Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM FEBRUAR 2013

Moses: Sein Glaube

Moses: Sein Glaube

WAS IST GLAUBE?

Im biblischen Sinn ist „Glaube“ eine feste Überzeugung, die sich auf stichhaltige Beweise stützt. Wer an Gott glaubt, vertraut fest darauf, dass er alles hält, was er verspricht.

WORAN ZEIGTE SICH DER GLAUBE BEI MOSES?

Bei Moses standen Gottes Verheißungen im Mittelpunkt (1. Mose 22:15-18). Er hätte in Ägypten ein bequemes, luxuriöses Leben führen können, doch er zog es vor, „eher mit dem Volk Gottes schlecht behandelt zu werden, als den zeitweiligen Genuss der Sünde zu haben“ (Hebräer 11:25). War das eine Spontanentscheidung, die er später bereute? Nein, denn die Bibel sagt: „Er blieb standhaft, als sähe er den Unsichtbaren“ (Hebräer 11:27). Moses hat die Entscheidungen, die er aus seinem Glauben heraus traf, nie bereut.

Ihm lag auch viel daran, den Glauben anderer zu stärken. So etwa, als die Israeliten am Roten Meer in der Falle zu sitzen schienen: Vor ihnen war das Wasser, hinter ihnen das Heer Pharaos. Als sie sich schon verloren glaubten, schrien sie zu Jehova und Moses um Hilfe. Wie hat Moses reagiert?

Er rechnete wohl kaum damit, dass Gott das Rote Meer teilen und so einen Fluchtweg schaffen würde. Doch er vertraute darauf, dass Gott auf jeden Fall etwas tun würde, um sein Volk zu schützen. Diese Überzeugung wünschte er sich auch für seine Landsleute. Wie die Bibel sagt, „sprach Moses zum Volk: ‚Fürchtet euch nicht. Steht fest und seht die Rettung Jehovas, die er euch heute schaffen wird‘ “ (2. Mose 14:13). Hatte Moses Erfolg? Ja, denn die Bibel berichtet über ihn und das ganze Volk: „Durch Glauben gingen sie durchs Rote Meer wie über trockenes Land“ (Hebräer 11:29). Moses’ Glaube kam also nicht nur ihm selbst zugute, sondern auch allen, die sich daran ein Beispiel nahmen.

WERTVOLLE PUNKTE FÜR UNS:

Wir können es wie Moses machen und Gottes Verheißungen in unserem Leben in den Mittelpunkt stellen. Jehova verspricht uns zum Beispiel, dass er für uns sorgen wird, wenn wir den Dienst für ihn ganz obenan stellen (Matthäus 6:33). Das fällt nicht immer leicht, wo heute so viel Wert auf Materielles gelegt wird. Fest steht aber: Wenn wir unser Leben bewusst einfach halten und uns auf den Dienst für Gott konzentrieren, wird er für alles sorgen, was wir brauchen. Er garantiert uns: „Ich will dich keineswegs im Stich lassen noch dich irgendwie verlassen“ (Hebräer 13:5).

Wie Moses können wir auch anderen helfen, ihr Glaubenshaus zu bauen. Eltern haben da eine fantastische Gelegenheit. Sie können in ihren Kindern nach und nach das Bewusstsein fördern, dass Gott existiert und uns sagt, was richtig und was falsch ist. Auch müssen die Kinder verstehen und davon überzeugt sein, dass es wirklich das Beste ist, nach Gottes Maßstäben zu leben (Jesaja 48:17, 18). Man schenkt Kindern etwas sehr Wertvolles, wenn man ihnen hilft, daran zu glauben, dass es Gott „gibt und dass er die belohnt, die ihn aufrichtig suchen“ (Hebräer 11:6, Neue Genfer Übersetzung).