Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM JUNI 2010

Ein Gott, der loyal handelt

Ein Gott, der loyal handelt

 Wie man Gott näherkommt

Ein Gott, der loyal handelt

2. SAMUEL 22:26

NUR wenig tut mehr weh, als von jemand, dem man vertraut, im Stich gelassen oder verraten zu werden. Doch in einer Welt, für die Loyalität ein Fremdwort ist, muss man mit so etwas rechnen (2. Timotheus 3:1-5). Gibt es überhaupt jemand, bei dem man sich hundertprozentig sicher sein kann, dass er treu und loyal zu einem steht? Die Antwort darauf gibt der israelitische König David.

Er wurde in seinem Leben immer wieder von illoyalen Menschen bitter enttäuscht. So wurde er von Saul, dem ersten König Israels, aus Eifersucht wie Freiwild gejagt. Selbst seine eigene Frau Michal hielt nicht zu ihm, sondern „begann ihn in ihrem Herzen zu verachten“ (2. Samuel 6:16). Auch einer seiner engsten Berater, Ahithophel, fiel ihm in den Rücken und beteiligte sich an einer Verschwörung gegen ihn. Und wer hatte sie angezettelt? Sein eigener Sohn Absalom! Nachdem David so oft hintergangen und menschlich enttäuscht worden war, hätte er resignieren und denken können, dass es niemanden gibt, der durch und durch loyal ist.

Doch wie er wirklich gedacht hat, kann man in 2. Samuel 22:26 nachlesen. Hier zeigt sich in einem selbst komponierten Lied sein unerschütterliches Vertrauen zu Jehova Gott: „Mit einem Loyalgesinnten wirst du loyal handeln.“ Für David stand fest: Auch wenn Menschen ihn im Stich ließen, Jehova würde immer loyal zu ihm halten.

Schaut man sich das hebräische Wort für „loyal handeln“ genauer an, sieht man, dass es auch „mit liebender Güte handeln“ bedeuten kann. Echte Loyalität ist somit eng mit Liebe verflochten. Jehova hält liebevoll an denen fest, die ihm gegenüber treu und loyal sind. *

Loyalität ist also nicht nur eine reine Gefühlssache oder etwas Passives: Wer loyal ist, wird aktiv. Jehova handelt loyal. Das hatte David ganz persönlich erlebt. In den dunkelsten Phasen seines Lebens wurde Jehova für ihn aktiv: Sein treuer Gott führte und beschützte ihn. David wusste, dass es Jehova war, der ihn „aus der Faust all seiner Feinde . . . befreit hatte“, und er war ihm sehr dankbar dafür (2. Samuel 22:1).

Die Bedeutung für unser persönliches Leben? Jehova ist heute noch der Gleiche wie damals; er hat sich nicht geändert (Jakobus 1:17). Er hält sich treu an seine Grundsätze und steht fest zu seinem Wort. In einem anderen Lied schrieb David: „Jehova . . . wird seine Loyalgesinnten nicht verlassen“ (Psalm 37:28).

Gott hat eine hohe Meinung von Loyalität — und auch von Menschen, die in Wort und Tat treu zu ihm stehen. Er legt jedem nahe, sich anderen gegenüber genauso loyal zu verhalten wie er (Epheser 4:24; 5:1). Dann kann man voll darauf vertrauen, dass er einen nie im Stich lassen wird. Auch wenn andere uns vielleicht schwer enttäuschen, können wir darauf zählen, dass Jehova aus Loyalität für uns aktiv wird und uns hilft, mit jeder denkbaren Situation im Leben fertigzuwerden. Wer möchte einem solchen loyalen Gott wie Jehova nicht näherkommen? (Offenbarung 16:5).

[Fußnote]

^ Abs. 7 Ein Paralleltext zu 2. Samuel 22:26 ist Psalm 18:25 (26). Dort heißt es nach der Übersetzung Die Psalmen deutsch: „Dem Liebenden erzeigst du Liebe“.