Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM OKTOBER 2011

 Für Gespräche mit den Kindern

Wann es wichtig ist, wach zu bleiben

Wann es wichtig ist, wach zu bleiben

DU FINDEST es wahrscheinlich auch nicht gut, in der Schule einzuschlafen. Viele Kinder sind im Unterricht müde, aber wenn man etwas lernen will, muss man wach bleiben. Vielleicht gehst du ja auch zu Zusammenkünften, wo du etwas aus der Bibel lernst. Und da ist es auch wichtig, wach zu bleiben.

Hast du eine Idee, wie du besser wach bleiben kannst?  * Gut ist es zum Beispiel, wenn man abends nicht zu lange aufbleibt. Oder man legt sich nachmittags ein bisschen hin. Der Apostel Paulus hat einmal bis spät in die Nacht einen Vortrag gehalten, und da ist ein Junge eingeschlafen. Wir wollen mal schauen, was damals passiert ist und was wir daraus lernen können. Die Geschichte steht in Apostelgeschichte, Kapitel 20, Vers 7 bis 12.

Paulus war gerade in der Hafenstadt Troas, um dort seine Glaubensbrüder zu besuchen. Am nächsten Tag wollte er mit einem Schiff weiterfahren. Er hatte seinen Freunden noch viel zu sagen und „dehnte seine Rede bis Mitternacht aus“. In der Bibel steht: „Ein gewisser junger Mann namens Eutychus, der am Fenster saß, fiel in einen tiefen Schlaf, während Paulus weiterredete.“ Was ist dann passiert?

Eutychus fiel „vom dritten Stockwerk“ aus dem Fenster. Paulus und die anderen rannten, so schnell sie konnten, die Treppe hinunter. Eutychus lag tot am Boden! Jetzt waren bestimmt alle ganz traurig, meinst du nicht auch? — Aber Paulus hat den Jungen in die Arme genommen und fest an sich gedrückt. Kurz darauf rief er den anderen ganz glücklich zu, dass sie sich keine Sorgen machen sollen, denn dem Jungen würde es gut gehen. Gott hatte Eutychus wieder lebendig gemacht.

 Was lernen wir aus der Geschichte mit Eutychus über Gott? — Zum Beispiel dass Jehova, unser Vater im Himmel, Tote auferwecken kann, auch Kinder. Jehova versteht Kinder und liebt sie, sogar noch mehr als ihre Eltern das können. Das sieht man daran, dass Jesus Kinder in die Arme genommen und sie gesegnet hat. Als Jesus auf der Erde war, hat er nämlich immer alles so gemacht, wie es sein Vater Jehova auch gemacht hätte. Jesus hat auch einmal ein 12-jähriges Mädchen und einen jungen Mann auferweckt.

Wie findest du es, dass unser Vater im Himmel dich lieb hat? — Bestimmt hast du ihn auch lieb und möchtest auf ihn hören. Wie kannst du ihm denn zeigen, dass du ihn lieb hast? — Du kannst es ihm sagen, so wie auch Jesus seinem Vater Jehova gesagt hat, dass er ihn liebt. Aber Jesus hat nicht nur davon geredet, dass er Gott liebt. Er hat ihm auch gehorcht.

Jesus sagte einmal, dass er immer das tut, was seinem Vater gefällt. Jehova möchte zum Beispiel, dass wir in der Schule oder in der Versammlung nicht einschlafen. Wenn wir versuchen wach zu bleiben, freuen sich Jehova und sein Sohn Jesus.

^ Abs. 4 Der Gedankenstrich nach einer Frage ist als Hinweis gedacht, eine Pause zu machen und das Kind antworten zu lassen.