Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM NOVEMBER 2013

 TITELTHEMA | LÜGEN ÜBER EINEN LIEBENSWERTEN GOTT

Die Lüge vom grausamen Gott

Die Lüge vom grausamen Gott

WAS VIELE GLAUBEN

„Die Seelen derer, die im Stand der Todsünde sterben, kommen sogleich nach dem Tod in die Unterwelt, wo sie die Qualen der Hölle erleiden, ‚das ewige Feuer‘ “ (Katechismus der Katholischen Kirche). Manche Geistliche sagen, dass die Hölle ein Zustand völliger Isolation und Trennung von Gott ist.

DIE WAHRHEIT AUS DER BIBEL

„Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben“ (Hesekiel 18:4). „Die Toten . . . sind sich nicht des Geringsten bewusst“ (Prediger 9:5). Wenn die Seele stirbt und sich nicht des Geringsten bewusst ist, wie kann sie dann „das ewige Feuer“ oder auch den Schmerz ewiger Trennung von Gott erleiden?

Das hebräische beziehungsweise das griechische Wort in der Bibel, das oft mit „Hölle“ übersetzt worden ist, bezieht sich im Übrigen allgemein auf das Grab der Menschen. Als zum Beispiel Hiob unter einer schlimmen Krankheit litt, betete er zu Gott: „Ich wünschte, du würdest mich in meinem Grab [„in der Hölle“, Allioli-Bibel] verstecken“ (Hiob 14:13, Holy Bible—Easy-to-Read Version). Hiob wollte ruhen. Er wollte nicht an einen Ort, wo er gequält wird oder fern von Gott ist, sondern ins Grab.

WARUM WICHTIG

Grausamkeit macht Gott nicht liebenswert, sondern wirkt abstoßend. Rocío aus Mexiko erzählt: „Mir hat man von klein auf die Höllenlehre beigebracht. Ich hatte solche Angst, dass ich dachte, Gott kann keine guten Eigenschaften haben. Ich hielt ihn für zornig und unerbittlich.“

Die klaren Aussagen der Bibel über Jehovas Urteile und den Zustand der Toten veränderten Rocíos Gottesbild. Sie erzählt: „Ich fühlte mich frei — eine Riesenlast war von mir abgefallen. Jetzt konnte ich glauben, dass Gott es nur gut mit uns meint, dass er uns liebt und ich ihn lieben kann. Er ist wie ein Vater, der seine Kinder an der Hand nimmt und das Beste für sie will“ (Jesaja 41:13).

Viele haben sich aus Angst vor der Hölle um Frömmigkeit bemüht. Doch Gott möchte nicht, dass man ihm aus Angst dient. Jesus sagte vielmehr: „Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben“ (Markus 12:29, 30). Und wenn wir erkennen, dass Gott heute nicht ungerecht handelt, können wir darauf vertrauen, dass er es auch in Zukunft nicht tut. Wie Hiobs Freund Elihu können wir voll Zuversicht sagen: „Gott selbst handelt nicht böse, und der Allmächtige selbst verdreht das Recht nicht“ (Hiob 34:12).