Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM MÄRZ 2010

Die Bibel ist das inspirierte Wort Gottes

Die Bibel ist das inspirierte Wort Gottes

WAS genau meinte der Apostel Paulus, als er erklärte, die Bibel sei „von Gott inspiriert“? (2. Timotheus 3:16). Er schrieb griechisch und verwendete an dieser Stelle einen Ausdruck, der wörtlich „gottgehaucht“ bedeutet. Damit wollte Paulus sagen, dass Gott die Bibelschreiber durch seinen heiligen Geist angeleitet hat, ausschließlich das niederzuschreiben, was er geschrieben haben wollte.

Die Schreiber der Bibel „redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden“, stellte der Apostel  Petrus fest (2. Petrus 1:21). Daher konnte Paulus die Bücher der Bibel zu Recht auch als „die heiligen Schriften“ bezeichnen, die den Leser „weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus“ (2. Timotheus 3:15).

Viele bestreiten vehement, dass Gott der eigentliche Autor der Bibel ist. Für die Kritiker, die die Glaubwürdigkeit der Bibel so heftig angreifen und sie als „alte Sammlung von Mythen und Märchen“ verwerfen, fand der Archäologe Sir Charles Marston deutliche Worte: Er bescheinigte ihnen „überhebliche Missachtung des Bibelberichts“.

Was sagen die Beweise?

Wann vertrauen wir jemandem und wann nicht?

Kann man der Bibel also vertrauen? Diese Frage sollte niemand auf die leichte Schulter nehmen. Warum nicht? Angenommen, Gott möchte uns durch die Bibel tatsächlich etwas mitteilen. Dann wäre es doch ziemlich leichtsinnig, wenn nicht fatal, das zu ignorieren. Je weniger jemand der Bibel als Wort Gottes vertraut und je entschiedener er sie als Menschenwort abtut, desto weniger wird er sein Leben und seine Glaubensansichten von ihr beeinflussen lassen (1. Thessalonicher 2:13).

Aber wie kann man entscheiden, ob die Bibel glaubwürdig ist? Wie ist es denn mit Vertrauen im zwischenmenschlichen Bereich? Natürlich ist es sehr schwer, jemandem wirklich zu vertrauen, den man kaum kennt. Aber je besser man einen Menschen kennenlernt, desto besser kann man abschätzen, ob er ehrlich und vertrauenswürdig ist. Das Gleiche gilt für die Bibel. Niemand kann es sich leisten, unkritisch gewisse Theorien zu akzeptieren, die auf Vermutungen und Vorurteilen beruhen und das Vertrauen in die Bibel untergraben. Bitte nehmen Sie sich die Zeit, die Beweise dafür zu prüfen, dass die Bibel tatsächlich „von Gott inspiriert“ ist.

Angriffe von „Freunden“

Lassen Sie sich nicht davon irritieren, dass sogar vermeintliche „Freunde“ der Bibel die Echtheit und Zuverlässigkeit dieses Buches  anzweifeln. Die meisten modernen Bibelkommentatoren nennen sich zwar Christen, doch sie „bezeichnen die Schrift ausschließlich als Menschenwerk“, so das New Dictionary of Theology.

Etliche Theologen stellen die Urheberschaft der Bibelbücher infrage. Beispielsweise soll das Buch Jesaja nicht von dem gleichnamigen Propheten geschrieben worden sein; vielmehr sei es lange nach der Zeit Jesajas entstanden. In dem Werk Concise Bible Commentary von Lowther Clarke wird behauptet, das Buch Jesaja sei „das Produkt vieler Köpfe aus vielen verschiedenen Generationen“. Doch solche Behauptungen lassen völlig außer Acht, dass Jesus Christus und seine Jünger dieses Buch wiederholt Jesaja selbst zuschrieben (Matthäus 3:3; 15:7; Lukas 4:17; Johannes 12:38-41; Römer 9:27, 29).

Manche Bibelkritiker wie der Kommentator J. R. Dummelow gehen sogar noch weiter. Nach seiner Ansicht handelt es sich bei den Prophezeiungen im Buch Daniel „in Wahrheit um vergangenes Geschehen, das vom Schreiber als Prophezeiung verkauft wird“. Auch hier ignorieren die Kritiker die Worte Jesu, der gemäß Matthäus 24:15 sagte, dass „das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen wird“. Kann ein Christ allen Ernstes glauben, Jesus Christus hätte sich bewusst auf einen Betrug eingelassen und historische Ereignisse fälschlich als Prophetie verkauft? Wohl kaum!

Ist es überhaupt wichtig?

Ist es überhaupt wichtig, wer die Bücher der Bibel geschrieben hat? Allerdings! Welchen Wert hätte denn ein Testament für uns, das angeblich den Letzten Willen eines Freundes enthält, wenn sich herausstellen würde, dass er es nicht wirklich selbst geschrieben hat? Angenommen, Fachleute erklärten uns, es handle sich um eine Fälschung von wohlmeinenden Bekannten, die aufgeschrieben haben, was sie für den Letzten Willen unseres Freundes hielten. Hätte dieses Dokument für uns dann noch irgendeine Bedeutung? Wären wir uns noch hundertprozentig sicher, dass sein Inhalt tatsächlich dem Willen unseres Freundes entspricht?

Ähnlich wurde das Vertrauen in die Bibel untergraben. Kein Wunder, dass sich selbst Personen, die sich als Christen bezeichnen, immer offener darüber hinwegsetzen, was sie zu Themen wie Ehrlichkeit, Sexualmoral und dergleichen zu sagen hat. Wie oft erlebt man, dass jemand abwinkt und sagt: „Ach, das steht doch nur im Alten Testament!“, als ob dieser Teil der Bibel weniger wert wäre. Sie übersehen dabei völlig, dass der Apostel Paulus das sogenannte Alte Testament als „die heiligen Schriften“ bezeichnete, die „von Gott inspiriert“ sind.

Mancher wird einwenden: „Man kann doch die Argumente der Fachleute und Gelehrten nicht einfach so vom Tisch wischen.“ Das stimmt natürlich. Ohne die sorgfältige Arbeit vieler Gelehrter wüssten wir heute nicht, was ursprünglich in der Bibel stand. Das verdient sicherlich Anerkennung. Außerdem bestreitet ja niemand, dass sich kleinere Fehler in die Bibel eingeschlichen haben, während sie im Lauf der Jahrhunderte immer und immer wieder abgeschrieben wurde. Doch diese geringfügigen Fehler  anzuerkennen, ist eine Sache. Etwas völlig anderes ist es, die Bibel ganz und gar als Produkt menschlicher Fantasie abzutun.

„Die heiligen Schriften“ verdienen unser Vertrauen

Ohne die sorgfältige Arbeit vieler Gelehrter wüssten wir heute nicht, was ursprünglich in der Bibel stand

Unmittelbar bevor Paulus erwähnte, dass die Bibel von Gott eingegeben ist, erklärte er Timotheus, warum die inspirierten Schriften so unentbehrlich sind. „In den letzten Tagen“, schrieb er, „werden böse Menschen . . . und Betrüger vom Schlechten zum Schlimmeren fortschreiten, indem sie irreführen und irregeführt werden“ (2. Timotheus 3:1, 13). Bereits zu Paulus’ Lebzeiten agierten Männer, die sich für weise und intellektuell hielten, „mit kluger Überredungskunst“, um Menschen irrezuführen und ihren Glauben an Jesus Christus zu schwächen (1. Korinther 1:18, 19; Kolosser 2:4, 8, Neue Genfer Übersetzung). Um Timotheus vor ihrem Einfluss zu schützen, riet Paulus ihm nachdrücklich, sich an das zu halten, was er „von frühester Kindheit an“ aus den „heiligen Schriften“ gelernt hatte (2. Timotheus 3:14, 15).

Da wir in den „letzten Tagen“ leben, ist dieser Rat für uns genauso wichtig. Das Risiko, von sehr schlauen Leuten mit sehr „kluger Überredungskunst“ in die Irre geführt zu werden, darf niemand unterschätzen. Folgen wir lieber dem Beispiel der Christen im 1. Jahrhundert und schützen wir uns, indem wir der Bibel völlig vertrauen — sie ist wirklich das inspirierte Wort Gottes.

Jehovas Zeugen möchten Ihnen gern Gründe liefern, der Bibel zu vertrauen. Sie können Ihnen Beispiele dafür zeigen, wie sich biblische Grundsätze über die Jahrhunderte absolut bewährt haben; wie genau die Bibel selbst dann ist, wenn sie wissenschaftliche Fragen berührt; warum sie von Anfang bis Ende harmonisch und frei von Widersprüchen ist; wie exakt sich ihre Prophezeiungen erfüllt haben und vieles mehr. Möchten Sie erfahren, was Millionen Menschen in aller Welt davon überzeugt hat, dass die Bibel tatsächlich das Wort Gottes ist? Schreiben Sie einfach an die Herausgeber dieser Zeitschrift.