Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM SEPTEMBER 2013

 FÜR GESPRÄCHE MIT DEN KINDERN

Was Gott wehtut und wie wir ihm Freude machen können

Was Gott wehtut und wie wir ihm Freude machen können

Hat dir schon mal was so wehgetan, dass du geweint hast?  * Das ist wahrscheinlich jedem schon passiert. Manchmal weint man aber auch, weil man traurig ist. Zum Beispiel wenn jemand was über einen erzählt, was nicht wahr ist. Das kann wehtun, stimmts? — Gott tut es auch weh, wenn Lügen über ihn erzählt werden. Sehen wir mal, was wir tun können, damit er sich freut und nicht traurig ist.

Manche Leute haben behauptet, dass sie Gott lieben, aber in Wirklichkeit „kränkten sie ihn“, wie die Bibel sagt. Sie „bereiteten“ ihm „Schmerz“. Das waren natürlich keine Schmerzen am Körper. Das geht bei Jehova Gott gar nicht. Er ist allmächtig. Aber es tut ihm weh, wenn man nicht macht, was er sagt. Überlegen wir mal, wie das passieren kann.

Die ersten beiden Menschen, die Jehova auf der Erde erschaffen hatte, bereiteten ihm viel Schmerz. Sie durften im Paradies auf der Erde leben, im „Garten Eden“. Wer waren die zwei? — Genau, das war Adam, und etwas später kam Eva dazu. Schauen wir mal, wie sie Jehova wehgetan haben.

Jehova hat zu Adam und Eva gesagt, sie sollen sich um den Garten kümmern. Auch sagte er ihnen, dass sie Kinder haben und zusammen in dem Garten leben könnten, ohne sterben zu müssen. Aber bevor sie Kinder bekamen, ist was Schreckliches passiert. Weißt du, was? — Ein Engel hat Adam und Eva dazu gebracht, dass sie Jehova ungehorsam wurden. Ich erzähl dir mal, wie er das gemacht hat.

Der Engel hat eine Schlange benutzt, und es so aussehen lassen, als ob sie spricht. Die Schlange sagte, Eva würde „wie Gott“ werden. Eva fand das gut und machte, was die Schlange von ihr wollte. Weißt du, was das war? 

 Sie hat von einem bestimmten Baum gegessen, obwohl Jehova das verboten hatte. Bevor Eva erschaffen wurde, hatte er zu Adam gesagt: „Von jedem Baum des Gartens darfst du bis zur Sättigung essen. Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag, an dem du davon isst, wirst du ganz bestimmt sterben.“

Eva hat das genau gewusst. Doch sie hat dauernd zu dem Baum hingesehen und Lust auf die Früchte bekommen. Dann hat sie angefangen, „von seiner Frucht zu nehmen und zu essen“. Danach gab sie die Frucht auch Adam und „er begann davon zu essen“. Was meinst du, warum er das gemacht hat? — Adam hatte Eva mittlerweile mehr lieb als Jehova. Er wollte lieber ihr gefallen als Gott. Aber Jehova zu gehorchen ist wichtiger als irgendjemand anders!

Denk doch noch mal an die Schlange, die mit Eva gesprochen hat. Manchmal benutzen Menschen ja Puppen und tun so, als ob die sprechen können. Das hat auch jemand mit der Schlange gemacht. Von wem kam die Stimme dieser Schlange? — Sie kam von der „Urschlange“, dem „Teufel und Satan“.

Hast du eine Idee, wie du Jehova glücklich machen kannst? Jehova freut sich, wenn du dich immer anstrengst, ihm zu gehorchen. Der Teufel behauptet, dass er alle Menschen dazu bringen kann, zu tun, was er will. Deswegen wünscht sich Jehova von uns: „Sei weise, mein Sohn [meine Tochter], und erfreue mein Herz, damit ich dem, der mich höhnt, eine Antwort geben kann.“ Satan verhöhnt oder verspottet Jehova. Er sagt, dass er jeden von Gott wegziehen kann. Wenn du also Jehova gehorchst und zu ihm hältst, machst du ihn glücklich! Das nehmen wir uns jetzt ganz fest vor, einverstanden? 

^ Abs. 3 Der Gedankenstrich nach einer Frage ist als Hinweis gedacht, eine Pause zu machen und das Kind antworten zu lassen.