Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Der Wachtturm  |  Januar 2013

 WIE MAN GOTT NÄHERKOMMT

Er hat es „Unmündigen geoffenbart“

Er hat es „Unmündigen geoffenbart“

Möchten Sie gern die Wahrheit über Gott wissen — wer er ist und was er vorhat, was er liebt und was er hasst? In seinem Wort, der Bibel, sagt uns Jehova Gott alles über sich. Doch nicht jeder, der die Bibel liest, wird die Wahrheit über ihn voll und ganz begreifen. Warum nicht? Weil das nur bestimmten Menschen vorbehalten ist. Das lässt sich aus einer Aussage von Jesus ableiten, die in Matthäus 11:25 steht.

Der Vers beginnt so: „Zu jener Zeit antwortete Jesus und sprach.“ Was Jesus nun sagte, dürfte also die Reaktion auf etwas gewesen sein, was vorher passiert war. Er hatte gerade Leute aus drei galiläischen Städten zurechtgewiesen, bei denen seine Machttaten überhaupt nichts ausgelöst hatten (Matthäus 11:20-24). Jetzt könnte man sagen: „Wie in aller Welt konnte jemand Jesu Wunder sehen und dann auf die Wahrheiten, die er lehrte, nicht reagieren?!“ Die Ablehnung dieser Leute hatte mit ihrer Herzenseinstellung zu tun. Sie waren verstockt (Matthäus 13:10-15).

Jesus wusste, dass man die Wahrheit der Bibel nur unter zwei Voraussetzungen entschlüsseln kann: Man braucht Gottes Hilfe und die richtige innere Einstellung. Er erklärte: „Ich preise dich öffentlich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du diese Dinge vor den Weisen und Intellektuellen verborgen und sie Unmündigen geoffenbart hast.“ Jetzt wird schon klarer, warum man sagen kann, dass die Wahrheit der Bibel nur bestimmten Menschen vorbehalten ist. Als „Herr des Himmels und der Erde“ hat Jehova das Recht, zu entscheiden, wem er sie offenbart und wem nicht. Dabei geht er jedoch nicht willkürlich vor. Was ist seine Entscheidungsgrundlage?

Gott liebt nicht die Hochmütigen, sondern die Demütigen (Jakobus 4:6). Er verbirgt die Wahrheit vor „Weisen und Intellektuellen“ — Menschen, die sich auf ihre weltliche Weisheit und Bildung verlassen und stolz und selbstsicher seine Hilfe ablehnen (1. Korinther 1:19-21). Er offenbart die Wahrheit dagegen „Unmündigen“, denen, die wie Kinder demütig und mit ehrlichem Herzen zu ihm kommen (Matthäus 18:1-4; 1. Korinther 1:26-28). Gottes Sohn, Jesus, hatte mit beiden Menschentypen zu tun. Viele stolze, hochgebildete Geistliche verstanden seine Botschaft nicht, wohl aber einfache Fischer (Matthäus 4:18-22; 23:1-5; Apostelgeschichte 4:13). Gleichzeitig waren unter Jesu Jüngern jedoch auch Reiche und Gebildete, die echte Demut zeigten (Lukas 19:1, 2, 8; Apostelgeschichte 22:1-3).

Nun noch einmal die Frage: Möchten Sie gern die Wahrheit über Gott wissen? Wenn ja, dann finden Sie es bestimmt beruhigend, dass Gott nicht Menschen vorzieht, die sich nach den Begriffen der Welt für weise halten. Im Gegenteil, ihm liegen besonders die am Herzen, auf die man heute herabschaut. Wenn Sie mit der richtigen Einstellung an die Bibel herangehen, können Sie von Jehova etwas sehr Wertvolles geschenkt bekommen: Sie können die Wahrheit über ihn verstehen. Dadurch erhält Ihr Leben schon jetzt einen tieferen Sinn und Sie dürfen sich auf das „wirkliche Leben“ freuen — ewiges Leben in der gerechten neuen Welt, die uns Gott für die nahe Zukunft verspricht (1. Timotheus 6:12, 19; 2. Petrus 3:13). *

Vorschlag für das Bibellesen im Januar

Matthäus 1 bis 21

^ Abs. 7 Jehovas Zeugen würden Ihnen gern helfen, die Wahrheit über Gott zu erfahren und über das, was er vorhat. Sie bieten dazu kostenlose Bibelkurse an. Grundlage ist das Buch Was lehrt die Bibel wirklich?.