Zurück zum Inhalt

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Jehovas Zeugen

Deutsch

Der Wachtturm  |  Februar 2011

  Fragen unserer Leser

Lassen sich Zeugen Jehovas medizinisch behandeln?

Lassen sich Zeugen Jehovas medizinisch behandeln?

Jesus sagte einmal: „Gesunde benötigen keinen Arzt, wohl aber die Leidenden“ (Matthäus 9:12). Somit spricht aus biblischer Sicht nichts dagegen, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Deshalb haben Jehovas Zeugen auch nichts gegen Medikamente und medizinische Behandlungen. Sie möchten gesund bleiben und möglichst lange leben. Manche von ihnen sind sogar selbst Ärzte, wie schon Lukas im 1. Jahrhundert (Kolosser 4:14).

Behandlungsarten, die mit biblischen Grundsätzen nicht vereinbar sind, lehnen Jehovas Zeugen jedoch ab. Zum Beispiel lassen sie sich kein Blut übertragen, denn die Bibel verbietet die Aufnahme von Blut, selbst zur Erhaltung des Lebens (1. Mose 9:4; 3. Mose 17:1-14; Apostelgeschichte 15:28, 29). Nicht akzeptabel sind nach Gottes Wort auch Behandlungen oder Verfahren, bei denen die Benutzung von „unheimlicher Macht“ oder Spiritismus mit im Spiel ist (Jesaja 1:13; Galater 5:19-21).

Viele Ärzte bieten lebensrettende Behandlungen an, die der Bibel nicht widersprechen. Oft ist bei solchen Methoden — gegen die viele Zeugen keine Bedenken haben — die Behandlungsqualität besser als bei Verfahren, die Gottes Maßstäben zuwiderlaufen.

Wenn es um Gesundheitsfragen geht, gibt es natürlich die verschiedensten Meinungen. Was dem einen hilft, nützt dem anderen möglicherweise nicht. Deswegen möchte man vielleicht eine Zweitmeinung einholen, wenn man auf der Suche nach einer fachkundigen Diagnose und Behandlung ist (Sprüche 14:15).

Nicht jeder Zeuge Jehovas wird bei medizinischen Fragen die gleiche Entscheidung treffen. Wo nicht biblische Gesetze verletzt werden, lässt die Bibel einen Gewissensspielraum (Römer 14:2-4). Es liegt daher beim Einzelnen, jeden Behandlungsvorschlag zu prüfen und zu entscheiden, ob er ihn mit seinem biblisch geschulten Gewissen vereinbaren kann (Galater 6:5; Hebräer 5:14).

Solche Entscheidungsprozesse lassen sich so veranschaulichen: Angenommen, man kommt mit dem Auto an eine belebte Kreuzung. Würde man jetzt einfach Gas geben und den Fahrzeugen vor sich folgen, würde man einen Unfall riskieren. Es wäre viel vernünftiger, erst mal langsamer zu fahren und die Lage einzuschätzen. Bei Gesundheitsfragen ist es ähnlich. Jehovas Zeugen entscheiden nicht einfach Hals über Kopf oder folgen blindlings der Allgemeinheit, sondern wägen Alternativen ab und ziehen die Bibel zurate.

Jehovas Zeugen sind wirklich dankbar für den tatkräftigen Einsatz und das Engagement all derer, die ihnen medizinische Hilfe leisten, und freuen sich, dass ihnen geholfen wird.

 

Mehr dazu

DOKUMENTATIONEN

Kein Blut — die Medizin begegnet der Herausforderung

Was muss man vor einer medizinischen Behandlung wissen, um gute Entscheidungen zu treffen?