Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM OKTOBER 2010

Warum beten?

Warum beten?

Wenn es um das Gebet geht, tauchen in vielen Köpfen eine ganze Reihe Fragezeichen auf. Sieben häufig gestellte Fragen sollen hier einmal beantwortet werden. Vielleicht sind ja auch Sie auf die Antworten aus der Bibel neugierig. Womöglich haben Sie selbst noch nie gebetet oder das Empfinden, Ihre Gebete würden nicht erhört. Diese Artikelreihe möchte Ihnen das Thema Gebet näherbringen.

ÜBERALL in der Welt wird gebetet, unabhängig von Religion und Kultur. Man betet allein oder in Gruppen. Man betet in Kirchen, Tempeln, Synagogen, Moscheen oder an Schreinen. Oft werden Gebetsteppiche verwendet, Rosenkränze, Gebetsmühlen, Heiligenfiguren, Gebetbücher oder kleine selbst beschriebene Gebetstafeln, die in Schreinen aufgehängt werden.

Das Gebet unterscheidet den Menschen von allen anderen Lebewesen auf der Erde. Natürlich haben wir viel mit den Tieren gemeinsam: Wie sie brauchen wir Luft, Wasser und Nahrung. Und wie sie kommen wir zur Welt, leben eine Zeit lang und sterben dann (Prediger 3:19). Doch nur der Mensch betet. Wie kommt das?

Dafür gibt es eine einfache Erklärung: Wir haben das Bedürfnis danach. Durch das Gebet möchte man mit etwas in Verbindung treten, was man als heilig, göttlich und ewig ansieht. Nach der Bibel ist uns dieser innere Drang von Natur aus mitgegeben (Prediger 3:11). Jesus sagte einmal: „Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind“ (Matthäus 5:3).

Das ist auch eine Erklärung dafür, warum so viele religiöse Gebäude und Gegenstände existieren und zahllose Stunden im Gebet verbracht werden. Natürlich versuchen manche, die Bedürfnisse, von denen Jesus hier sprach, auch auf anderem Weg zu stillen, und verlassen sich dabei eher auf sich selbst oder auf andere Menschen. Doch ist der Mensch dazu wirklich kompetent genug? Wir sind so kurzsichtig, schwach und vergänglich. Nur jemand, der wesentlich mehr weiß, viel mächtiger ist und nicht so kurzlebig ist wie wir, kann uns das geben, was wir auf diesem Gebiet brauchen. Was für Bedürfnisse geben uns denn den Impuls, zu beten?

Einige Beispiele: Wer hat sich nicht schon einmal sehnlichst einen guten Rat, Anleitung oder Antworten auf Fragen gewünscht, die den menschlichen Horizont übersteigen? Wer hat nicht schon einmal dringend Trost gebraucht, weil er einen schmerzlichen Verlust verkraften musste, oder sich Hilfestellung gewünscht, wenn er vor einer schweren Entscheidung stand? Und wer hat sich nicht schon einmal Vergebung erhofft, wenn er sich von Schuldgefühlen erdrückt fühlte?

Laut der Bibel sind das alles gute Gründe zu beten. Sie ist der verlässlichste Leitfaden für das Gebet überhaupt und enthält viele Gebete von treuen Männern und Frauen, die um Trost, Hilfestellung, Vergebung und um Antworten auf bohrende Fragen beteten (Psalm 23:3; 71:21; Daniel 9:4, 5, 19; Habakuk 1:3).

Diese Gebete, so unterschiedlich sie auch waren, hatten eins gemeinsam: Die Betenden wussten, worauf es ankommt, damit Gebete erhört werden — und genau das wird in der heutigen Welt oft ignoriert oder vergessen. Sie wussten, zu wem man beten sollte.