Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM DEZEMBER 2014

 TITELTHEMA | WIE NAH KANN MAN GOTT SEIN?

Wie sieht Kommunikation mit Gott aus?

Wie sieht Kommunikation mit Gott aus?

Gute Freunde haben sich immer etwas zu erzählen. So oft es möglich ist, kommunizieren sie miteinander, ob persönlich, am Telefon, per Computer oder durch Briefe. Als guter Freund Gottes muss man also regelmäßig mit ihm kommunizieren. Aber wie?

Wir Menschen können im Gebet mit Gott sprechen. Beten ist allerdings nicht wie eine gewöhnliche Unterhaltung mit einem alten Bekannten. Man sollte sich bewusst sein, dass man mit dem Schöpfer, dem Allerhöchsten, spricht. Dann wird man sich bestimmt überaus respektvoll an ihn wenden. Damit Jehova unsere Gebete gefallen, gibt es außerdem einiges zu beachten. Hier einmal drei Punkte.

Erstens: Man sollte sich beim Beten ausschließlich an Gott wenden — nicht an Jesus, „Heilige“ oder Kultgegenstände (2. Mose 20:4, 5). Die Bibel sagt klar und deutlich: „Wendet euch . . . in jeder Lage mit Bitten und Flehen und voll Dankbarkeit an Gott und bringt eure Anliegen vor ihn“ (Philipper 4:6, Neue Genfer Übersetzung, Textauszeichnung von uns). Zweitens: Gebete müssen im Namen Jesu Christi, des Sohnes Gottes, gesprochen werden. Jesus selbst sagte: „Niemand kommt zum Vater außer durch mich“ (Johannes 14:6). Drittens: Gebete müssen zu Gottes Willen passen. In der Bibel heißt es, dass Gott unsere Gebete annimmt, ganz gleich, „was wir gemäß seinem Willen bitten“ (1. Johannes 5:14). *

Gute Freunde kommunizieren miteinander, so oft es geht

Bei einer guten Freundschaft redet natürlich nicht immer nur einer. Man möchte auch wissen, was der andere denkt und fühlt. Genauso sollten wir offen für das sein, was Jehova uns mitteilen möchte und ihm zuhören.

Gott „redet“ tatsächlich zu uns (2. Timotheus 3:16, 17). Was soll das heißen? Angenommen, man bekommt von einem guten Freund einen Brief oder eine E-Mail. Vielleicht erzählt man dann ganz aufgeregt: „Ich hab jetzt wieder was von meinem Freund gehört . . .“, obwohl man es gelesen hat. So ähnlich ist es mit der Kommunikation zwischen Jehova und uns heute. Wir hören ihm sozusagen zu, wenn wir in seinem Wort, der Bibel, lesen. Gina, die im ersten Artikel zitiert wurde, sagt deshalb: „Ich finde, wenn man Gott als Freund haben möchte, dann muss man sich in seinen ‚Brief‘ — die Bibel — vertiefen.“ Außerdem erzählt sie: „Ich bin Gott viel näher gekommen, seitdem ich jeden Tag in der Bibel lese.“ Jeder, der Gott Tag für Tag erlaubt, zu ihm zu sprechen, also täglich in der Bibel liest, wird sich Gott viel näher fühlen.

^ Abs. 5 Mehr darüber, wie man Gottes Nähe im Gebet suchen kann, ist in dem Buch Was lehrt die Bibel wirklich? in Kapitel 17 zu finden (herausgegeben von Jehovas Zeugen).

Mehr dazu

Hilft Gott mir, wenn ich bete?

Interessiert sich Gott wirklich für meine Sorgen?