Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM NOVEMBER 2012

Frage 2: Was passiert mit mir, wenn ich sterbe?

Frage 2: Was passiert mit mir, wenn ich sterbe?

ROMAN war noch ein Junge, als ein guter Freund von ihm bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. „Das war ein ziemlicher Schock für mich“, sagt er. „Noch Jahre nach dem Unfall habe ich mich gefragt, was passiert, wenn man stirbt.“

Warum stellt sich diese Frage?

Der Tod ist für uns etwas Unfassbares. Normalerweise möchte niemand sterben — egal wie alt er ist. Viele fürchten sich vor dem, was nach dem Tod geschieht.

Was kommt oft als Antwort?

Viele glauben, dass nach dem Tod ein Teil von uns weiterlebt. Sie denken, gute Menschen würden im Himmel belohnt, während die Bösen ewig für ihre Sünden büßen müssten. Andere sind der Meinung, dass nach dem Tod alles aus ist und der Verstorbene irgendwann komplett vergessen ist.

Was würde das bedeuten?

Die erste Aussage setzt voraus, dass der Mensch beim Tod nicht wirklich stirbt. Die zweite würde bedeuten, dass das Leben keinen Sinn hat. Wer so denkt, resigniert leicht und lebt mit der Einstellung: „Lasst uns essen und trinken, denn morgen werden wir sterben“ (1. Korinther 15:32).

Was lehrt die Bibel?

Die Bibel lehrt nicht, dass beim Tod ein Teil des Menschen weiterlebt. König Salomo schrieb unter der Leitung Gottes: „Die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des Geringsten bewusst“ (Prediger 9:5). Wer sich „nicht des Geringsten bewusst“ ist, nimmt in seiner Umgebung absolut nichts wahr. Er kann weder fühlen noch handeln. Die Toten können den Lebenden also weder helfen noch schaden.

Obwohl viele da anderer Meinung sind, wollte Gott nie, dass Menschen sterben. Er erschuf den ersten Menschen, Adam, mit der Aussicht auf ewiges Leben auf der Erde. Den Tod erwähnte Gott gegenüber Adam nur ein Mal — und zwar als Strafe für Ungehorsam. Er verbot Adam, von der Frucht eines bestimmten  Baumes zu essen; würde Adam es doch tun, würde er „ganz bestimmt sterben“ (1. Mose 2:17). Hätten Adam und Eva auf Gott gehört, hätten sie und alle ihre treuen Nachkommen für immer auf der Erde gelebt.

Adam ignorierte Gottes Warnung. Er war ungehorsam, wurde zum Sünder und musste deswegen sterben (Römer 6:23). Nach seinem Tod lebte nichts von ihm weiter. Er existierte dann einfach nicht mehr. Gott hatte zu ihm gesagt: „Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren“ (1. Mose 3:19). Da wir alle von Adam abstammen, haben wir die Sünde und den Tod von ihm geerbt (Römer 5:12).

Obwohl Adam so versagt hat, wird Gott seinen Vorsatz ausführen und die Erde eines Tages mit vollkommenen Nachkommen Adams bevölkern (1. Mose 1:28; Jesaja 55:11). Jehova wird bald die Mehrheit der Menschen, die gestorben sind, auferwecken. Der Apostel Paulus sagte über diese Zeit, dass es dann „eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird“ (Apostelgeschichte 24:15).

Roman hat sich intensiver mit der Bibel befasst und erfahren, was sie über den Tod und über Jehova Gott lehrt. Das hat ihn sehr geprägt. Seinen Bericht lesen Sie in dem Artikel „Die Bibel hat ihr Leben verändert“.

Mehr dazu

Wo sind die Toten?

In der Bibel steht die Antwort. Sie erklärt auch, warum der Mensch stirbt.

Gibt es eine Hoffnung?

Warum bringt Gott nicht nur gerechte Menschen wieder zum Leben?