Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM JUNI 2010

Wissen wir eigentlich noch, was Sünde ist?

Wissen wir eigentlich noch, was Sünde ist?

  Wissen wir eigentlich noch, was Sünde ist?

ES IST noch gar nicht so lange her, da hörte man Pfarrer mit schöner Regelmäßigkeit von den Kanzeln gegen die sogenannten sieben Todsünden wettern: Wollust, Völlerei, Habgier, Trägheit, Zorn, Hochmut und Neid. Dann kam die fast obligatorische Beschreibung der schlimmen Folgen der Sünde und der Aufruf zu Reue und Buße. „Heute“, so heißt es in einem Artikel, „geht man in religiösen Aussagen über die unangenehme Realität der Sünde oft stillschweigend hinweg und konzentriert sich auf Wohlfühlthemen.“

Zeitungskolumnisten bestätigen diesen Trend. Hier einige Pressestimmen:

„Die alten Kategorien von Sünde, Buße und Erlösung sind out und die therapeutische Sprache von Selbstwertgefühl und Selbstliebe ist in“ (Star Beacon, Ashtabula, Ohio).

„Die Sensibilität für persönliche Sünden ist so gut wie verschwunden“ (Newsweek).

„Wir fragen nicht mehr: ,Was erwartet Gott von mir?‘, sondern: ,Was kann Gott für mich tun?‘ “ (Chicago Sun-Times).

In der pluralistischen, toleranten Gesellschaft von heute hält man sich mit Moralurteilen im Allgemeinen zurück. So etwas sei politisch nicht korrekt, lautet die Begründung. Die größte Sünde scheint darin zu bestehen, über das zu urteilen, was andere tun. Man steht auf dem Standpunkt: „Jeder kann glauben, was er will, solange er seine Meinung keinem anderen aufdrängt. Es gibt heutzutage unterschiedliche Wertesysteme. Niemand hat die moralische Wahrheit für sich gepachtet. Die Werte anderer haben die gleiche Berechtigung wie die eigenen.“

Diese Denkweise hat sich auch sprachlich niedergeschlagen. Das Wort „Sünde“ taucht in seriösen Kontexten kaum mehr auf. Man macht eher Witze darüber. Paare, die früher „in Sünde“ lebten, leben heute einfach zusammen. Wer früher ein Ehebrecher war, hat heute „eine Affäre“. Wer vor Jahren noch als homosexuell galt, pflegt jetzt einen „alternativen Lebensstil“.

Ganz offensichtlich haben sich die Ansichten darüber, was man allgemein als „normal“ akzeptiert oder als „Sünde“ verurteilt, verschoben. Wie kam es dazu? Was ist aus der Sünde geworden? Und: Spielt es wirklich eine Rolle, wie man persönlich über dieses Thema denkt?