn du ihn suchst, wird er sich von dir finden lassen“ (1. Chronika 28:9). Warum nicht die Bibel aufschlagen, darin lesen, über den Inhalt nachdenken und so Gott kennenlernen? Die Bibel verspricht allen, die das tun, dass Gott ihnen so immer näher kommen wird (Jakobus 4:8).

Wer sich mit der Bibel beschäftigt, wird immer wieder neue Seiten an Gott entdecken

Jetzt fragt man sich vielleicht: „Wenn es doch Seiten an diesem Schöpfer gibt, die ich nicht begreifen kann, wie kann ich dann jemals sein Freund sein?“ Dazu ein kleines Gedankenspiel: Muss der beste Freund eines Chirurgen eine medizinische Ausbildung haben? Keineswegs. Er könnte jeden x-beliebigen Beruf haben. Und die beiden könnten trotzdem die besten Freunde sein. Wirklich wichtig ist, dass der Freund des Chirurgen ihn als Menschen kennt und weiß, was er mag und was nicht. Durch die Bibel können wir herausfinden, wie Jehova als Person ist. Und das ist es, was wir brauchen, um eine enge Freundschaft mit ihm zu schmieden.

Die Aussagen der Bibel über Gott sind alles andere als schemenhafte Andeutungen. Wir finden dort genau die Informationen, die wir brauchen, um den Schöpfer kennenzulernen. Würden auch Sie diesen Gott Jehova gerne genauer kennenlernen? Jehovas Zeugen bieten kostenlosen Bibelunterricht an. Sprechen Sie doch einfach einen Zeugen Jehovas darauf an oder besuchen Sie unsere Website www.jw.org.

^ Abs. 16 In vielen Bibelübersetzungen findet man den Titel „Herr“ anstelle von Gottes Namen. Was hat es damit auf sich? Informieren Sie sich auf Seite 195 des Buches Was lehrt die Bibel wirklich? (herausgegeben von Jehovas Zeugen und auch auf www.jw.org zu finden).

Mehr dazu

Gott reicht uns seine Hand

Was, wenn man an Gott glaubt, sich ihm aber nicht nahe fühlt?

Warum denken viele darüber nach, ob es nicht doch einen Schöpfer gibt?

Hat die Tierwelt den Menschen hervorgebracht? Oder wurde er von Gott erschaffen?