Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM AUGUST 2014

 TITELTHEMA | BIN ICH GOTT WICHTIG?

Gott reicht uns seine Hand

Gott reicht uns seine Hand

Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, der Vater, der mich gesandt hat, ziehe ihn (JOHANNES 6:44)

WARUM DAS MANCHE NICHT GLAUBEN KÖNNEN: Viele glauben zwar an Gott, aber er ist für sie weit weg. Christina, die in Irland lebt und jede Woche zur Kirche ging, gibt zu: „Für mich war Gott schon derjenige, der alles erschaffen hat. Aber ich kannte ihn überhaupt nicht. Nicht einen einzigen Moment fühlte ich mich ihm nahe.“

WAS GOTTES WORT SAGT: Auch wenn wir uns verloren und verlassen fühlen, reicht Jehova uns doch weiter die Hand. Wie sehr Gott an uns interessiert ist, machte Jesus deutlich. Er fragte: „Wenn jemand in den Besitz von hundert Schafen kommt und sich eines von ihnen verirrt, wird er nicht die neunundneunzig auf den Bergen lassen und sich auf die Suche nach dem einen verirrten begeben?“ Dann schlussfolgerte er: „Ebenso ist es bei meinem Vater, der im Himmel ist, nicht erwünscht, dass eines von diesen Kleinen zugrunde geht“ (Matthäus 18:12-14).

Jeder „von diesen Kleinen“ ist für Gott sehr wertvoll. Wie sieht Gottes Suche „nach dem einen verirrten“ aus? Das Bibelzitat am Anfang gibt die Antwort: Jehova zieht Menschen zu sich.

Gibt es heute auch Menschen, die andere zu Hause besuchen oder in der Öffentlichkeit darüber sprechen, was die Bibel über Gott sagt?

Es gibt einige Beispiele aus dem 1. Jahrhundert, wie Gott vorging, wenn Menschen zu ihm finden wollten. So beauftragte er den Jünger Philippus, den Wagen eines äthiopischen Beamten anzuhalten, um ihm eine Prophezeiung zu erklären, die der Mann gerade las (Apostelgeschichte 8:26-39). Etwas später sorgte Gott dafür, dass der Apostel Petrus den römischen Offizier Kornelius besuchte, weil dieser gebetet hatte und Gott richtig dienen wollte (Apostelgeschichte 10:1-48). Gott führte auch den Apostel Paulus und seine Begleiter an einen Fluss bei Philippi, wo sie Lydia, „eine Anbeterin Gottes“, trafen. „Und Jehova öffnete ihr das Herz weit, um den Dingen, die Paulus redete, Aufmerksamkeit zu schenken“ (Apostelgeschichte 16:9-15).

In jeder dieser Situationen stellte Gott sicher, dass diejenigen, die ihn finden wollten, die Gelegenheit dazu bekamen. Gibt es auch heute Menschen, die andere zu Hause besuchen oder in der Öffentlichkeit darüber sprechen, was die Bibel über Gott sagt? So mancher würde spontan sagen: „Zeugen Jehovas.“ Könnte es sein, dass Gott durch sie versucht, Menschen die Hand zu reichen? Wir legen Ihnen, lieber Leser, sehr ans Herz, Gott doch darum zu bitten, dass er Ihnen ermöglicht, diese Hand auch zu nehmen. *

^ Abs. 8 Mehr dazu auf www.jw.org in dem Video Warum lohnt sich ein genauerer Blick in die Bibel?.

Mehr dazu

Warum lohnt sich ein genauerer Blick in die Bibel?

Millionen Menschen in aller Welt haben in der Bibel Antworten auf die Fragen des Lebens gefunden. Sie können das auch!

Wie kann man Gottes Nähe suchen?

Erfahren Sie, ob Gott alle Gebete erhört, wie man beten sollte und was man noch tun kann, um Gottes Nähe zu suchen.