Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM OKTOBER 2012

In einer korrupten Welt ehrlich sein — geht das?

In einer korrupten Welt ehrlich sein — geht das?

„Wir [wünschen] uns in allen Dingen ehrlich zu benehmen“ (HEBRÄER 13:18)

AUCH wenn unsere sündige Natur, die Welt um uns herum und der Teufel uns massiv unter Druck setzen, sind wir nicht hilflos. Wir können ihrem Einfluss widerstehen. Wie? Wir brauchen uns nur eng an Gott zu halten und die bewährten Grundsätze aus seinem Wort, der Bibel, umzusetzen. Hier zwei Beispiele.

BIBLISCHER GRUNDSATZ: „Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an“ (Römer 12:2, Gute Nachricht Bibel).

„Durch die Bibel habe ich verstanden, dass sich Ehrlichkeit auszahlt“ (GUILHERME)

Aus dem Leben gegriffen: Guilherme, ein erfolgreicher Geschäftsmann aus Brasilien, weiß, wie schwer es ist, ehrlich zu bleiben. Er sagt: „Im Geschäftsleben kann man leicht mal zu unehrlichen Mitteln greifen, um auf Biegen und Brechen Firmenziele zu erreichen oder gegen die Konkurrenz zu bestehen. Viele finden nichts dabei, andere zu bestechen oder sich bestechen zu lassen. Wenn man ein Unternehmen gestartet hat und finanzielle Verpflichtungen auf einem lasten, ist Ehrlichsein nicht gerade einfach.“

 Trotzdem hat Guilherme es geschafft, seinen Prinzipien treu zu bleiben. „Auch in einem Umfeld mit lockerer Geschäftsmoral kann man ehrlich sein“, findet er. „Man muss feste moralische Werte haben. Durch die Bibel habe ich verstanden, dass sich Ehrlichkeit auszahlt. Man hat dann ein gutes Gewissen, innere Ruhe und eine gesunde Selbstachtung. Und man kann andere positiv beeinflussen.“

BIBLISCHER GRUNDSATZ: „Wer unbedingt reich werden will, wird sich in einem Netz von Versuchungen verfangen und allen möglichen unsinnigen und schädlichen Wünschen erliegen, die einen Menschen zugrunde richten und ins Verderben stürzen. Denn die Liebe zum Geld ist eine Wurzel für alles Böse“ (1. Timotheus 6:9, 10, Neue evangelistische Übersetzung).

„Ich bin froh, dass ich von den hohen moralischen Maßstäben der Bibel nicht abgerückt bin. Das hat mir einen guten Namen eingebracht“ (ANDRÉ)

Aus dem Leben gegriffen: André ist Inhaber einer Firma, die Sicherheitssysteme installiert. Er hat auch einen großen Fußballverein als Kunden. Nach einem wichtigen Spiel ging André einmal mit einer Rechnung in die Verwaltung. Dort war man gerade fieberhaft damit beschäftigt, die Einnahmen aus dem Ticketverkauf zu zählen. Da es schon spät war, wurden die Zulieferer auf die Schnelle noch ausbezahlt, und auch André erhielt sein Geld.

„Auf dem Heimweg merkte ich, dass ich zu viel bekommen hatte“, berichtet André. „Der Mann, der mich bezahlt hatte, hätte wahrscheinlich nie erfahren, wo das Geld geblieben war. Außerdem hätte der Arme die fehlende Summe aus der eigenen Tasche ersetzen müssen. Das war mir klar. Deswegen beschloss ich umzukehren. Ich bahnte mir einen Weg durch die Fans und gab das überzählige Geld zurück. Der Mann konnte es kaum fassen. So etwas hatte er noch nie erlebt.“

André erzählt weiter: „Der Verantwortliche im Verein hatte Hochachtung vor meiner Ehrlichkeit. Inzwischen sind einige Jahre vergangen, und von allen damaligen Firmen ist meine die einzige, die von dem Verein noch Aufträge bekommt. Ich bin froh, dass ich von den hohen moralischen Maßstäben der Bibel nicht abgerückt bin. Das hat mir einen guten Namen eingebracht.“

Es ist beruhigend, dass wir mit Gottes Hilfe schädlichen Einflüssen widerstehen und ehrlich bleiben können. Durch die Bemühungen Einzelner werden sich Korruption und Unehrlichkeit jedoch nie völlig ausmerzen lassen. Die Ursachen liegen tief — so tief, dass unvollkommene Menschen sie von sich aus nicht beheben können. Werden Korruption und Unehrlichkeit also nie ein Ende haben? Im nächsten Artikel wird erklärt, welche positive Perspektive die Bibel dazu bietet.