Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM MÄRZ 2015

 TITELTHEMA | JESUS, DER ERLÖSER — WAS HEISST DAS?

Wovon jeder befreit werden will

Wovon jeder befreit werden will

„Der Mensch, von der Frau geboren, an Tagen arm, mit Sorgen nur gesättigt, wie eine Blume blüht er und verwelkt, entflieht dem Schatten gleich, bleibt nicht bestehen“ (Hiob 14:1, 2, Herder-Bibel)

Der Traum von der ewigen Jugend ist im Grunde genommen so alt wie die Menschheit selber. Doch die bittere Realität ist: Der Mensch wird alt und stirbt. Hiobs Worte sind heute noch genauso wahr wie vor über 3 000 Jahren, als sie ausgesprochen wurden.

Der Wunsch, endlos weiterzuleben, ist stark und in allen Kulturen der Welt anzutreffen. Die Bibel lässt uns wissen, dass der Mensch die Sehnsucht nach der Ewigkeit und den Wunsch, sie zu verstehen, von Gott mitbekommen hat (Prediger 3:11). Hat Gott uns etwa mit einer Sehnsucht erschaffen, die sich nie erfüllen kann? Wer sagt, dass das keinen Sinn ergibt, hat recht. Gottes Wort bezeichnet den Tod ganz klar als Feind und verspricht, dass er bald beseitigt werden wird (1. Korinther 15:26).

Dass der Tod ein Feind ist, ist offensichtlich. Normalerweise wünscht sich niemand, zu sterben. Bei Gefahr läuft der Mensch weg, versteckt sich oder versucht irgendwie auszuweichen. Wenn wir krank werden, suchen wir Mittel und Wege, wieder gesund zu werden. Wir tun alles, was wir können, um am Leben zu bleiben.

Kann man aber sicher sein, dass der uralte Feind „Tod“ besiegt werden wird? Ja. Denn unser Schöpfer, Jehova, hat uns nicht gemacht, damit wir ein paar Jahre leben und dann sterben. Dass der Mensch stirbt, war überhaupt nicht vorgesehen. Vielmehr wollte der Schöpfer, dass Menschen ewig auf der Erde leben. Und was Gott sich vorgenommen hat, wird auf jeden Fall Wirklichkeit (Jesaja 55:11).

Aber wie? Menschen kämpfen nun schon seit Jahrhunderten gegen den Tod, konnten ihn aber nicht besiegen — selbst nicht in der hoch entwickelten Welt von heute. Wissenschaftler haben Impfstoffe und Medikamente entwickelt, durch die manche Krankheiten eingedämmt worden sind. Sie haben die Genstruktur von Lebewesen erforscht. In vielen Gegenden ist die durchschnittliche Lebenserwartung höher als noch vor Jahrzehnten. Doch der Tod ist und bleibt unausweichlich. Die Bibel sagt ganz richtig: „Alle kehren zum Staub zurück“ (Prediger 3:20).

Die gute Nachricht ist: Wir brauchen nicht verzweifelt auf den rettenden Einfall eines Menschen zu warten. Gott hat schon alles in die Wege geleitet, um uns vom Tod zu erlösen. Und die Schlüsselfigur dabei ist Jesus Christus.