Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM OKTOBER 2013

 WIE MAN GOTT NÄHERKOMMT

Jehova hat uns „bereitwillig vergeben“

Jehova hat uns „bereitwillig vergeben“

„Wer anderen nicht verzeihen kann, zerstört die Brücke, über die er selbst gehen muss.“ Diese Worte des britischen Historikers Edward Herbert aus dem 17. Jahrhundert unterstreichen einen Grund, warum wir anderen vergeben sollten: Vielleicht müssen wir früher oder später sie bitten, uns zu vergeben (Matthäus 7:12). Es gibt jedoch noch einen viel wichtigeren Grund. In dem Zusammenhang ist lesenswert, was der Apostel Paulus gemäß Kolosser 3:13 schrieb.

Da wir alle unvollkommen sind, verärgern wir andere manchmal oder stoßen sie vor den Kopf — und sie uns (Römer 3:23). Wie gelingt es uns, mit anderen unvollkommenen Menschen Frieden zu halten? Unter der Leitung Gottes riet Paulus, tolerant zu sein und zu verzeihen. Dieser Rat hat auch nach fast 2 000 Jahren nichts an Gültigkeit verloren. Nehmen wir ihn einmal genauer unter die Lupe.

„Fahrt fort, einander zu ertragen.“ Im griechischen Text steht hier ein Wort, das den Gedanken von Toleranz und Geduld vermittelt. Laut einem Bibelkommentar beschreibt es „die Geduld, die wir mit den Fehlern und Schrullen unserer Geschwister haben sollten“. Das Wort „einander“ drückt aus, dass Toleranz auf beiden Seiten gefragt ist. Das heißt, wenn wir daran denken, dass wir andere durch unsere Art manchmal verärgern, werden wir nicht zulassen, dass der Frieden zwischen ihnen und uns gestört wird, nur weil uns an ihnen vielleicht etwas nicht passt. Was aber, wenn jemand gegen uns sündigt?

„Fahrt fort, . . . einander bereitwillig zu vergeben.“ Das griechische Wort, das mit „bereitwillig vergeben“ übersetzt wurde, „ist nicht das übliche Wort für Vergebung oder Verzeihen“, erklärt ein Bibelkommentator, „sondern eines von reicherer Bedeutung, das die Großzügigkeit der Vergebung betont“. Laut einem weiteren Kommentar kann das Wort bedeuten, anderen eine Freude zu machen, ihnen einen Gefallen, etwas Gutes zu tun. Unsere Großzügigkeit zeigt sich daran, dass wir bereitwillig vergeben, auch wenn wir „Ursache zu einer Klage“ gegen einen anderen haben. Warum ist diese Bereitschaft denn so wichtig? Weil wir schon bald in die Lage kommen könnten, dass wir seine Vergebung benötigen.

„So, wie Jehova euch bereitwillig vergeben hat, so tut auch ihr.“ Das ist der wichtigste Grund, anderen gern zu verzeihen. Jehova Gott tut das auch (Micha 7:18). Überlegen wir einen Moment, wie gut er zu Sündern ist, wenn sie bereuen. Im Gegensatz zu uns Menschen begeht er nie eine Sünde. Und doch vergibt er Sündern, die bereuen, großzügig und vollständig — obwohl er weiß, dass er nie auf ihre Vergebung angewiesen ist. Jehovas Bereitschaft zu vergeben, wenn man bereut, übertrifft wirklich alles!

Jehovas Bereitschaft zu vergeben, wenn man bereut, übertrifft wirklich alles!

Gottes Barmherzigkeit zieht uns zu ihm hin und motiviert uns, ihn nachzuahmen (Epheser 4:32 bis 5:1). Fragen wir uns: Wenn Jehova mir so gütig vergibt, wie könnte ich mich da weigern, einem anderen unvollkommenen Menschen zu vergeben, wenn ihm sein Fehler ehrlich leidtut? (Lukas 17:3, 4).