Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM NOVEMBER 2014

 GESPRÄCH VON MENSCH ZU MENSCH

Seit wann regiert Gottes Königreich? (Teil 2)

Seit wann regiert Gottes Königreich? (Teil 2)

Jehovas Zeugen unterhalten sich gern über die Bibel. Eine typische Unterhaltung könnte so ablaufen wie das folgende erdachte Gespräch. Ein Zeuge Jehovas, den wir Oliver M. nennen wollen, besucht Sven S. wieder mal zu Hause.

NEBUKADNEZARS TRAUM — EINE KLEINE AUFFRISCHUNG

Oliver M.: Tag Herr S., schön dass Sie da sind. Ich freue mich immer, samstags mit Ihnen über die Bibel zu sprechen. * Wie gehts Ihnen denn heute?

Sven S.: Doch ja, mir gehts gut.

Oliver M.: Das hört man gern. Letztes Mal haben wir uns doch darüber unterhalten, warum Jehovas Zeugen sagen, dass seit 1914 Gottes Königreich regiert. * Einen ganz wichtigen Beweis aus der Bibel findet man ja in einer Voraussage in Daniel 4. Vielleicht können Sie sich noch erinnern?

Sven S.: War das nicht die Stelle, wo dieser König Nebukadnezar einen Traum von einem Riesenbaum hatte?

Oliver M.: Genau, sehr gut! Nebukadnezar träumte von einem riesigen Baum, der bis zum Himmel reichte. Dann hörte er, dass der Baum umgehauen werden sollte, aber der Stumpf mit den Wurzeln musste in der Erde bleiben. Und nach sieben Zeiten sollte der Baum wieder wachsen. * Wir haben auch darüber gesprochen, dass es für diese Prophezeiung zwei Erfüllungen gibt. Wissen Sie noch, wie die erste Erfüllung aussah?

Sven S.: Mmh. Irgendwas war doch da mit dem König selbst. Hatte der nicht sieben Jahre lang den Verstand verloren, oder so?

Oliver M.: Exakt. Nebukadnezar verlor für eine Weile den Verstand; seine Herrschaft wurde also unterbrochen. Aber in größerer Dimension erfüllte sich die Prophezeiung an der Herrschaft Gottes. Sie sollte quasi auch für sieben Zeiten unterbrochen werden. Und diese sieben Zeiten begannen, als 607 v. u. Z. Jerusalem zerstört wurde. Von da an gabs dann keine Könige mehr auf der Erde, die Jehova als Herrscher seines Volkes vertreten haben. Aber nach den sieben Zeiten sollte es wieder einen solchen Herrscher geben — nur diesmal im Himmel. Also ist das Ende der sieben Zeiten gleichzeitig der Regierungsbeginn des Königreiches Gottes. Da wir schon wissen, wann die sieben Zeiten angefangen haben, brauchen wir eigentlich nur noch herausfinden, wie lang sie dauern. Dann kommen wir auf das Jahr, in dem Gottes Königreich zu regieren angefangen hat. War das einigermaßen verständlich?

Sven S.: Ist auf jeden Fall gut, dass wir noch mal drüber gesprochen haben. Jetzt erinner ich mich wieder viel besser.

Oliver M.: Fantastisch. Dann stürzen wir uns mal auf diese sieben Zeiten und finden heraus, wie lange sie gedauert haben. Ich bin die wichtigsten Punkte dafür gerade selber nochmal durchgegangen und versuchs mal zu erklären, ja?

Sven S.: Klar.

 SIEBEN ZEITEN ENDEN — DIE LETZTEN TAGE BEGINNEN

Oliver M.: In der ersten Erfüllung, bei Nebukadnezar, ging es einfach um sieben buchstäbliche Jahre. In der zweiten Erfüllung, die Gottes Königreich betrifft, müssen die sieben Zeiten wesentlich länger gedauert haben.

Sven S.: Wie kommen Sie darauf?

Oliver M.: Also erstens haben die sieben Zeiten ja 607 v. u. Z. angefangen, als Jerusalem zerstört wurde. Sieben buchstäbliche Jahre später wären wir im Jahr 600 v. u. Z. Aber da ist nichts Besonderes mit Gottes Herrschaft passiert. Und zweitens hat ja auch Jesus, als er Jahrhunderte später auf der Erde war, durchblicken lassen, dass die sieben Zeiten noch nicht zu Ende waren.

Sven S.: Ach ja genau. Jetzt kommts mir wieder.

Oliver M.: Die sieben Zeiten sind somit keine buchstäblichen Jahre, sondern ein längerer Zeitraum.

Sven S.: Okay, und wie lange soll das sein?

Oliver M.: Da hilft uns das Bibelbuch Offenbarung weiter, das stark mit dem Buch Daniel verknüpft ist. Da werden dreieinhalb Zeiten 1260 Tagen gleichgesetzt. * Also wären sieben Zeiten 2 520 Tage. Konnte man das verstehen?

Sven S.: Ja, ja schon. Nur seh ich nicht, wieso das zeigen soll, dass das Reich Gottes 1914 angefangen hat zu herrschen.

Oliver M.: Na dann versuchen wir mal, das zusammenzubringen. Manchmal steht in den Prophezeiungen der Bibel ein Tag für ein Jahr. * Mit dieser Regel „ein Tag für ein Jahr“ haben wir 2 520 Jahre. Von 607 v. u. Z. an gerechnet bringen uns diese 2 520 Jahre ins Jahr 1914. * In diesem Jahr, 1914, haben also die sieben Zeiten geendet, und seitdem regiert Jesus vom Himmel aus als König von Gottes Königreich. Und wissen Sie was? Seit genau diesem Jahr haben sich auf der Erde die Ereignisse überschlagen. Man kann viele Veränderungen beobachten, die die Bibel für die letzten Tage vorausgesagt hat.

Sven S.: Was wurde denn da vorausgesagt?

Oliver M.: Schauen wir uns mal an, was Jesus gesagt hat. Hier in Matthäus 24:7 steht, was zu Beginn seiner Regierungszeit passieren würde: „Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es wird Lebensmittelknappheit und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen geben.“ Hier werden also Hungersnöte und Erdbeben angekündigt. Man kann bestimmt sagen, dass es davon im letzten Jahrhundert viele gab, oder?

Sven S.: Allerdings.

Oliver M.: In dem Bibelvers erwähnt Jesus auch Kriege während seiner Regierungszeit. Und die Offenbarung zeigt, dass es in der Endzeit nicht nur lokale Konflikte geben sollte, sondern die ganze Erde davon betroffen sein würde. * Und wann brach noch mal der Erste Weltkrieg aus?

Sven S.: Das war 1914! Moment mal, das ist ja genau das Jahr, von dem Sie sagen, dass Jesu Herrschaft begann. Irgendwie macht es gerade Klick.

Oliver M.: Wenn wir jetzt die Puzzleteile zusammensetzen — die Voraussage über die sieben Zeiten und was die Bibel über die Zeit des Endes sagt —, ergibt wirklich alles einen Sinn. Für Jehovas Zeugen  steht fest, dass Jesus seit 1914 als König von Gottes Königreich regiert und dass im gleichen Jahr die letzten Tage angefangen haben. *

Sven S.: Ich versuche gerade, das alles in meinen Kopf zu bekommen.

Oliver M.: Ich kann Sie nur zu gut verstehen. Man braucht einfach eine Weile, um es richtig fassen zu können. Ging mir auch so. Aber hoffentlich kam bei unserem Gespräch wenigstens heraus, dass — auch wenn 1914 nicht explizit in der Bibel erwähnt wird — diese Lehre von Jehovas Zeugen trotzdem auf der Bibel aufgebaut ist.

Sven S.: Genau das hat mich ja schon immer an euch beeindruckt. Egal worum es geht, ihr habt immer einen Bibeltext dazu. Nie sagt ihr einfach nur, was ihr persönlich denkt. Ich verstehe nur irgendwie nicht, wieso das alles so kompliziert sein muss. Warum hat Gott denn nicht einfach in der Bibel gesagt: 1914 ist das Jahr, in dem Jesus König im Himmel wird?!

Oliver M.: Echt eine gute Frage, Herr S. Es gibt tatsächlich vieles, was in der Bibel nicht ganz konkret gesagt wird. Warum hat Gott die Bibel wohl so aufschreiben lassen? Warum muss man sich beim Lesen Mühe machen? Darüber könnten wir uns doch beim nächsten Mal unterhalten.

Sven S.: Das klingt gut.

Gibt es etwas, was Sie schon lange einmal über die Bibel wissen wollten? Würde es Sie interessieren, was Jehovas Zeugen glauben oder wie sie organisiert sind? Sprechen Sie einen Zeugen Jehovas doch einfach darauf an. Er wird Ihnen gern Auskunft geben.

^ Abs. 5 Als Bibellehrer sprechen Jehovas Zeugen gern kostenlos mit anderen systematisch über biblische Themen.

^ Abs. 7 Zu finden in dem Artikel „Gespräch von Mensch zu Mensch: Seit wann regiert Gottes Königreich? (Teil 1)“ im Wachtturm vom 1. Oktober 2014.

^ Abs. 24 Mehr dazu auf der Übersicht „Nebukadnezars Traum vom Baum“.

^ Abs. 30 Mehr dazu in dem Buch Was lehrt die Bibel wirklich? (herausgegeben von Jehovas Zeugen), Kapitel 9.

Mehr dazu

Was verrät die Chronologie der Bibel über das Jahr 1914?

Das Blatt der Geschichte hat sich 1914 gewendet. Aufschluss dazu gibt die Prophezeiung über die „sieben Zeiten“ aus Daniel 4.

Leben wir in den „letzten Tagen“?

Vieles um uns herum beweist, dass wir in den „letzten Tagen“ leben.