Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM OKTOBER 2014

 DIE BIBEL HAT IHR LEBEN VERÄNDERT

In meinem Leben drehte sich alles nur um mich

In meinem Leben drehte sich alles nur um mich
  • GEBURTSJAHR: 1951

  • GEBURTSLAND: DEUTSCHLAND

  • VORGESCHICHTE: STOLZ UND HANG ZUR UNABHÄNGIGKEIT

MEINE VERGANGENHEIT:

In meinen ersten Lebensjahren wohnten wir als Familie in Leipzig, nahe der Grenze zu Tschechien und Polen. Als ich 6 Jahre alt war, zogen wir wegen der Arbeit meines Vaters ins Ausland — zuerst nach Brasilien und dann nach Ecuador.

Mit 14 kam ich auf ein Internat in Deutschland. Da meine Eltern in Südamerika lebten, musste ich allein für mich sorgen. Ich wurde sehr selbstbewusst und fragte nicht danach, wie andere über das dachten, was ich tat.

Meine Eltern kamen nach Deutschland zurück, als ich 17 Jahre alt war. Zuerst zog ich wieder bei ihnen ein. Aber meine ichbezogene Einstellung machte ein Zusammenleben unmöglich und so zog ich mit 18 wieder aus.

Ich suchte ständig nach dem Sinn des Lebens. Als ich alles Mögliche ausprobiert und verschiedene Organisationen unter die Lupe genommen hatte, beschloss ich, unseren schönen Planeten zu erkunden, bevor der Mensch ihn ganz zerstört.

Ich kaufte mir ein Motorrad und machte mich auf den Weg nach Afrika. Das Motorrad ging bald kaputt und für die Reparatur musste ich nach Europa zurück. Einen Tag später kam ich in Portugal an. Am Strand hatte ich die Idee, nicht mehr mit dem Motorrad, sondern mit einem Boot weiterzureisen.

Ich schloss mich einer Gruppe junger Leute an, die einen Segeltörn über den Atlantik vorbereiteten. Zu ihnen gehörte Laurie, meine künftige Frau. Zuerst segelten wir alle zu den Karibischen Inseln und nach einem kurzen Aufenthalt in Puerto Rico kehrten wir nach Europa zurück. Dann suchten Laurie und ich nach einem Segelboot, das wir in ein Hausboot umbauen könnten. Doch nach drei Monaten wurde unsere Suche abrupt gestoppt, weil ich zum Wehrdienst einberufen wurde.

Ich diente 15 Monate bei der deutschen Marine. Laurie und ich heirateten und machten weiter Pläne für unsere Reisen. Kurz vor meiner Einberufung kauften wir den Schiffsrumpf eines Rettungsbootes, den wir während meiner Militärzeit nach  und nach in ein kleines Hausboot umbauten. Es sollte unser neues Zuhause werden. Mein Militärdienst war zu Ende, das Boot fast fertig und die Entdeckungsreise sollte losgehen, als plötzlich Zeugen Jehovas vor unserer Tür standen. Wir begannen, die Bibel zu studieren.

WIE DIE BIBEL MEIN LEBEN VERÄNDERT HAT:

Zu Beginn sah ich nicht die Notwendigkeit, in meinem Leben viel zu ändern. Laurie und ich waren jetzt verheiratet und mit dem Rauchen hatte ich auch schon aufgehört (Epheser 5:5). Und außerdem dachte ich mir, das Leben den großartigen Schöpfungswerken Gottes zu widmen, passt gut zu unseren Plänen, um die Welt zu reisen.

Aber in Wirklichkeit musste ich einiges ändern, besonders was meine Persönlichkeit anging. Ich war äußerst stolz und überheblich und verließ mich völlig auf meine Fähigkeiten und Leistungen. In meinem Leben drehte sich alles nur um mich.

Eines Tages las ich Jesu berühmte Bergpredigt (Matthäus, Kapitel 5-7). Zunächst verwirrte mich das, was Jesus über das Glücklichsein sagte. Er bezeichnete zum Beispiel solche als glücklich, die hungern und dürsten (Matthäus 5:6). Mir war nicht klar, wie Menschen in einer Notlage glücklich sein können. Durch das Bibelstudium wurde mir bewusst, dass unser Glück davon abhängt, unsere geistigen Bedürfnisse zu stillen. Doch bevor solche Bedürfnisse befriedigt werden können, muss man sie sich erst demütig eingestehen. Es ist so, wie Jesus sagte: „Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind“ (Matthäus 5:3).

Nachdem Laurie und ich in Deutschland damit begonnen hatten, die Bibel zu studieren, zogen wir nach Frankreich und später nach Italien. Überall trafen wir auf Zeugen Jehovas. Ihre echte Liebe und ihre Einheit untereinander beeindruckten mich tief. So hatte ich mir eine weltweite Bruderschaft vorgestellt (Johannes 13:34, 35). Wir wollten auch Zeugen Jehovas werden. Schon bald ließen wir uns taufen.

Auch nach der Taufe arbeitete ich weiter an meiner Persönlichkeit. Auf einer Segeltour kam ich zum Nachdenken. Es ging entlang der afrikanischen Küste, dann über den Atlantischen Ozean in Richtung Vereinigte Staaten. Hier auf dem weiten Ozean — wir beide allein in unserem kleinen Boot, um uns herum kilometerweit nur Wasser — begriff ich, wie unbedeutend ich im Vergleich zu unserem erhabenen Schöpfer bin. Zu tun gab es auf dem Wasser ja nicht viel und daher vertiefte ich mich ins Bibellesen. Die Berichte über Jesu Leben auf der Erde haben mich besonders bewegt. Er war vollkommen und besaß Fähigkeiten, von denen ich nur träumen konnte. Trotzdem stellte er sich niemals in den Vordergrund. Sein Leben drehte sich nicht um ihn, sondern um seinen himmlischen Vater.

Mir wurde bewusst, dass ich meine persönlichen Wünsche dem Königreich Gottes unterordnen musste

Das Beispiel Jesu machte mir bewusst, dass ich meine persönlichen Wünsche dem Königreich Gottes unterordnen musste (Matthäus 6:33). In den Vereinigten Staaten entschieden wir uns deshalb, sesshaft zu werden und mehr für Jehova zu tun.

WIE DIE BIBEL MEIN LEBEN BEREICHERT HAT:

Bei Entscheidungen hatte ich mich immer auf mich selbst verlassen, doch gleichzeitig war ich oft unsicher, wie sie sich auswirken würden. Heute stütze ich mich auf die Quelle wahrer Weisheit, die mir hilft, gute Entscheidungen zu treffen (Jesaja 48:17, 18). Jehova zu dienen und anderen zu helfen, ihn kennenzulernen, hat mir einen wirklichen Sinn im Leben gegeben.

Laurie und ich leben biblische Grundsätze aus. Das hat unsere Ehe viel stabiler gemacht. Außerdem wurden wir mit einer wunderbaren Tochter gesegnet, die Jehova ebenfalls liebt und ihm dient.

In unserem Leben ist nicht immer alles glatt gelaufen. Aber wir sind sicher, dass uns Jehova helfen wird, nie aufzugeben und nie unser Vertrauen in ihn zu verlieren (Sprüche 3:5, 6).

Mehr dazu

Was macht eine glückliche Familie aus?

Jehova ist ein glücklicher Gott und möchte, dass Familien glücklich sind. Hier praktische Tipps aus der Bibel für Mann, Frau, Eltern und Kinder.