Einstellung der Bedienungshilfe

Search

Sprache auswählen

Zurück zum Untermenü

Zum Inhaltsverzeichnis springen

Zurück zum Inhalt

Jehovas Zeugen

Deutsch

DER WACHTTURM SEPTEMBER 2009

Hätten Sie es gewusst?

Hätten Sie es gewusst?

 Hätten Sie es gewusst?

Was wurde eigentlich aus der Bundeslade?

Die Israeliten betrachteten die Bundeslade als das Symbol für die Gegenwart Gottes (2. Mose 25:22). Es handelte sich dabei um eine heilige Truhe aus Holz, die mit Gold überzogen war und in die Moses die beiden Steintafeln des Gesetzes legte. Solange sich die Israeliten in der Wildnis aufhielten, befand sich die Bundeslade im Allerheiligsten des Zeltes der Zusammenkunft, der Stiftshütte (2. Mose 26:33). Später wurde sie in das Allerheiligste von Salomos Tempel gebracht (1. Könige 6:19).

Zum letzten Mal erwähnt wird die Bundeslade in 2. Chronika 35:3. Dort wird berichtet, dass König Josia sie im Jahr 642 v. u. Z. in den Tempel zurückbringen ließ. Vielleicht war sie von Josias Großvater, dem abtrünnigen König Manasse, entfernt worden, der ja ein Götzenbild im Tempel aufstellen ließ. Es könnte aber auch sein, dass sie während der Ausbesserungsarbeiten, die Josia am Tempel durchführen ließ, zum Schutz woanders aufbewahrt worden war (2. Chronika 33:1, 2, 7; 34:1, 8-11). Was danach aus der Bundeslade wurde, ist nicht bekannt. In der Aufzählung der Gegenstände, die aus dem Tempel weggenommen wurden, als die Babylonier Jerusalem 607 v. u. Z. einnahmen, wird sie jedenfalls nicht erwähnt (2. Könige 25:13-17).

Auch ist in der Heiligen Schrift weder davon die Rede, dass die Bundeslade zurückgebracht und in das Allerheiligste des von Serubbabel wieder erbauten Tempels gestellt worden wäre, noch dass sie je durch eine andere ersetzt wurde (Esra 1:7-11).

Wer waren die verschiedenen biblischen Personen mit Namen „Jakobus“?

Berichtet wird von insgesamt vier Personen mit diesem Namen und man könnte sie leicht verwechseln. * Einer war der Vater des Apostels Judas (nicht des Judas Iskariot); über ihn ist nichts weiter bekannt (Lukas 6:16; Apostelgeschichte 1:13).

Dann ist da ein Sohn des Zebedäus. Dieser Jakobus war der Bruder des Johannes und beide gehörten zu Jesu Aposteln (Matthäus 10:2). Seine Mutter war vermutlich Salome, wahrscheinlich die leibliche Schwester Marias, der Mutter Jesu. (Vergleiche Matthäus 27:55, 56 mit Markus 15:40, 41 und Johannes 19:25.) In diesem Fall wären Jesus und Jakobus Cousins ersten Grades gewesen. Er war ein Fischer und arbeitete mit seinem Bruder in einem Fischereibetrieb, an dem auch Petrus und Andreas beteiligt waren (Markus 1:16-19; Lukas 5:7-10).

Der nächste Jakobus war der Sohn des Alphäus, ebenfalls ein Apostel Jesu (Markus 3:16-18). In Markus 15:40 wird er als „Jakobus der Geringere“ bezeichnet, vielleicht weil er kleiner oder jünger war als der andere Apostel Jakobus, der Sohn des Zebedäus.

Als Letztes haben wir noch den Sohn Josephs und Marias, den Bruder des Judas und Halbbruder Jesu (Markus 6:3; Galater 1:19). Während Jesu Dienstzeit war er kein Jünger (Matthäus 12:46-50; Johannes 7:5). Doch vor Pfingsten 33 u. Z. kam Jakobus mit seiner Mutter, seinen Brüdern und den Aposteln in Jerusalem zum Gebet zusammen (Apostelgeschichte 1:13, 14). Später wurde Jakobus eine der Säulen der Versammlung in Jerusalem und schrieb das Bibelbuch, das seinen Namen trägt (Apostelgeschichte 12:17; Jakobus 1:1).

[Fußnote]

^ Abs. 7 „Jakobus“ ist die lateinisch-griechische Form von „Jakob“. Die Aufzählung „Abraham, Isaak und Jakob“ kommt häufig in der Bibel vor, und in Matthäus 1:16 wird ein „Jakob“ als „Vater Josephs, des Mannes der Maria“, erwähnt.