Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM AUGUST 2011

 Fragen unserer Leser

Ist Gott nur an einem bestimmten Ort?

Ist Gott nur an einem bestimmten Ort?

Verschiedene Religionen lehren, Gott sei omnipräsent oder allgegenwärtig. In der New Catholic Encyclopedia zum Beispiel wird er als jemand bezeichnet, „der genau genommen überall und in allem gegenwärtig ist“. John Wesley, Gründer der methodistischen Kirche, schrieb in einer Predigt über die Allgegenwart Gottes, es gebe keinen Punkt im Weltall, ob innerhalb oder außerhalb der Grenzen der Schöpfung, wo Gott nicht ist.

Was lehrt die Bibel? Ist Gott allgegenwärtig, das heißt, existiert er gleichzeitig an allen Orten im Himmel und auf der Erde und sogar in jedem Menschen?

Nach der Bibel wohnt Gott an einem bestimmten Ort — in den Himmeln. König Salomo betete einmal zu Gott: „Mögest du deinerseits von den Himmeln, deiner festen Wohnstätte, her hören“ (1. Könige 8:43). Und als Jesus Christus seine Jünger beten lehrte, sagte er, sie sollten zu ihrem „Vater in den Himmeln“ beten (Matthäus 6:9). Nach seiner Auferstehung begab sich Christus „in den Himmel selbst“, wie die Bibel sagt, um „vor der Person Gottes . . . zu erscheinen“ (Hebräer 9:24).

Aus diesen Versen geht klar hervor, dass Jehova Gott nicht überall wohnt, sondern nur im Himmel. Mit den erwähnten „Himmeln“ ist natürlich nicht die Erdatmosphäre oder das weite Weltall gemeint. Diese Himmel können den Schöpfer des Universums nicht fassen (1. Könige 8:27). Die Bibel lehrt: „Gott ist ein GEIST“ (Johannes 4:24). Gottes Wohnsitz sind geistige Himmel — ein Bereich, der nicht zum materiellen Universum gehört (1. Korinther 15:44).

Wie sind nun Bibelpassagen einzuordnen, die auf eine Allgegenwart Gottes hinzudeuten scheinen? Zum Beispiel sagte König David laut Psalm 139:7-10 über Gott: „Wohin kann ich gehen vor deinem Geist, und wohin kann ich enteilen vor deinem Angesicht? Stiege ich zum Himmel hinauf, dort wärst du; und breitete ich mein Lager im Scheol aus, siehe, du wärst da. Nähme ich die Flügel der Morgenröte, sodass ich im entlegensten Meer weilte: Auch dort würde deine eigene Hand mich führen.“ Lässt sich daraus schließen, dass Gott doch allgegenwärtig ist, also an all den hier erwähnten Orten?

Interessant ist, dass David zuerst fragte: „Wohin kann ich gehen vor deinem Geist?“ * Durch seinen heiligen Geist kann Gott alles sehen und überall wirken, ohne selbst an Ort und Stelle zu sein. Dazu ein Vergleich: In den vergangenen Jahren ist es gelungen, den Boden des Mars zu untersuchen, der Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist. Dazu brauchten die Wissenschaftler jedoch nicht selbst zum Mars zu fliegen, sondern sie konnten hochaufgelöste Aufnahmen und andere Daten auswerten, die von Marssonden zur Erde übermittelt wurden.

Genauso wenig muss Jehova Gott überall präsent oder allgegenwärtig sein, um zu wissen, was irgendwo an einem beliebigen Ort vor sich geht. In Gottes Wort steht: „Es gibt keine Schöpfung, die vor seinen Augen nicht offenbar ist“ (Hebräer 4:13). Jehovas wirksame Kraft, sein heiliger Geist, reicht also überall hin: So kann Gott alles sehen und sein Vorhaben von einem festen Ort aus verfolgen — von seiner „heiligen Wohnung“ in den Himmeln (5. Mose 26:15).

^ Abs. 8 Das hier mit „Geist“ übersetzte hebräische Wort bezeichnet Gottes wirksame Kraft, durch die er seinen Willen umsetzt.