Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Der Wachtturm  |  Juli 2015

 TITELTHEMA | WIE SOLL ES WEITERGEHEN?

. . . wenn das Geld knapp wird

. . . wenn das Geld knapp wird

„In unserem Land gab es eine Hyperinflation. Essen war extrem teuer, wenn es überhaupt welches gab“, erzählt Paul. „Vor den Geschäften standen wir stundenlang Schlange und oft gab es schon nichts mehr, bevor wir überhaupt dran waren. Die Leute waren schrecklich ausgezehrt, sind teils auf der Straße zusammengebrochen. Für die grundlegendsten Dinge musste man Millionen hinlegen, dann Milliarden; dann war die Landeswährung gar nichts mehr wert. Das Geld auf dem Konto, was wir an Versicherung und Rente eingezahlt hatten — alles weg.“

PAUL

Paul wusste: Wenn er seine Frau und seine beiden Kinder durchbringen wollte, musste er klug und überlegt vorgehen; die Bibel nennt das „praktische Weisheit“ (Sprüche 3:21). „Ich bin zwar zertifizierter Elektriker, aber ich hab einfach jede Arbeit gemacht — auch wenn sie noch so schlecht bezahlt war“, erzählt er. „Manche haben mich in Lebensmitteln oder Haushaltsartikeln ausbezahlt. Von vier Stück Seife haben wir zwei behalten, die anderen verkauft. Irgendwann hatten wir 40 Küken. Als die groß waren, haben wir sie verkauft und uns 300 neue zugelegt. Dann tauschte ich 50 Hühner gegen zwei 50-Kilo-Säcke Maismehl ein. Davon konnten meine Familie und noch ein paar andere Familien eine ganze Weile leben.“

Was Paul auch klar war: Das Praktischste und Klügste überhaupt ist, auf Gott zu vertrauen. Wer sich an das hält, was Gott sagt, kann auf seine Hilfe zählen. Jesus sagte einmal über die Grundbedürfnisse des Menschen: „Seid nicht mehr in sorgenvoller Spannung; denn . . . euer Vater weiß . . , dass ihr diese Dinge benötigt“ (Lukas 12:29-31).

Tragischerweise hat es Gottes Feind, der Teufel, geschafft, dass es bei den meisten Menschen nur noch darum geht, irgendwie den Lebensunterhalt zu beschaffen. Die Sorge darum, was man braucht — oder meint zu brauchen — frisst viele regelrecht auf. Sie rennen Dingen hinterher, die sie eigentlich gar nicht benötigen. Das führt oft zu Schulden und der bitteren Erfahrung:  „Wer borgt, [ist] ein Sklave dessen, der ihm leiht“ (Sprüche 22:7, Rießler/Storr).

Immer wieder werden fatale Fehlentscheidungen getroffen. Dazu Paul: „Manche meiner Nachbarn versuchten, ihr Glück im Ausland zu machen. Dafür haben sie Familie und Freunde verlassen, die sie hätten auffangen können. Manchen fehlten die richtigen Papiere. Sie bekamen keine Arbeit. Oft mussten sie sich vor der Polizei verstecken und auf der Straße schlafen. Sie haben Gott gar nicht die Chance gegeben, ihnen zu helfen. Wir wollten die Probleme als Familie durchstehen — und natürlich mit Gott.“

JESU LEHREN UMGESETZT

Paul erzählt weiter: „Jesus hat ja gesagt: ‚Macht euch niemals Sorgen um den nächsten Tag, denn der nächste Tag wird seine eigenen Sorgen haben. Jeder Tag hat an seinem eigenen Übel genug.‘ Also ging mein tägliches Gebet darum, dass Gott ‚uns heute unser Brot für diesen Tag‘ geben möge. * Und Gott hat diese Bitte erhört, genauso wie Jesus es versprochen hat. Natürlich gab es nicht immer unser Lieblingsessen. Einmal hab ich mich angestellt, ohne zu wissen, was es zu kaufen gab. Es war Joghurt und Joghurt mag ich eigentlich gar nicht. Aber es war etwas zu essen. Also gab es abends Joghurt. Die ganze Zeit ist unsere Familie nicht einmal hungrig ins Bett gegangen. Dafür bin ich Gott so dankbar!

Gott hat versprochen: „Ich will dich keineswegs im Stich lassen noch dich irgendwie verlassen“ (Hebräer 13:5)

Im Moment geht es uns finanziell wieder besser. Aber aus der schweren Zeit haben wir mitgenommen: Das beste Mittel gegen Sorgen ist Gottvertrauen. Jehova * wird uns immer helfen, wir brauchen nur tun, was er uns sagt. Psalm 34:8 stimmt aufs Wort: ‚Schmeckt und seht, dass Jehova gut ist; glücklich ist der kräftige Mann, der zu ihm Zuflucht nimmt.‘ Deswegen haben wir auch keine Angst, falls wir wieder mal vor so einer Situation stehen sollten.

Wer zu Gott hält, wird mit seiner Hilfe „das tägliche Brot“ bekommen

Und uns ist klar geworden: Zum Überleben braucht man keine Arbeit, kein Geld, sondern schlichtweg etwas in den Magen. Das wird eine tolle Zeit, wenn Gott sein Versprechen wahr macht: ‚Es wird Fülle an Getreide auf der Erde geben‘! Bis dahin sind wir einfach damit zufrieden, etwas zum Essen und zum Anziehen zu haben. Es gibt da einen Bibeltext, der uns den Rücken stärkt: ‚Eure Lebensweise sei frei von Geldliebe, indem ihr mit den vorhandenen Dingen zufrieden seid. Denn er hat gesagt: „Ich will dich keineswegs im Stich lassen noch dich irgendwie verlassen“, sodass wir guten Mutes sein können zu sagen: „Jehova ist mein Helfer; ich will mich nicht fürchten.“ ‘ “ *

Um an Gottes Hand zu bleiben, braucht man echten Glauben und Gottvertrauen, so wie Paul und seine Familie (1. Mose 6:9). Ob wir gerade in einer finanziellen Krise stecken oder nicht — von Pauls Erlebnissen kann man viel lernen, von seinem Glauben und seinem klugen und überlegten Vorgehen.

Was aber, wenn man gerade in einer Familienkrise steckt?

Mehr dazu

ERWACHET!

Drei Dinge, die man mit Geld nicht kaufen kann

Hat man Geld, kann man sich alles Mögliche kaufen. Doch die größte Befriedigung im Leben bringen Dinge, die mit Geld nicht zu haben sind.